Pestilence - Resurrection Macabre

Review

Die Holländer PESTILENCE waren eine der ersten richtigen europäischen Death-Metal-Bands und prägten mit ihren Alben, allen voran „Consuming Impulse“ sowie „Testimony Of The Ancients“, nachhaltig den Stil dieses Genres. Die Zeichen standen auf Sturm, aber erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Wir schreiben das Jahr 1993. PESTILENCE, die todesmetallischen Senkrechtstarter, veröffentlichen das extrem experimentelle „Spheres“, auf welchem sie verstärkt Jazz und Fusion in ihren Stil mit einfließen lassen. Dieser drastische Wandel wurde seitens vieler Fans nicht toleriert. Die anschließende Tour mit CYNIC wurde zum Desaster. Enttäuscht gaben die Holländer 1994 schlussendlich auf, und es schien, als ob dies das endgültige Aus für diese Band bedeuten würde. Doch erstens… na lassen wir das. Inzwischen wissen wir es besser, PESTILENCE sind wieder zurück, und „Resurrection Macabre“ zeigt dann auch mal gleich eindrucksvoll, wo es langgeht.

Von vornherein stellen die Mannen um Urgestein Patrick Mameli klar, das es wieder zurück zur alten Schule geht. Der gute Mann scheint wieder ordentlich Blut geleckt zu haben, anders lässt es sich kaum erklären, wie die schon etwas älteren Herren so vehement die Keule schwingen. Wer sich eine direkte Fortführung von „Spheres“ erhofft hat, wird enttäuscht werden. Vielmehr liegt der progressive Death Metal in der Schnittmenge aus „Consuming Impulse“, „Testimony Of The Ancients“ und ja, auch ein wenig „Spheres“.

Verlernt haben PESTILENCE nichts, die brutalen, wütenden Hymnen klingen sogar noch heftiger als früher, und auf seltsame Weise auch überraschend frisch, unverbraucht. Die progressive Komponente ist wieder etwas in den Hintergrund gerückt, dafür drücken die Herrschaften ordentlich auf die Tube. Das könnte auch damit zu tun haben, dass mit Ausnahme von Schlagzeuger Peter Wildoer, welcher nicht nur teils übelst blastet sondern auch so einige tolle Wirbel auf Lager hat, die komplette „Testimony Of The Ancients“ Besetzung zu Werke geht. Verglichen mit diesem Meisterwerk sind die Soli im Schnitt allerdings weit kürzer. Die Riffs sind unverkennbar PESTILENCE, und Mameli growlt einfach nur herrlich tief. Und die Atmosphäre ist einfach nur verdammt düster.

Es wird also wieder mehr geholzt bei den Holländern, dazu passt auch der drückende Sound. Wirkliche Frickelorgien finden sich keine, und trotzdem wird der aufmerksame Hörer zweifelsohne feststellen, dass hier ausnahmslos herausragende Musiker ihre Instrumente auf hohem Niveau malträtieren. Das mörderisch brutale und gleichzeitig authentisch wirkende „Resurrection Macabre“ stellt ein wirklich gelungenes Comebackalbum der Legende dar, wer hätte das nach satten 15 Jahren Pause gedacht? So ist PESTILENCE wieder einmal eine Erschütterung der Death-Metal-Welt gelungen, dieses Mal aber auf absolut positive Art und Weise.

Shopping

Pestilence - Resurrection Macabrebei amazon14,99 €
17.03.2009

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Resurrection Macabre' von Pestilence mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Resurrection Macabre" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Pestilence - Resurrection Macabrebei amazon14,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34280 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Pestilence - Resurrection Macabre

  1. Anonymous sagt:

    Da ist sie also doch, die von vielen Fans herbeigesehnte Reunion. Von Herrn Mameli stets
    weit von sich gewiesen, bis er mit seinem lauwarmen C-187 Projekt auf der Kauleiste landete. Also letzte Chance zum geldverdienen ergriffen und die alte Liebe zum Detah Metal wieder entdeckt…
    Und leider muß ich meinem Kollegen Endres widersprechen, "Resurretion Macabre" kommt überhaupt nicht an frühere Glanztaten wie "Consuming Impulse" oder gar "Testimony…"
    ran. Hier gibts nur den müden Abklatsch glorreicher Tage zu hören.
    Eine weitere unnötige Reunion.

    6/10
  2. Anonymous sagt:

    Ich kann von mir behaupten, unvoreingenommen diese Platte genießen zu können, da ich die alten Werke der Band nicht kenne. Unabhängig davon, wie geil diese nun waren, ist dieser Silberling wirklich klasse und erfrischend. Um so gespannter bin ich jetzt auf die klassiker Pestilence‘ =)

    8/10
  3. blackthrone sagt:

    Wie hat der denn gesungen? Wenn rülpse klingt besser!!

    5/10