Pharaoh - Be Gone

Review

Woher diese Amerikaner ihren Bandnamen haben, bleibt unklar. Mit Ägypten hat der PHARAOH-Sound jedenfalls ungefähr genauso viel zu tun wie die Pyramiden mit außerirdischer Raumschiff-Technologie. Der Fantasie eines Erich von Däniken mag es gelingen, hier eine Verbindung hineinzuinterpretieren, für den neutralen Ohrenzeugen bleibt das hier aber urtypischer amerikanischer Power Metal ohne wenn und aber.

Diese scheinbare Unstimmigkeit soll nun aber wahrlich nicht zu vorschnellen Schlüssen bezüglich der Qualität der auf „Be Gone“ präsentierten Musik verleiten. Die kann nämlich absolut überzeugen und schafft es, traditionelle Trademarks mit einem frischen Sound zu vereinen. Und auch die Attitüde der Jungs hat nichts mit Altherrengeschrammel zu tun. Professionell und frisch geht das Quartett auf ihrem nunmehr dritten Album zu Werke.
Insgesamt erinnert man mehr als einmal an ICED EARTH, peppt das Ganze aber mit sehr dezent eingesetzten Hi-Tech-Gitarrenläufen auf, die man eher aus der Prog-Szene kennt. Der starke Gesang von Tim Aymar rundet das gute Erscheinungsbild ab. Dass er dabei gleichermaßen ausdrucksstark und variabel tönen kann, zeigt das grandiose Song-Epos „Buried At Sea“. In den übrigen Songs würde man sich etwas mehr von dieser Vielfalt wünschen.

Insgesamt ist die Platte eine angenehm runde Sache mit einigen schönen Songs wie dem erwähnten „Buried At Sea“, dem Opener „Speak To Me“ oder dem im Walzertakt daherkommenden Titelsong „Be Gone“ geworden. An den richtigen Stellen sorgen neue Elemente dafür, dass die Musik nicht langweilig wird und auch technisch hat das Quartett einiges auf dem Kasten. Die Produktion hätte jedoch etwas besser ausfallen können und in Puncto Songwriting könnte man ebenfalls noch etwas Feinschliff betreiben. Fans amerikanischer Power-Metal-Acts dürften den Kauf dennoch nicht bereuen.

12.06.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Be Gone' von Pharaoh mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Be Gone" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Pharaoh - Be Gonebei amazon17,80 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33513 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Pharaoh - Be Gone

  1. Anonymous sagt:

    Ich weiß nicht was die Anspielung des Bandnamens soll – spielen Pagan\’s Mind Pagan Metal? Spielen Eagles of Deathmetal Death Metal? Sorry, aber der Kommentar bezüglich des Bandnamens ist überflüssig. Musikalisch finde ich, dass die Band alles hat was den Iron Maidenfan glücklich macht: geile Riffs, einen exzellenten Sänger, gute Songstrukturen, den \"Mitgröhleffekt\" und einen akzeptablen Sound. Leider sind traditionelle Heavy Metal/Power Metalbands immer seltener, darum finde ich 7,5 bis 8 Punkte durchaus vertretbar und gerechtfertigt.

    5/10
  2. Anonymous sagt:

    Ich weiß nicht was die Anspielung des Bandnamens soll – spielen Pagan\’s Mind Pagan Metal? Spielen Eagles of Deathmetal Death Metal? Sorry, aber der Kommentar bezüglich des Bandnamens ist überflüssig. Musikalisch finde ich, dass die Band alles hat was den Iron Maidenfan glücklich macht: geile Riffs, einen exzellenten Sänger, gute Songstrukturen, den \"Mitgröhleffekt\" und einen akzeptablen Sound. Leider sind traditionelle Heavy Metal/Power Metalbands immer seltener, darum finde ich 7,5 bis 8 Punkte durchaus vertretbar und gerechtfertigt.

    8/10
  3. zoti sagt:

    Totale Schnarchnasen-Musik. Billige Kopie von Maiden, bzw. eine billige Kopie von Steel Prophet, die wiederum eine Kopie von Maiden sind. Als Kopie hoch zwei. Völlig langweiliges und überflüssiges Album.

    3/10