Revel In Flesh - Death Kult Legions

Review

Galerie mit 16 Bildern: Revel In Flesh auf dem Summer Breeze Open Air 2017

Schwedischere Schwaben gibt es nicht! REVEL IN FLESH stehen seit Anbeginn für puren Death Metal der alten Schule und veröffentlichen, nachdem sie bereits für zwei Split-7″-Singles mit Cyclone Empire zusammengearbeitet hatten, über das ebenfalls schwäbische Label ihr mittlerweile drittes Album „Death Kult Legions“.

Grundsätzlich bleibt die Old-School-Death-Metal-Institution aus der Ostalb auf dem passend betitelten Album „Death Kult Legions“ ihrem eigenen Stil weiter treu. Auf alle Songs gehe ich in diesem Review nicht ein, diese wurden bereits beim exklusiven Prelistening-Bericht mit Track-by-Track ausführlich vorgestellt. Um die Bandbreite des Death Metals von REVEL IN FLESH 2014 zu zeigen, genügen eigentlich schon drei Songs: Der brutale Opener „In The Name Of The Flesh“ ist ein vehementes Uptempo-Brett des Schwedentods, mit mächtigem Refrain, Blast Beats, charakteristisch rohem Riffing, eisigen Leads, kernigen Growls, heiseren Screams und morbider Atmosphäre. Typisch REVEL IN FLESH. „Graveyard Procession“ stellt mit seinem durchgehend groovenden Midtempo ein Novum bei den Schwaben dar, dabei herrlich ungeschliffener Old School Death Metal mit Schwedensägen-Riffs, dunklen Melodien und Gitarrensolo von Dan Swanö. Und schließlich „Cryptcrawler“ mit schleppendem Tempo, dunkler Atmosphäre und Doom-Riffs. Einerseits blieben also REVEL IN FLESH dem klassischen, ungeschliffenen Death Metal der frühen Neunziger treu, wozu natürlich auch die tiefergestimmten Gitarren mit dem fiesen Boss HM-2 Sound passen, andererseits zeigt sich die Band auf dem erneut von Dan Swanö gemixten und gemasterten „Death Kult Legions“ variabler und abwechslungsreicher denn je. Das untypische MANILLA ROAD Cover von „Necropolis“ unterstreicht das eindrucksvoll.   

„Death Kult Legions“ kombiniert straighte Brutalität mit Melodik und Atmosphäre. REVEL IN FLESH schließen hiermit zu den großen Namen des Death Metals auf.

Shopping

REVEL IN FLESH - Death Kult Legions by REVEL IN FLESH (2014-08-03)bei amazon16,98 €
20.11.2014

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Death Kult Legions' von Revel In Flesh mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Death Kult Legions" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

REVEL IN FLESH - Death Kult Legions by REVEL IN FLESH (2014-08-03)bei amazon16,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33928 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Revel In Flesh auf Tour

24.09. - 25.09.21metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air - Herbstoffensive II (Festival)Desaster, Endseeker, Goath, God Dethroned, Harakiri For The Sky, Krater, Nifelheim, Revel In Flesh, Soulburn, Thulcandra und WiltUhrenwerk, Weimar
11.08. - 13.08.22metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2022 (Festival)1914, Alcest, Anomalie, Asphyx, Benediction, Blood Incantation, Bütcher, Cannibal Corpse, Carcass, Carnation (BE), Caroozer, Cytotoxin, Dismember, Exhumed, Gaerea, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Impaled Nazarene, Incantation, Iron Flesh, Kadaverficker, Katatonia, Lunar Shadow, Månegarm, Mayhem, Misery Index, Motorowl, Nornír, Nyktophobia, Onslaught, Panzerfaust, Revel In Flesh, Sanguisugabogg, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Thron, Total Hate, Whoredom Rife und Wolves In The Throne RoomParty.San Open Air, Obermehler

Kommentare