Temple Of Void / Revel In Flesh - Delivering The Dead

Review

Galerie mit 16 Bildern: Revel In Flesh auf dem Summer Breeze Open Air 2017

KURZ NOTIERT

Schon länger nichts Neues mehr gehört aus dem Hause REVEL IN FLESH, zumindest kein neues Material in konservierter Form. Doch nun gibt es rund zweieinhalb Jahre nach „Emissary Of All Plagues“ endlich wieder etwas Frisches auf die Lauschlappen. Gemeinsam mit TEMPLE OF VOID präsentieren uns die Jungs die Split 7“ „Delivering The Dead“.

Beide Kapellen steuern dazu je einen Song bei, und TEMPLE OF VOID machen den Anfang. Die amerikanischen Doom-Deather präsentieren sich mit „Harvest Of Flesh“ mal wieder angenehm schwer, massiv und ganz leicht angeschwärzt. Vor allem die richtig doomigen Passagen wissen durchaus zu gefallen, auch wenn der Song die Spannung nicht durchgängig hoch halten kann. Dennoch punkten TEMPLE OF VOID mal wieder mit Atmosphäre und zäher Schwere.

Vor allem REVEL IN FLESH machen Hunger auf die neue Scheibe

Doch REVEL IN FLESH können das Niveau der EP dann mühelos anheben, gar keine Frage. Mit „The Sky Burial“ präsentieren sich die Schwaben von ihrer doomigen Seite und erinnern damit ganz klar an Songs wie „Fortress Of Gloom“ vom letzten Album. Der Song besticht mit seiner detaillierten Gitarrenarbeit und die Leads treiben den drückenden Brocken immer weiter voran. Vor allem die Hauptmelodie bleibt umgehend im Hirn hängen. „The Sky Burial“ trägt richtig feine melancholische Züge und offenbart damit durchaus eine Facette, die man so jetzt noch nicht unbedingt kannte von den Jungs.

Die Anschaffung von „Delivering The Dead“ macht für Fans also durchaus Sinn. Bei TEMPLE OF VOID ist ähnlich wie bei der letzten Scheibe „Lords Of Death“ trotz aller bereits vorhandenen Qualität durchaus noch Luft nach oben. Und bei REVEL IN FLESH wird es einfach nur verdammt nochmal endlich Zeit für die neue Langrille! Doch wenn man Facebook Glauben schenken darf, dann tut sich ja bereits mächtig was im Schwabenland.

07.06.2019

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Delivering The Dead' von Temple Of Void / Revel In Flesh mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Delivering The Dead" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32822 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Revel In Flesh auf Tour

12.08. - 14.08.21metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2021 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, 1914, Alcest, Anomalie, Asphyx, Benediction, Beyond Creation, Blockheads, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Impaled Nazarene, Kadaverficker, Katatonia, Lunar Shadow, Malevolent Creation, Månegarm, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Sacred Reich, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife und Wolves In The Throne RoomParty.San Open Air, Obermehler

Kommentare