Runamok - Back For Revenge

Review

Was passiert, wenn man Herschel Schmoykel Krustofsky zu viele Zigarren verabreicht ?
RICHTIG, Krusty dreht komplett am Rad, rupft sich ein paar Haare und die dritte Brustwarze aus, kloppt Sideshow Mel inne Tonne, klaubt die nächst beste Pumpgun auf und läuft Amok (siehe Cover).

Und für ebensolchen Amoklauf haben die vier Jungs von Runamok den passenden Soundtrack geliefert. Nicht, dass sie unserem Krusty echte Innovation mit auf den Weg geben … mitnichten; hier regiert die Alte Schule – das aber dann mit unverkennbarer Klasse. Während der Titeltrack und beispielsweise „ONUFG“ oder „Painslave“ stark an alte Annihilator Glanztaten erinnern, kommen die starken Songs wie „Eraser“ und „Guilty“ im Megadeth Gewande daher – sogar der Gesang von Stormwitch-Haudegen Fabian Schwarz geht ein wenig in Richtung des eigenwilligen Megarotschopfs.

Aber dessen Intimfeinde Metallica werden auch nicht außer Acht gelassen; so haben Runamok hin und wieder nicht nur anstatt eines Dave-Faksimiles einen Hetfield-Klon am Mikro, sondern auch bessere Riffs als die Vorbilder aus Amiland in den letzten Jahren am Start. Dabei orientieren sich die Würzburger eher an altem Metallica Material, während man bei den Megadeth Avancen auch mal ein bisschen moderner (sogar bis in die Cryptic Writings Phase) und weniger stürmisch zuwerke geht. An der technischen Ausführung der Herren gibt es absolut nichts zu meckern – saftig wie ein Krusty Burger. Lediglich die Produktion klingt ein klitzekleines bisschen altbacken (was aber angesichts des größtenteils traditionellen Materials vielleicht beabsichtigt war). Auch so mancher Text wirkt nicht wirklich rund, aber dieser Umstand entwickelt sich nicht zu einem tatsächlichen Ärgernis.

„Looks that kill“ von der Pamela-Bespringer Truppe Mötley Crüe durften wir uns u.a. auch schon mal von Oppressor anhören. Allerdings macht die thrashige Runamok Version da schon mehr Freude, auch wenn ich mir noch ne weitere Eigenkomposition gewünscht hätte, denn die hausgemachten Songs sind doch um mehrere Clownsschuhgrößen länger … ähm … besser.
Alles in allem muss man aber Runamok ein großes Lob aussprechen … die Platte macht einfach nur Spaß – bitte fortsetzen !

Frage ist jetzt nur noch, wie man Krusty wieder beruhigen kann … ich meine, der Mann hat einen Herzschrittmacher !!!

Shopping

Runamok - Back for Revengebei amazon5,95 €
20.09.2004

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Back For Revenge' von Runamok mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Back For Revenge" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Runamok - Back for Revengebei amazon5,95 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33631 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare