SeelenWalzer - SeelenWalzer

Review

Raider heißt jetzt Twix, sonst ändert sich nix. Und RICHTHOFEN heißen jetzt SEELENWALZER wie ihr Debütalbum und veröffentlichen dieses unter dem neuen Namen nach 22 Jahren erneut, denn manchmal können Interviews förderlich für die Bandkarriere sein, manchmal können sie aber auch dazu beitragen, dass es schnell wieder vorbei ist. Aber der Reihe nach.

Hinter SEELENWALZER stecken RICHTHOFEN

1997, die erste Welle der Neuen Deutschen Härte hat seit 1995 mit RAMMSTEIN und ihrem Album „Herzeleid“ die Metalszene in Deutschland fest im Griff. Den Berlinern gelingt sogar das Kunststück, ein Jahr ohne Pause in den Top 100 der Albumcharts vertreten zu sein. OOMPH! haben schon vier Alben draußen und MEGAHERZ stehen kurz vor der Veröffentlichung ihres Debüts. In Hamburg tun sich Dirk Weiß (ehemaliger und jetzt wieder aktueller Sänger von WARPATH) und Andy Classen (ex-Gitarrist von HOLY MOSES) zusammen und stampfen mit Gastmusikern RICHTHOFEN aus der Erde. Im allgemeinen Trend der Zeit, mit den Namen der Musiker und weil auch noch Alben verkauft werden, ist es für die Bandleader ein Leichtes, einen Vertrag bei GUN Records zu bekommen, die dann ab dem 26. Mai 1997 mehr als 20.000 Exemplare von „Seelenwalzer“ verkaufen werden.

„SeelenWalzer“ ist anders als 90% der Neue Deutsche Härte-Alben. Wo RAMMSTEIN und andere jedenfalls zu Beginn der Karriere den simplen Links-Rechts-Marschrhythmus für sich entdeckt haben, ist bei RICHTHOFEN von Anfang an parallel dazu die Riffdichte aus dem Thrash Metal sehr hoch. Vor allem ist „SeelenWalzer“ aber durch Dirk „Digger“ Weiß‘ Gesang sowas wie der psychopathische Bruder der Neuen Deutschen Härte: Dirk singt, knurrt, brüllt und grunzt. Kurz: Er setzt das komplette stimmliche Spektrum ein. Die Band erschafft auf ihrem Debüt eine morbide Grundstimmung und wie es bei allen Alben der Neuen Deutschen Härte ist, so polarisiert auch „SeelenWalzer“.

„SeelenWalzer“ ist anders als 90% der Neue Deutsche Härte-Alben

Die Songs von „SeelenWalzer“ können einzeln stehen, und bis auf eine oder zwei Ausnahmen ist die Hitdichte sehr hoch, verbunden sind die Stücke aber mit Samples und Zitaten aus „Schindlers Liste“. Diese Zitate mit dem Bandnamen RICHTHOFEN warfen natürlich einige Fragen auf und besonders die Frage nach dem Bandnamen sollte noch verheerende Folgen haben. In den Interviews zur CD distanzierte man sich ausdrücklich und glaubhaft von jeglichem politischen Extremismus, erwähnte aber auch, dass man sich zwar nichts Besonderes beim Bandnamen gedacht hatte, man sich aber nach Manfred von Richthofen, dem Roten Baron und Jagdflieger im Ersten Weltkrieg, benannt habe. Das wiederum fanden dessen Nachfahren nicht sehr witzig und erzwangen gerichtlich kurz nach der Veröffentlichung der zweiten, eilig auf Druck des Labels hingeschusterten CD eine Umbenennung der Band, worauf diese entnervt das Handtuch warf.

Nach über 20 Jahren haben sich die Musiker hinter RICHTHOFEN jetzt wieder unter dem Namen SEELENWALZER zusammengefunden, im letzten Jahr das neue Album „totgeglaubt“ in Eigenregie veröffentlicht und bringen es jetzt mit Unterstützung von und bei Massacre Records raus. Allerdings ohne Sänger Dirk Weiß, aber das ist eine andere Geschichte.

10.06.2019

Schuld ist man immer nur selbst, alles andere ist Feigheit.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31629 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu SeelenWalzer - SeelenWalzer

  1. ClutchNixon sagt:

    Inwieweit sich jemals eine Band voller Überzeugung mit dem Musik-Journaille-Terminus NDH geschmückt hat, sei an dieser Stelle mal durchaus strittig hinterfragt, aber das hier gegenständliche ‚Seelenwalzer‘ hatte und hat durchaus seine Momente, mitunter auch solche der Fremdscham, steht nichtsdestotrotz aber immer noch in einem meiner CD Regale. Der Nachfolger hingegen war Schrott und die neuen Songs können nicht wirklich was. Die eigentliche Frage ist jedoch, wie man schaffte einen ehemaligen Bethlehem Partizipanten für die Vocals zu gewinnen. Zudem möge es mir der geneigte NDH Hörer/Fanboy verzeihen, aber deines Lieblings-Mucke ist allzu oft einfach peinlich. Und somit schließt sich der berühmte Kreis.

    6/10
    1. BlindeGardine sagt:

      Ich kenn von denen nur „Hart am Wind“ als sie noch Richthofen hießen. Das war auf irgendeiner Heft-CD und ich fand das damals ganz gut. Eben nochmal bei youtube reingehört und festgestellt, dass das zieeeeeeemlich schlecht gealtert ist. Ich muss aber auch sagen, dieser NDH-Kram hat mich abseits von Rammstein, und alten Oomph! (bevor man das überhaupt NDH genannt hat) nie mitgenommen. Die klingen halt im Endeffekt dann doch nur alle wie Low-Budget-Rammstein und heutzutage gibt es mit Stahlmann und wie sie nicht alle heißen auch noch genug Truppen, die wie Low-Budget-Rammstein aussehen. Neben der oft sehr simplen Musik kommt dann halt auch noch dazu, dass viele dieser Truppen textlich hart am Schlager vorbeischrammen.

      1. ClutchNixon sagt:

        Zumal die alte ‚deutsche‘ Härte mit den Schweissern, Rinderwahnsinn, Drecksau, Weissglut (gibts die nicht immer noch, nur ohne Nazifronter und unter neuer Flagge?) und Konsorten bereits Ende der Neunziger vieles ausgelotet hatten, was in Sachen Deutsch damals so ging.

  2. cyrustv sagt:

    Das erste Album von Richthofen, in der Neuaufnahme. Soweit finde ich top gelungen.
    Viel zu oft wird SeelenWalzer mit Rammstein verglichen, wobei die beiden relativ wenig gemeinsam haben, ist der Gesang bei Rammstein klar und verständlich, bei SeelenWalzer klingt das anders er singt, knurrt, brüllt, grunzt, kurz: Er setzt das komplette stimmliche Spektrum ein.
    Auch ist anders als bei den üblichen Vertretern der NDH ein üblicher simpler Links, Rechts Marschrhythmus, bei SeelenWalzer hingegen ist von Anfang an parallel dazu die Riff-dichte aus dem Thrash Metal sehr hoch.

    Die Musik von SeelenWalzer polarisiert, benutzen sie Extremität und Gegensätze als Stilmittel, dabei vollziehen sie einen Drahtseilakt, klopfen sowohl textlich als auch musikalisch die Grenzen des Erträglichen ab. Der Sound der Band basiert auf harten Riffs sowie brutalen Vokals und lebt auch von der bewusst mechanisch-kalt gehaltenen Produktion.

    Songs wie ‚Ich mach dich tot‘ oder ‚Blut der Pferde‘ sind musikalisch absolut top, die Texte manchmal sehr provokant, leider schießen sie manchmal etwas über das Ziel hinaus.

    Mir gefällts, der neue man am Micro kann auch überzeugen ….

    9/10