Setherial - Death Triumphant

Review

Als Band ein Überalbum herauszubringen, das für ein ganzes Genre richtungsweisend ist, ist sicher eine schöne Sache und der Traum jeder Kapelle. Aber diese Sache entpuppt sich sehr bald als zweischneidige Angelegenheit. Denn was kommt danach? Eine einfache Kopie, die in den aller seltensten Fällen an das Original heranreicht? Die Flucht nach vorn in gänzlich andere musikalische Gefilde, um sich den ewigen Vergleichen und dem zwangsläufigen Scheitern an der selbst gesetzten Referenz zu entziehen? Es gibt einige erfolgreiche Beispiele für diesen Weg, allerdings auch zahlreiche bedauerliche für den raschen Abstieg in die Belanglosigkeit. Zu letzteren zählen SETHERIAL.
Unter diesen Gesichtspunkten betrachtet stand die Karriere der Schweden von Anfang an unter keinem guten Stern. Denn bereits mit ihrem Debüt „Nord“ legte die Band ihr „Reign In Blood“ vor, das seither weder von ihr selbst noch von anderen je wieder erreicht werden konnte. Im Gegenteil: mit „Lords Of The Nightrealm“, „Hell Eternal“ und „Endtime Divine“ folgten zwar recht gutklassige Veröffentlichungen. Unüberhörbar war jedoch stets, dass die Qualität gemessen an der Originalität mit jedem Album abnahm. Leider stößt auch die neue Scheibe „Death Triumphant“ ins selbe Horn und setzt diese tragische Kette nahtlos fort.
Keine Frage, handwerklich ist die neue SETHERIAL über jeden Zweifel erhaben. Allerdings ist das auch der einzige Eindruck, den sie hinterlässt: mehr als routiniertes Handwerk ist nicht drin. Die Band übt sich im unablässigen Wiederholen tausendmal gehörter Standards. Mit unbeirrter Eingefahrenheit rattert man die wenig inspirierten, von Blastbeats durchzogenen Songs herunter. Die Variation in den (seit Jahren) immergleichen Strukturen beschränken sich einzig und allein auf das dezente Umstellen der Tonfolge in den Leads. Bei Tempo und Stimmung der einzelnen Songs lässt man sich nicht reinreden und hält sich derart strickt an die selbst gesteckten Grenzen, dass von Wiedererkennungswert praktisch keine Rede sein kann. Die Scheuklappen sitzen fest im Hause SETHERIAL. Einzig „With Veins Wide Open“, das sich traut, ein paar schleppende Rhythmen zwischen die allgegenwärtigen Blasts zu streuen, kann nicht nur mit seinem Titel überzeugen. Um der Austauschbarkeit des Albums die Krone aufzusetzen, hat man ihm eine höhenlastige, keimfreie Produktion mit chromblitzendem Triggerschlagzeug beschert. Zwar bleibt einem nach 40 Minuten Spielzeit kein einziger Song im Ohr, dafür fühlt man sich, als wäre die Produktion einmal kräftig mit Schmirgelpapier über die Trommelfelle gegangen.
Zu sagen, SETHERIAL hätten sich nach „Nord“ sofort auflösen sollen, wäre vielleicht etwas hart. Spätestens mit „Death Triumphant“ unterschreiben sie aber auf ihre Art die alte Weisheit, dass man lieber aufhören sollte, wenn’s am schönsten ist. Die Luft ist raus bei SETHERIAL. Und das nicht erst seit dem Abwandern von Kristoffer Olivius zu NAGLFAR. Denn deren letzter Scheibe nach zu urteilen blüht denen ein ganz ähnliches Schicksal. Und auch DARK FUNERAL bilden da keine Ausnahme. Am liebsten möchte man diesen Kerlen den Schädel spalten, um ein wenig Originalität hineinzuprügeln. Denn die Art und Weise, wie sie sich an ihre Scheuklappen, und nicht einmal an ihre eigenen Heldentaten, klammern, ist einfach nur beklagenswert. Schließlich gehörten sie einst zu den Innovatoren des schwedischen Black Metal. Aber wie man den heutzutage macht, müssen ihnen anscheinend Norweger wie KEEP OF KALESSIN beibringen.

Shopping

Setherial - Death Triumphantbei amazon39,99 €
09.06.2006

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Death Triumphant' von Setherial mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Death Triumphant" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Setherial - Death Triumphantbei amazon39,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32856 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Setherial - Death Triumphant

  1. horowitz sagt:

    Kann dem Review nur 100%ig zustimmen! Nach Nord hätte sich Setherial einäschern können. Lediglich die Aussage zu KEEP OF KALESSIN ist Quatsch, genau so wie die 10 Wertung zu dem Album.

    5/10
  2. basilisk sagt:

    Gutes Review. Du hast die Problematik erkannt und richtig beschrieben. Allerdings ist deine Konsequenz falsch. 5 Punkte sind einfach zuviel für dieses überaus schwache und uninspirierte Album. Schon Entime Devine war eine Zumutung bzw. eine Enttäuschung. Hell Eternal war groß…auch wenn einfacher und anders als der Klassiker….aber alles was danach kam sollte man mit Nichtbeachtung strafen. Wer pfeilschnellen Schweden-BM will sollte sich an Blot Mine oder die ersten beiden IN Battle halten. Das regiert der Knüppel aus dem Sack noch mit einer gehörigen Schöpfungskraft.

    R.I.P Setherial

    2/10
  3. steffen sagt:

    ich kann zwar nachvollziehen, dass einige die Innovationen vermissen. Aber die Band will das Rad vielleicht nicht neu erfinden. Der einzige richtige Ausfall der Band war Lords of the Nightrealm. Die Scheibe klang echt langweilig. Death Triumphant ist vom Stil her vielleicht gleich, aber dennoch ungleich lebendiger. Auch die Songs kann ich auseinanderhalten. Zum Teil sind sie richtiggehend eingängig. Aber vielleicht geht das nur mir so… Ich finde die Scheibe gut und vergebe 8 Punkte. Punktum

    8/10