Sküllfükk Satänik Slüts - Uncut Speed

Review

Kurz notiert

Name und Titel verraten es schon, wenn man dann noch standesgemäß mit einer zischenden Bierdose begrüßt wird, weiß man woran man ist. SKÜLLFÜKK SATÄNIK SLÜTS spielen auf ihrem Demo „Uncut Speed“ einen primitiven, rumpeligen Speed/Heavy/Punk-Bastard mit einer Produktion, die noch zappelt, so roh ist die. Natürlich sollen hier die alten Vorväter gewürdigt werden, die auf Namen wie BATHORY, VENOM, HELLHAMMER und MOTÖRHEAD hören. Das ist alles mit Attitüde, Authentitzität und Charme versehen, aber natürlich auch nichts, worauf die Welt zwingend gewartet hat. Stellt euch etwas weniger songwriterisch begabte, aber dafür umso assigere MIDNIGHT vor, dann habt ihr eine ungefähre Vorstellung von SKÜLLFÜKK SATÄNIK SLÜTS. Die Estländer machen durchaus Spaß, sind auch für Tape-Trader und Rumpelfanatiker sicherlich einen Blick wert, aber nicht das „Second Coming“ (höhö) of Anti-Jesus.

03.05.2021

"You can't spell Funeral without Fun!"

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Uncut Speed' von Sküllfükk Satänik Slüts mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Uncut Speed" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33482 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare