The 69 Eyes - Drive [EP]

Review

Galerie mit 26 Bildern: The 69 Eyes - Gotta Rock European Tour 2023 in Berlin

Es ist Nacht, die Neonlichter der Leuchtreklamen spiegeln sich auf dem nassen Asphalt und eine rote Corvette mit abgedunkelten Fenstern bahnt sich unaufhaltsam ihren Weg durch die Straßen. Rote Ampeln? Geschwindigkeitsbegrenzungen? Pfff… das alles gilt nicht für die Helsinki Vampires. Diese sind auch allgemein unter dem Namen THE 69 EYES bekannt und stehen seit mittlerweile über 30 Jahren (!) für zuverlässigen Goth N‘ Roll, welchen sie selbst entscheidend mitgeprägt haben. 3 Jahre nach seinem letzten Nachtflug „West End“ will das finnische Lost Boys-Chapter nun mit der neuen EP „Drive“ nachlegen.

„Drive“ – mit Vollgas und Snake Plissken durch die Nacht

Der Titeltrack startet direkt mit quietschenden Reifen und allen Trademarks, für welche die Vampirbande bekannt ist. Lässig rockende Gitarren und der charakteristische Gruftgesang von Frontmann Jyrki 69 geben auch hier den Ton an und motivieren dazu das Gaspedal voll durchzutreten. Wer einmal aus einer von der Außenwelt Stadt voller krimineller Irrer ausbrechen will, ist mit Snake Plissken als Partner gut beraten. Die Klapperschlange bahnte sich schon ihre Wege aus den brutalen Straßen von New York und L.A. und ist anscheinend nach Helsinki weitergezogen. Dort hat sich Snake mit den ortsansässigen Kreaturen der Nacht zusammengetan und herausgekommen ist der harte Rocker „Call Me Snake“. Dieser weckt Erinnerungen an Werke wie „Wasting The Dawn“ oder „Wrap Your Troubles In Dreams“, als die 69 EYES noch auf verkommenen Friedhöfen hausten, statt in edlen Grüften.

THE 69 EYES – haben noch ordentlich Blut im Tank

Aus dem kriminellen Moloch geht es in die Sonne von „California“. Hier wird entspannt am Pool gerockt und nach den beiden starken Vorgängern wirkt der Song leider etwas zahnlos. Richtig gerockt wird dann wieder mit einer Live Version des Krachers „Two Horns Up“ vom letzten Album „West End“. Hier fehlt zwar der englische Vampirbruder Dani Filth von CRADLE OF FILTH, welcher bei der Studioversion mitwirkte, aber der Song hat auch so noch ordentlich Blut im Tank. Diese Live Version ist allerdings nur auf der physischen Version der EP vorhanden. Insgesamt haben THE 69 EYES mit „Drive“ einen guten Anheizer für kommende Live Gigs geschaffen und darauf, dass hoffentlich bald ein neues vollwertiges Album in den Startlöchern steht.

24.08.2022

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36672 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

The 69 Eyes auf Tour

05.07. - 08.07.24Time To Rock Festival 2024 (Festival)Amorphis, Uriah Heep, Pretty Maids, Amaranthe, Doro, Unleash The Archers, Aldo Nova, The 69 Eyes, Hardcore Superstar, Phil Campbell and the Bastard Sons, Joddla Med Siv, Bow Wow, Anti-Nowhere League, Michael Monroe, Vandenberg, Mike Tramp, Sator, Brian Downey's Alive And Dangerous, Visions Of Atlantis, Kee Marcello, Raven, Geordie, Portrait, Eradikated, Junkyard Drive, Velvet Insane, Vypera, Hexed, The Rods und ScarletKnislinge Folkets Park, Knislinge

Kommentare