The 69 Eyes - Death Of Darkness

Review

Soundcheck April 23# 9 Galerie mit 26 Bildern: The 69 Eyes - Gotta Rock European Tour 2023 in Berlin

Viele Rufnamen haben THE 69 EYES, von Helsinki Vampire über Kreaturen aus dunklen Bars bis zu den eigentlichen Künstlernamen der Herren, wo Sänger Jyrki 69 (Jyrki Pekka Emil Linnankivi) und Drummer Jussi 69 (Jussi Heikki Tapio Vuori) federführend sind. Goth N‘ Roll ist das eigene Sub-Genre, welches THE 69 EYES in ihrer mittlerweile mehr als 30 Jahre andauernden Karriere erschaffen haben. Die Covid-Pause haben auch die Herren der Düsternis für die Produktion von neuem Material genutzt. Das Ergebnis heißt „Death Of Darkness“ und ist mittlerweile Studioalbum Nummer dreizehn.

Die Helsinki Vampire veröffentlichen mit „Death Of Darkness“ ihr 13. Studioalbum

Das erste Material für „Death Of Darkness“ ist bereits vor einem Jahr veröffentlicht worden. „Drive“ gab es als Single und EP, da waren THE 69 EYES noch mitten in der Arbeit am neuen Werk. Die Single kommt mit einem glamigen 80er Jahre Vibe um die Ecke und erinnert von den ersten Tönen an einen BILLY IDOL-Song. Auch im weiteren Verlauf klingt „Drive“ mehr nach 80er Jahre Rock als nach Gothic und landete erfolgreich bei den finnischen Radiostationen.

Der Titeltrack „Death Of Darkness“ eröffnet die Scheibe mit den typischen THE 69 EYES-Trademarks und auch mal ein keifender Jyrki 69 ist zu vernehmen. Nach dem bereits angesprochenen „Drive“ folgt „Gotta Rock“, eine Cover-Version eines Songs der finnischen Rockband BOYCOTT. Das Gothic-Gewand haben Jyrki 69 und Co. der Nummer verpasst, die Verbindung zum klassischen Hard Rock bleibt bestehen mit einem eingängigen Refrain, welcher auch auf eine Stadionrockplatte passen würde.

Darf es auch ein Country-Einschlag sein? Mit gesanglicher Unterstützung KAT VON D ertönt „This Murder Takes Two“. Ein Track, welcher aus alten Demos fertiggestellt wurde. Die Idee dazu kam vor einigen Jahren von John Carter Cash, dem Sohn von JOHNNY CASH. Überhaupt kommen THE 69 EYES weniger dunkel rüber als auf anderen Alben. Ein gutes Beispiel dafür ist „California“, welcher als Glam-Rocker im Gothic-Anzug zu deklarieren wäre.

Wer die eher dunkle Seite des Goth N‘ Roll hören möchte, der wird mit zum Beispiel „Call Me Snake“ oder „Sundown” fündig. Das mit Keyboardklängen untermalte „Outlaws“ lässt das Werk Nummer 13 ausklingen.

Abwechslungsreichtum zwischen Glam Rock und Goth N‘ Roll

The 69 EYES setzen bei „Death Of Darkness“ auf das bekannte Goth N‘ Roll-Konzept in Kombination mit Glam-Rock-Einflüssen aus den 80ern. Dieser Ansatz ist nicht neu, zum Beispiel „Devils“ aus dem Jahr 2004 mit Songs wie „Feel Berlin“, „Jimmy“ oder „Lost Boys“ weist ebenfalls einen Glam-Rock-Einschlag auf. Jyki 69 und seine Mitstreiter schielen mit dem Album auf die Charts. Die Herren setzen auf eingängige, radiotaugliche Nummern, sodass „Death Of Darkness“ wenig Ecken und Kanten bietet, wo die Hörerschaft hängen bleibt und genauer hinhören muss.

Ein weiterer fader Beigeschmack ergibt sich aus der Tatsache, dass auf der 2022er EP „Drive“ drei der zehn Songs veröffentlicht worden sind. Somit bietet „Death Of Darkness“ nur sieben neue Nummern. Die Scheibe von THE 69 EYES ist etwas für die Fans von Gothic und Dark Rock, welche sich nicht von Glam-Rock-Einflüssen oder Country-Tönen abschrecken lassen.

Shopping

69 Eyes,the - Death of Darknessbei amazon16,26 €
14.04.2023

Ein Leben ohne Musik ist möglich, jedoch sinnlos

Shopping

69 Eyes,the - Death of Darknessbei amazon16,26 €
69 Eyes,the - Death of Darkness(Incl.Bonus Track) [Vinyl LP]bei amazon33,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36814 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

The 69 Eyes auf Tour

05.07. - 08.07.24Time To Rock Festival 2024 (Festival)Amorphis, Uriah Heep, Pretty Maids, Amaranthe, Doro, Unleash The Archers, Aldo Nova, The 69 Eyes, Hardcore Superstar, Phil Campbell and the Bastard Sons, Joddla Med Siv, Bow Wow, Anti-Nowhere League, Michael Monroe, Vandenberg, Mike Tramp, Sator, Brian Downey's Alive And Dangerous, Visions Of Atlantis, Kee Marcello, Raven, Geordie, Portrait, Eradikated, Junkyard Drive, Velvet Insane, Vypera, Hexed, The Rods und ScarletKnislinge Folkets Park, Knislinge
31.07. - 03.08.24Wacken Open Air 2024 (Festival)Accept, Alcatrazz, Alligatoah, Amon Amarth, April Art, Ankor, Architects, Armored Saint, Archaic, As Everything Unfolds, Asagraum, Asenblut, Asrock, Avantasia, Axel Rudi Pell, Aeonik, Baroness, Beast In Black, Beasto Blanco, Behemoth, Betontod, Blaas Of Glory, Black Sabbitch, Black Tooth, Blackbriar, Blind Channel, Blind Guardian, Blues Pills, Bokassa, Brutus (BE), Bülent Ceylan, Bury Tomorrow, Butcher Babies, Cherie Currie, Chuan-Tzu, Cradle Of Filth, Crisix, Crystal Viper, Dear Mother, Deimos' Dawn, Die Habenichtse, Dokken, Dragonforce, Drone, Einherjer, Embryonic Autopsy, Emil Bulls, Endstille, Equilibrium, Evile, Extrabreit, Exumer, Feuerschwanz, Fiddler's Green, Fleshless Entity, Flogging Molly, Flotsam And Jetsam, Future Palace, Gaupa, Gene Simmons, Girlschool, Half Me, Heidevolk, Hellripper, Hirax, Hitten, Ignea, In Extremo, Incantation, Infected Union, Info, Inherited, Insomnium, Jaya The Cat, Jesus Piece, Jet Jaguar, John Coffey, Jungle Rot, Karabiner, Kasck, KK's Priest, Knorkator, Koenix, Korn, Kupfergold, Liv Kristine, Massive Wagons, Mayhem, Messiah, Metaklapa, Misery Oath, Mister Misery, Motionsless in White, Mr.Big, Nachtblut, Necrotted, Objector, Oomph!, Opeth, Paddy And The Rats, Pain, Paramena, Persefone, Phantom Excaliver, Planet Of Zeus, Portrait, Prey For Nothing, Primal Fear, Primordial, Rage, Raven, Red Fang, Robse, S.D.I., Scorpions, Sebastian Bach, Shredhead, Sick Of It All, Skeletal Remains, Skiltron, Skyline, Soil, Sonata Arctica, Source Of Rage, Spiritbox, Sunken State, Suzi Quatro, Svartsot, Swartzheim, Sweet, Tankard, Testament, Textures, The 69 Eyes, The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Darkness, The Warning, Thyrfing, Tragedy, Trelldom, Tri State Corner, Uada, Uli Jon Roth, Unleash The Archers, Van Canto, Vanaheim, Varang Nord, Vio-lence, Vogelfrey, Vreid, Walkways, Wasted Land, Watain, Whitechapel, Wolf, Xandria und ZebraheadWacken Open Air, Wacken

Kommentare