The Funeral Pyre - Vultures At Dawn

Review

Meister Stendahl bannte seinerzeit das Erstlingswerk der Kalifornier THE FUNERAL PYRE, wohingegen Kollege Erik lobende Worte für das Nachfolgealbum „Wounds“ fand. Und im dazugehörigen Interview gab Jahn Strachan beiden sogar tendenziell recht, indem er zwischen jenen Alben eine deutliche Entwicklung sah und die Fortnahme der Keyboards als entscheidenden Schritt nach vorne einschätzte.

Und so verwundert es nicht, wenn „Vultures At Dawn“, Album Nummer Drei, wieder keine Keyboards auffährt, sondern allein auf die melodische Macht von verzerrten Gitarren setzt. Das klingt im ersten Moment vielleicht etwas roh und ist es auch im zweiten Moment noch, aber durchaus gekonnt umgesetzt. Bei aller schwedischer Raserei setzen die Kalifornier bei ihrem Black Metal weniger auf eindimensionale Wespengitarren, sondern vielmehr auf atmosphärische und variable Gitarrenfiguren, die auch mal auf einzeln gezupften Saiten aufbauen. Das hat den charmanten Vorteil, dass die Songs bei aller Variabilität äußerst homogen daherkommen und zwischen doomigen Passagen und Tempoverschärfung dennoch ein natürlicher Fluss entsteht. Darüber hinaus setzen die Jungs auf dezente Leads sowie bisweilen auf zweistimmige Gitarrensoli – allerdings sind diese nicht immer gelungen, wie im Track „Monolith“: Anstatt aneinander vorbei zu improvisieren sollten sich die Gitarristen nächstes Mal besser überlegen, wer was spielt und wann zum Bending ansetzt.

Insgesamt überzeugt „Vultures At Dawn“ durch seine Atmosphäre und durch seine Kompaktheit – was vor allem dem Sound geschuldet sein dürfte. Einerseits. Andererseits hätten die Kalifornier noch verstärkt an der Dramaturgie feilen sollen: So klar und beeindruckend der Anfang mit dem Opener „Vultures“ auch ist, so unklar ist in der Folge, worauf das Album denn überhaupt zusteuert. Da gibt es hier ein Break, dort epische Leads, und doch navigiert „Vultures At Dawn“ vor allem zum Ende hin reichlich ziellos durch die Hölle. Wie gesagt, das Album ist nicht uncharmant, aber so richtig zwingend ist es im Endeffekt auch nicht. Bleiben eher starke sechs als knappe sieben Punkte.

Shopping

the Funeral Pyre - Vultures at Dawnbei amazon10,36 €
22.06.2010

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Vultures At Dawn' von The Funeral Pyre mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Vultures At Dawn" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

the Funeral Pyre - Vultures at Dawnbei amazon10,36 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33485 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare