The Offspring - Splinter

Review

Eins vorneweg: „Splinter“ ist vielleicht das mutigste aller ihrer sieben Alben, die THE OFFSPRING bisher herausgebracht haben. Dexter, Noodles und Greg K. experimentieren in einem Maße, das ich ihnen, offen gesagt, nie zugetraut hätte. Die-Hard-Fans müssen sich jetzt aber keinesfalls in die Hose scheißen. Man hört jederzeit, dass hier THE OFFSPRING am Werk sind, denn es gibt genügend Gute-Laune-Punk-Kracher wie z.B. „The Noose“, „(Can’t Get My) Head Around You“, „Never Gonna Find Me“ oder „Lightning Rod“ um die Ohren. Einzig „Long Way Home“ muss man für diese Jungs, die vor zehn Jahren mit ihrem Drittwerk „Smash“ ihren großen Durchbruch hatten, als überraschend unspektakulär und schwach bezeichnen. Deswegen ist es gut, dass sie nicht mehr solcher Ausfälle auf „Splinter“ gepackt, sondern stattdessen einen Weg auf zu neuen Ufern eingeschlagen haben. Los geht dieser mit „Hit That“, dessen Keyboardgequietsche dermaßen schlecht ist, dass es schon wieder schweinecool rüberkommt. Absoluter Ohrwurm! „Race Against Myself“ kann man fast als melancholisch bezeichnen, obwohl es gegen Ende erdiges, kraftvolles ZZ TOP-Riffing aufweist. „The Worst Hangover Ever“ entpuppt sich als lustige, relaxte Reaggae-Nummer, deren augenzwinkernder Text wunderbar zum verkaterten, gestrigen Neujahrstag passt. „Spare Me Details“ wirkt sehr am College Pop orientiert. Hätten WHEATUS diesen Song geschrieben, würde ich wahrscheinlich kotzen, bei OFFSPRING gefällt’s mir irgendwie. Der experimentelle Höhepunkt wird jedoch am Ende mit „When You’re In Prison“ erreicht, das locker als Original-Grammophon-Schellack-Aufnahme aus den 20er Jahren durchgehen könnte. Davon vor den Kopf Gestoßene dürfen sich aber getrost mit „Da Hui“ trösten, handelt es sich hierbei doch um einen der härtesten Tracks der Bandgeschichte. Thematisch dreht es sich übrigens um die Ureinwohner Hawaiis, die die dortige Surfszene mafiaartig regieren. So ist „Splinter“ wieder ein gutes Stück stärker als das letzte Album „Conspiracy Of One“, weil es aufgrund der Sprengung von Genrelimitierungen ungleich frischer wirkt. Werke wie „Smash“ oder „Ixnay On The Hombre“ werden jedoch nicht erreicht, da man deren gigantisches Hitpotential nur streift.

Shopping

The Offspring - Splinterbei amazon7,77 €
02.01.2004

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Splinter' von The Offspring mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Splinter" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

The Offspring - Splinterbei amazon7,77 €
Offspring - Splinter [Japan]bei amazon17,17 €
Offspring - Splinter +1(Limited Edition:Cd+Dvd)bei amazon18,80 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34272 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu The Offspring - Splinter

  1. sascha sagt:

    ganz in ordnung, so pop punk halt….

    6/10
  2. Bluttaufe sagt:

    Fragt man einen stachelköpfigen Nietenpunk nach THE OFFSPRING dann schüttelt er höchstwahrscheinlich den Kopf und ist so tolerant wie ein trve Blackie, den man auf DIMMU BORGIR anspricht.
    Mit „Splinter“ wurde ich allerdings selber nie warm. Klar bemüht man sich um Abwechslung. Man kann nicht ewig mit flotten Melody Punk Kloppern (die es hier natürlich auch gibt) die Meute füttern. Und „Smash“ war ja wohl alles aber nicht schwach. Ich finde „Splinter“ klingt ziemlich zerstückelt & ohne roten Faden.
    Da etwas mehr Rock, da etwas mehr Pop, ein Ska-Song, etwas Reggae Feeling, dann Songs so wie man die OC Punks kennt, eine Ballade, irgendwas nostalgisches in 20er/30er Jahre Manier. Fertig!
    Danach hatte ich die THE OFFSPRING auch abgehakt.

    6/10