The Sword - Apocryphon

Review

Hätten alle Songs auf „Apocryphon“ das überragende Niveau des abschließenden Titelsongs, dann wäre den Texanern THE SWORD ein ebenbürtiger Nachfolger zu „Warp Riders“ gelungen. Der Song ist eine Vorzeige-Komposition, die dem Talent der Band gerecht wird: Staubige Stoner-Riffs, charismatischer Gesang, gute Melodien und enorm viel Groove sorgen am Ende der Dreiviertelstunde noch einmal für Glücksgefühle. Zeit wirds, denn diese sind beim Rest der Spielzeit weitestgehend außen vor geblieben. Und zwar weil die Songs auf Album Nummer vier zwar gefällig und wohldosiert sind, sehr selten aber wirklich herausragend. Und so ist „Apocryphon“ nach dem erstklassigen Vorgänger in der Tat eine kleine Enttäuschung.

Vor Allem die Produktion von Stoner Rock-Soundikone James Robbins erfüllt eigentlich alle Voraussetzungen, um THE SWORD ein weiteres Highlight ihrer Karriere zu ermöglichen, was die Band allerdings nur selten wirklich nutzt. Dass die Scheibe keine Katastrophe, sondern eben „gut“ geworden ist, liegt daran, dass die Zutaten stimmen, manche Melodieidee durchaus ihren Reiz hat und man hin und wieder durchaus von der Lässigkeit, die in Riffs und Rhythmik immer wieder durchschimmert, mitgerissen wird. Vielleicht ist es dem im Vergleich zu „Warp Riders“ fehlenden roten Faden geschuldet, dass das Songwriting selbst diesmal aber nur sehr knapp überdurchschnittlich ausfällt. Der Opener „Veil Of Isis“ steigert sich zu einem gelungenen Chorus, den die Band dann aber links liegen lässt und sich lieber mit überflüssigem Riffgeschiebe abgibt. Ähnliches gilt für „Cloak Of Feathers“: Immer wieder hat man den Eindruck, dass es THE SWORD diesmal an Einfällen für wirklich gute Hooklines gemangelt hat, und dass die Gitarristen den Karren wieder aus dem Dreck ziehen müssen. Das ist im Großen und Ganzen nicht wirklich schlecht, zumal es kein Geheimnis ist, dass das Genre auch ohne ausladnede Breitwandepen gut funktionieren kann, aber es ist dennoch viel weniger, als zu erwarten war.

Das schleppende „The Hidden Masters“ mit seiner an BLACK SABBATH erinnernden, doomigen Grundausrichtung sorgt immerhin für ein bisschen Abwechslung, allerdings ebenfalls ohne wirklich herausragende kompositorische Handschrift. „Arcane Montane“ ist ein bisschen schneller als der Rest des Materials und schmirgelt ebenso locker groovend über den Asphalt. Der schon erwähnte Titelsong ist am Ende ein versöhnlicher Abschluss – mehr Songs von diesem Kaliber, und es gäbe wenig zu mosern. Natürlich machen THE SWORD auf „Apocryphon“ nicht alles falsch, aber die Klasse von „Warp Riders“ wird letzten Endes nicht mal gestreift.

Shopping

Sword - Apocryphonbei amazon31,23 €
30.10.2012

Shopping

Sword - Apocryphonbei amazon31,23 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36671 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu The Sword - Apocryphon

  1. Benfmaster sagt:

    Ich kann dem Review leider ganz und gar nicht zustimmen. Die Scheibe läuft bei mir seit Tagen auf Dauerrotation. Meines Erachtens nach, haben The Sword die bisher beste Scheibe ihrer (noch jungen) Karriere hingelegt. Jeder Song ist ein Hit, bleibt regelrecht im Ohr hängen. Die Melodien wie in Dying Earth oder Seven Sisters sind überragend. Der Groove sowieso, das war schon immer ein Markenzeichen der Texaner. Was dem Album aber besonders gut zu Gesichte steht, ist die Tatsache, dass sich die Jungs noch weiter den 70ern angenähert haben und das Album dadurch wie die Sau rockt. Was ich nicht verstehen kann, ist die Kritik an den angeblich fehlenden Hooklines. Ich finde, die sind so fett wie noch nie. Aber vielleicht hab ich echt ganz andere Ohren…
    Für mich ein Kandidat für das Album des Jahres.

  2. Maurice sagt:

    Bezüglich des neuen Albums schliesse ich mich der Meinung des Autors an. Der Titeltrack ist definitiv der mit Abstand stärkste Song des Albums. Leider ist Apochryphon auch der bisher scwächste Longplayer dieser , bisher eigentlich stets überzeugenden Band. Sicher ist Apochryphon Alles in Allem kein schlechtes Album, allerdings kommt es zu keinem Zeitpunkt an den Vorgänger oder dem brillantem Gods of the Earth heran.