Trollfest - Norwegian Fairytales

Review

Soundcheck Januar 2019# 17 Galerie mit 23 Bildern: Trollfest - "Wayfarers & Warriors" Tour 2019 in Mannheim

2019 ist zwar erst ein paar Wochen alt, doch die ersten Neujahrsvorsätze dürften bereits der Vergangenheit angehören. Und auch der verbliebene Restalkohol, der bei manch einem noch vom exzessiven Weihnachtsmarktbesuch im Blutkreislauf zirkuliert, sollte inzwischen abgebaut worden sein. Höchste Zeit also für eine neue Platte von TROLLFEST, oder? Mit „Norwegian Fairytales“ lädt die siebenköpfige Folk Metal-Kapelle einmal mehr zu einem zünftigen Trinkgelage. Ob ihr euch dem Rausch bedenkenlos hingeben könnt oder ausnahmsweise einmal nüchtern bleiben solltet, erfahrt ihr hier.

TROLLFEST – Die alte Leier

„Norwegian Fairytales“ ist ein bisschen so wie eine Kiste kühles Bier: Zwei, drei Flaschen daraus schmecken herrlich erfrischend, während der ganze Kasten unweigerlich Übelkeit, Brechreiz und heftige Kopfschmerzen mit sich bringen dürfte. Selbiges gilt leider auch für das neuste Machwerk von Jostein „Trollmannen“ Austvik und seinen Kollegen. Der ein oder andere Song sorgt zwar durchaus für Stimmung, das Gesamtpaket verkommt jedoch zu einem ermüdenden Einheitsbrei aus repetitivem Folk-Gedudel, formelhaften 08/15-Melodien und einem beinahe schockierenden Mangel an frischen Ideen.

So kann selbst der Gastauftritt des sonst durch und durch kreativen I.C.S. Vortex (BORKNAGAR, ARCTURUS) den Opener „Fjøsnissens Fjaseri“ nicht davor bewahren, zu einem rasanten, aber unsagbar nervigen Trip durch die Abgründe des Folk Metals zu verkommen. „Espen Bin Askeladden“ hingegen gehört zu den stärkeren Songs der Platte, immerhin erweist sich die Nummer als recht abwechslungsreich und überzeugt vor allem dank ihres rotzig-rockigen Touches. Nichtsdestotrotz verweilen TROLLFEST zu oft unter ihren Möglichkeiten. Eingängige Passagen wie bei „Småfolkets store bragder“ tauchen leider zu selten auf. Dafür überwiegt blutleerer, uninspirierter Musikantenstadl-Metal, der in Teilen zwar kraftvoll und wild daherkommt, im Großen und Ganzen jedoch seiner monoton-unausgegorenen Symptomatik erliegt.

Trollfest - Bandfoto 2019

Sorgen auch optisch halbwegs für Bierzeltatmosphäre: TROLLFEST

„Norwegian Fairytales“ – Bierzelt-Metal mit Katerfaktor

Nunja, wirklich überzeugen kann „Norwegian Fairytales“ letztendlich nicht. TROLLFEST fokussieren sich einmal mehr zu sehr auf schunkelig-brachiales Gedudel, das mehr an KORPIKLAANI auf Ecstasy, als an hochwertigen, handgemachten Folk Metal erinnert. Dass die Norweger wieder einmal auf ein breites Spektrum verschiedenster Instrumente setzen, geht in dem stilistischen Durcheinander aus Volksmusikeinflüssen, unbeholfenem Gegrunze und geistlos-blödsinnigen Humoreinlagen gänzlich verloren.

TROLLFEST bleiben ein Streitfall: Eingefleischte Folk-Fans können sich mit „Norwegian Fairytales“ durchaus einem besinnungslosen Rausch hingeben, während bei allen anderen bereits nach zehn Minuten der Kopf gehörig brummen dürfte – und das ganz ohne Alkohol.

 

Shopping

Trollfest - Trollfest Norwegian fairytales CD Standardbei EMP16,99 €
15.01.2019

"What is this that stands before me?"

Shopping

Trollfest - Trollfest Norwegian fairytales CD Standardbei EMP16,99 €
Trollfest - Trollfest Norwegian fairytales LP Standardbei EMP17,99 €
Trollfest - Trollfest Norwegian fairytales LP rotbei EMP19,99 €bei EMP19,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31129 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Trollfest - Norwegian Fairytales

  1. Kropfverfechter sagt:

    Ganz ehrlich finde ich das Review albern. Außer wahllosen Beleidigungen kann ich nichts über das Album lesen.
    Es liegt auch die Vermutung nahe, dass da jemand das Album nicht gehört hat, weil die Abwechslung ist bei dem Album seit ein paar Veröffentlichungen wieder besonders groß. Nachdem mich die letzten zwei nicht sehr überzeugt haben, sprühen Trollfest hier wieder vor Inspiration.
    Mit dem Folk-Metal, der im Review zigfach beschworen wird, haben Trollfest nach wie vor wenig gemein, sondern bedienen sich gekonnt jeglichen Einflüssen. Alles andere als Einheitsbrei, sondern abwechslungreiche und komplexe Songs.

    Klasse Album für alle die hier nicht krampfhaft „Folk-Metal“ suchen. Am besten live oder per Kopfhörer.

    8/10
  2. Lord Seriousface sagt:

    Ich finde, die doch recht dehnbare Vokabel „Folk Metal“ passt hier schon bzw. taugt am Besten als Genrebezeichnung. Aber auch ich lasse für „Norwegian Fairytales“ mehr springen als 5 von 10 Punkten. Habe die Vorgänger auch angespielt und muss sagen, dass mir das aktuelle Werk doch etwas mehr zusagt. Die Einflüsse aus dem Skandinavier-Folk sind hier für meine Ohren höher aufgehängt als bei den direkten Vorgängern, andere Einflüsse natürlich nicht ausgeschlossen. Das passt insoweit auch in das textliche Konzept der norwegischen Erzählungen. Am Ende polarisieren Bands wie Trollfest oft, aber ich persönlich kann mich da mit anfreunden, man braucht einfach den richtigen Humor 🙂 Die Scheibe ist interessant und außerdem partytauglich. Es sind zwar nicht nur Hits drauf, aber die 7 lass ich da gerne springen.

    7/10
  3. blizzardbeast sagt:

    Sorry, nein! Ich finde selbst mit 5/10 liegt der Redakteur hier noch absolut daneben. Ich fand Trollfest früher mal ganz unterhaltsam, aber das ist einfach nur noch halbfertiger Müll. Spaß geht anders.

    Zur Folk Metal Diskussion: Wenn sich selbst ein Amateurclub wie Alestorm Folk Metal schimpfen darf, dann die Trolle erst recht!

    3/10