Vltimas - Something Wicked Marches In

Review

Galerie mit 18 Bildern: Vltimas - Tons Of Rock 2019

Achtung, Achtung, Supergroup-Alarm: VLTIMAS setzen sich aus niemand geringerem als David Vincent (Vocals, Ex-MORBID ANGEL), Rune „Blasphemer“ Eriksen (Saiteninstrumente, AURA NOIR, Ex-MAYHEM) und Flo Mounier (Drums, CRYPTOPSY) zusammen. Bei der Erwähnung dieser Namen wird wohl jedem, der ein bisschen Kenntnis von extremen Metal-Spielarten hat, das Wasser im Munde zusammenlaufen. Und es kommt noch besser: Das Debütalbum der Formation, „Something Wicked Marches In“, ist seit ein paar Wochen erhältlich.

„Something Wicked Marches In“ hält, was das Line-up verspricht

Und das klingt, wie man es bei den beteiligten Musikern erwarten würde: Finster und leicht vertrackt, auf höchstem technischen Niveau gespielt, aber nicht verkopft, sondern stets auf den Song und – vor allem – die Atmosphäre ausgerichtet. Das Trademark-Riffing aus Blasphemers Händen ist das ganze Album über zu hören, und ja, natürlich erinnern manche Parts an die mittleren, von Mr. Eriksen maßgeblich mitkreierten MAYHEM-Alben. Durch den einzigartigen Gesang von David Vincent gesellt sich NATÜRLICH eine gewisse MORBID ANGEL-Stimmung hinzu, und wer schon immer wissen wollte, wie cool eine Mischung aus MAYHEM und MORBID ANGEL wäre: Die Antwort lautet „Something Wicked Marches In“.

Abgerundet wird das VLTIMAS-Prinzip durch das ebenso einzigartige wie eigenwillige Drumming des Monsieur Mounier. Wer sich zunächst unsicher ist, wie gut die oben beschriebene Mischung der Extreme-Metal-Könige mit technischem Hyper-Drumming à la CRYPTOPSY funktioniert, der sei beruhigt: Genau wie auch Blasphemer stellt Flo Mounier sein Können in den Schatten der Kompositionen, beweist an den richtigen Stellen sein Talent und hält sich andernorts songdienlich zurück.

VLTIMAS reißen an jeder zweiten Ecke im Vorbeigehen Genre-Grenzen ein

Damit könnten VLTIMAS nicht nur das riskanteste Extreme-Metal-Release der letzten Jahre veröffentlicht haben, sondern übrigens auch eines der eigenständigsten. Genre-Grenzen sprengt das Trio an jeder zweiten Ecke im Vorbeigehen, aber ohne dass es großartig auffällt und die Hörer aus dem Fluss reißt. Hier erinnert „Something Wicked Marches In“ eher an Old-School-Death-Metal-Großtaten, dort beschwört das Riffing des Blasphemers eher Black-Metal-Momente herauf, und wieder woanders rückt Flo Mounier das Material in Richtung Tech Death. Das alles wohlgemerkt, es sei nochmal darauf hingewiesen, ohne dass es stört oder gar nach Stückwerk klingt.

„Atmosphäre“ und „Gänsehaut“ sind die Schlagwörter, unter denen dieses Album eingeordnet gehört

Wichtiger als das Subgenre-Hopping ist jedoch die Atmosphäre, die beachtliche Stimmung, die VLTIMAS mit diesem Prinzip heraufbeschwören. Von Eingängigkeit kann man im Rahmen dieses Albums nicht wirklich sprechen, und trotzdem schrauben sich die markanten Blasphemer-Riffs und der einzigartige David-Vincent-Gesang blutig in die Gehörgänge, nur um sich dort mit Widerhaken festzusetzen. Gänsehaut ist vorprogrammiert, und zwar immer, wenn VLTIMAS ihre infernalische Mischung aus Black und Death Metal ganz besonders fies und durchdringend spielen.

„Something Wicked Marches In“ ist dementsprechend ein Album, das unter die Haut geht. Ausfälle gibt es keine, genauso wenig finden sich darauf Hits. Das VLTIMAS-Debüt will sich als großes Ganzes verstanden wissen, ein einziges, rund 38-minütiges Atmosphäre-Monster. (Und dennoch gibt es Momente wie in „Monolilith“, die gewissermaßen hitverdächtig sind.) Vielleicht ist „Something Wicked Marches In“ damit nicht das Extreme-Metal-Album des Jahres, schließlich sind andere Bands deutlich hörerfreundlicher, aber es ist eines der interessantesten und spannendsten Angelegenheiten, die man in diesem Bereich hören wird – dieses Jahr zumindest.

Shopping

Vltimas - Vltimas Something wicked marches in CD Standardbei EMP17,99 €
22.07.2019

Shopping

Vltimas - Vltimas Something wicked marches in CD Standardbei EMP17,99 €
Vltimas - Vltimas Something wicked marches in LP Standardbei EMP24,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31358 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Vltimas - Something Wicked Marches In

  1. BlindeGardine sagt:

    Huch, da macht der Herr Möller wohl grade seine Hausaufgaben nach ;).
    Aber cool, hatte das Teil gar nicht mehr auf dem Schirm und ganz vergessen, dass das schon raus ist. Gefällt mir überraschend gut, auch wenn die Intonation von Herrn Vincent hier und da etwas merkwürdig anmutet. Aber insgesamt echt ne sehr gelungene Mischung aus Black und Death. Gefällt mir besser als die letzten Morbid Angel Ergüsse und wohl auch besser als quasi alles von Mayhem seit „De Mysteriis…“.

    8/10
    1. ClutchNixon sagt:

      Ergüsse! Siehste, du auch!

  2. ClutchNixon sagt:

    Meine Freundin nannte das vor kurzem sexy Extreme Metal und da ist was dran, erst recht wenn eine Fickhymne wie das oben erwähnte ‚Monolith‘ die Wände, und mehr, ordentlich wackeln lässt. Entschuldigung.
    Alles in allem eine schweinegeile Angelegenheit, womit wir auch wieder beim Thema wären.

    8/10
    1. BlindeGardine sagt:

      Das könnte natürlich der Grund sein, warum ich David Vincents Vocals teilweise etwas irritierend finde ;). Musikalisch erinnerts mich so ein wenig an Watain wenn sie nicht grade das Gaspedal durchtreten.
      Und die Sache mit dem V….heißt David Vincent dann eigentlich Dauid Uincent?

      1. ClutchNixon sagt:

        Bam! Und schon hat der Name was mystisches!