Vomitory - Revelation Nausea

Review

Galerie mit 15 Bildern: Vomitory auf dem Summer Breeze Open Air 2017

Je später das Jahr, desto besser die Veröffentlichungen ? Zumindest bei Vomitory sind Zweifel daran völligst deplatziert. Gerade noch rechtzeitig, Anfang November, kam „Revelation Nausea“ auf den Markt, um noch Ansprüche auf die CD des Jahres 2000 geltend machen zu können. Die Schweden haben mal wieder ganze Arbeit geleistet und meines Erachtens ihr bestes Album eingespielt – zehn Songs, jeder ein Killer. Aber was macht die CD zu einem Highlight ? Ohne zu zögern würde ich auf die, Verzeihung, geilen Vocals von Erik und die enorm eingängigen und nackenbrecherischen Songstrukturen verweisen. Songs wie „The Art of War“ sind ein schönes Beispiel dafür. Ohne ärgerliche Durchhänger, störende Breaks oder zu exessives technisches Gitrarrengefrikel geht der Track einfach straight forward… immer mitten in die Fresse rein, hehe. Man man, es ist wirklich kaum zu glauben was Vomitory anno 2000 auf die Beine gestellt haben. Wer ein Freund des old school Death Metal ist kommt unmöglich an diesem Output vorbei. Und wer immernoch denkt, daß In Flames für Schweden-Death stehen, der kann sich hier mal ordentlich den Kopf waschen lassen. Ja was ?! Ist doch wahr, oder ? Ihr begebt euch jetzt am besten direkt zu (Link) und macht euch selbst ein Bild.

Shopping

Vomitory - Vomitory Revelation nausea LP Standardbei EMP17,99 €
12.11.2000

Shopping

Vomitory - Vomitory Revelation nausea LP Standardbei EMP17,99 €
Vomitory - Vomitory Revelation nausea LP Standardbei EMP17,99 €
Vomitory - Vomitory Revelation nausea CD Standardbei EMP6,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31449 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Vomitory - Revelation Nausea

  1. Anonymus sagt:

    Ja, stimmt, Spitzenalbum. Vomitory spielen Death Metal so, wie er sein muß… klingt jedenfalls nicht so langweilig und altbacken wie z.B. Evoke.(gell, jr :))

    9/10
  2. Drachenbrut sagt:

    Wow! Ich begrüße eine neue Abriß´birne in meiner CD-Sammlung. Selten so einen Kracher gehört! Von der ersten bis zur letzten Sekunde voll auf die Fresse, keine ruhige Passage dabei – wirklich Death Metal, wie er sein muss. Besonders beeindruckt mich Tobias Gustavsons Drumming. Superschnell und Präzise. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen, mich auch live davon zu überzeugen, aber das werd ich nachholen. CD des Jahres auf jeden Fall, wird schwer, das noch zu toppen. Ein absoluter Nackenbrecher! Wer Vader mag wird auch an Vomitorys bester Scheibe seine helle Freude haben!

    10/10
  3. tru(h)e sagt:

    Au ja, ab in die Fresse!

    10/10