Wildernessking - The Devil Within

Review

Eine der gegenwärtig interessantesten Black-Metal-Bands nennt sich WILDERNESSKING und kommt aus Kapstadt. Das Quartett wurde erst 2011 gegründet, hat aber bereits drei gute bis sehr gute Veröffentlichungen vorzuweisen, die kennen sollte, wer sich irgendwie für extremen und atmosphärischen Metal interessiert. Das 2012er Albumdebüt „The Writing Of Gods In The Sand“ begeisterte bereits mit abwechslungsreichen, energetischen Songs und einer klaren, harten Produktion, die auch den Bass schön zur Geltung kommen lässt. Die noch im selben Jahr erschienene und genauso empfehlenswerte EP „… And The Night Swept Us Away“ lotete etwas stärker Postrock- und Ambientbereiche aus.

Die neueste EP nennt sich „The Devil Within“ und bietet dynamischen, dezent melodischen, fast schon verspielten Black Metal, der das ganze Geschwindigkeitsspektrum abdeckt. Der Titelsong ist da paradigmatisch: er hebt schwer und schleppend mit einer melancholischen Melodie an, die in einem Uptempo-Part aufgenommen wird, schaltet eine halbakustische Verschnaufpause ein und zieht gegen Ende noch einmal das Tempo an. „Lurker“ ist ein melodisches Midtempo-Stück mit gelegentlichem Geprügel, und das rifflastige „Flesh“ wiederum ist zügig, ohne ihn Hektik zu verfallen, recht aggressiv und doch stimmungsvoll.

Insgesamt dominiert der Black Metal, und die Fremdeinflüsse kommen diesmal eher aus dem Rock als aus dem Ambient. Rockeinflüsse machen Black Metal für mich meistens ungenießbar, und ich denke noch heute mit Grauen an Songs wie „Fuel For Hatred“ mit seiner Partytauglichkeit und seinem Flair versiffter Bluejeans zurück. Bei WILDERNESSKING hingegen sind die Rockelemente wuchtig, sie haben Biss und harmonieren mit der dunklen Stimmung dieser EP. An der Produktion gibt es auch nichts auszusetzen: die ist nicht übermäßig sauber, dafür druckvoll, bassbetont und hat angenehm viel Hall abbekommen.

Im Februar/März soll „The Devil Within“ in einer limitierten Auflage auch auf CD erscheinen, und live wird man die Band in Deutschland auf dem „Under The Black Sun“-Festival 2014 in Helenenau bei Berlin erleben können. Für das neue Album, das nicht mehr lange auf sich warten lassen soll, hege ich hohe Erwartungen.

Erhältlich ist „The Devil Within“ auf der Bandcamp-Seite von WILDERNESSKING.

24.01.2014

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Devil Within' von Wildernessking mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Devil Within" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34159 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare