Witchskull - A Driftwood Cross

Review

WITCHSKULL stammen aus der australischen Hauptstadt Canberra. Eigentlich wollte das Stoner-Doom-Trio nach seinem zweiten Album „Coven’s Will“ die südliche Hemisphäre für ein paar Konzerte verlassen. „Es hat einfach nicht gepasst“, erklärt sich Schlagzeuger Joel Green. „Wir wollten ein richtig gutes Album schreiben. Da haben wir unsere Zeit lieber im Proberaum verbracht.“ Das Ergebnis ist „A Driftwood Cross“ und erscheint dieser Tage bei Rise Above Records.

Labelchef Lee Dorian hatte die Australier bereits für „Coven’s Will“ unter Vertrag genommen. Allein deswegen werden häufiger Vergleiche zwischen WITCHSKULL und seiner alten Band CATHEDRAL bemüht. Dies greift allerdings zu kurz. Zwar lässt sich in beiden Fällen als gemeinsamer musikalischer Vorfahr die Band BLACK SABBATH ausmachen, doch da hört es dann auch schon auf.

Denn WITCHSKULL pumpen nicht nur fette Stoner-Doom-Riffs aus den Boxen. Staubtrockener Desert Rock und spielfreudiger Heavy Metal haben ihre Spuren ebenso auf „A Driftwood Cross“ hinterlassen. Somit klingen WITCHSKULL, ähnlich wie THE SWORD in ihrer Frühphase, trotz der traditionellen Musikalität modern und offen. Zudem verbreitet die Musik eine dezente okkulte Atmosphäre, die aber weniger plakativ und selbstreferentiell, sondern gelöst und charmant wirkt.

WITCHSKULL entfalten auf „A Driftwood Cross“ eine hypnotische Wirkung

Dazu passt auch der lebendige Sound. „Wir haben darüber gesprochen, dem Album eine gewisse Live-Energie zu geben“, erklärt Joel. Zwar versprüht das Album nicht das Feeling einer großen Live-Show, doch es wirkt so nahbar und einnehmend, als könnte man den Musikern zusehen. Durch diese Intimität entfaltet „A Driftwood Cross“ eine hypnotische Wirkung, die in fast jedem Song von einem gelungenen Spannungsaufbau getragen wird.

WITCHSKULL bringen sich mit „A Driftwood Cross“ in Position, um bald ganz oben im Sub-Genre mitzumischen. Mit frischen Ideen und fetten Riffs platzieren sich die Australier genau in der Schnittmenge zwischen Stoner Rock und Doom Metal. Die okkulte Brise und die natürliche Coolness könnten zudem auch darüber hinaus Anziehungskraft entfalten. Die Extrastunden im Proberaum haben sich also gelohnt.

Shopping

Witchskull - A Driftwood Cross (Lim.Black Vinyl) [Vinyl LP]bei amazon22,08 €
17.05.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'A Driftwood Cross' von Witchskull mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "A Driftwood Cross" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Witchskull - A Driftwood Cross (Lim.Black Vinyl) [Vinyl LP]bei amazon22,08 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32736 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Witchskull - A Driftwood Cross

  1. nili68 sagt:

    Klingt solide aber nicht herausragend und wie zig andere Bands. Kann’s geben aber würde bei Nichtvorhandensein der Welt auch nicht fehlen. Immerhin ist ja noch die okkulte Brise als Anziehungskraft.. falls man noch im Kindergarten ist.