metal.de
Tipps für dein hartes Frühlingserwachen

Special

THE FALL OF TROY – F.C.P.R.E.M.I.X

Prinzipiell könnte man jeden Song von FALL OF TROY nehmen, denn alle Stücke der leider mittlerweile aufgelösten amerikanischen Band vertonen quasi das Gegenteil von Stillstand. Alles klingt nach Aufbruch, überall wuselt es und irgendwo springt unvermittelt noch ein weiterer Ton in des Hörers Gehörgang. Thomas Erak, Sänger und Gitarrist mit zwei sichtbaren und zwei unsichtbaren Armen, weckt mit seinem heiß-kalten Wechselspiel aus klarem und irrem Gesang die Lebensgeister und jeder Song von FALL OF TROY eskaliert früher oder später. FALL OF TROY inspirieren mich dazu, ohne Plan und Ziel einfach losrennen zu wollen. Warum kommt ihr nicht einfach wieder zurück ihr liebenswerten, seltsamen Männer?

(Nadine Schmidt)

Seiten in diesem Artikel

123456789101112131415
18.03.2015

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33922 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu metal.de - Tipps für dein hartes Frühlingserwachen

  1. Manu sagt:

    Mein persönlicher Gute-Laune-Metal-Frühlingshit!

    „Woudakoestiek“ von Alvenrad

    https://www.youtube.com/watch?v=ZVPhuHBvnvk

  2. ayzee sagt:

    meine absoluten Frühlingstracks/-scheiben – von Deathmetal über Poppiges und elektro-jazziges:

    – Cryptex – Good moring how did you live? (komplett! Anspieltipp aber „Dance Of The Strange Folk“)
    (vielleicht meine Nummer 1, weil die einmal kaum einer kennt und weil sie unglaublich viel gute Laune und Positives versprühen, was nur in den seltensten Fällen gut geht.. Und das ganze noch leicht proggig. Kenne nichts Vergleichbares.)

    – The Crown – Deathrace King (z.b. Rebel Angel); gute Laune mit Arschtritt.
    Vielleicht sowieso das beste Deathmetal Album ever!
    – Kyuss – Welcome to Sky Valley (z.B. Gardenia)
    – Skyclad – Great Blow For A Day Job
    – Gluecifer – Basement Apes (z.b. Reversed)
    – St. Germain – Tourist; leicht und elektronisch/jazzig – nichts für den Scheuklappen-Metaller.
    – Babylon Zoo – The boy with the X-Ray Eyes
    (die hatten mal diesen Radiohit Spaceman.. und keiner glaubt’s, aber die Platte ist wirklich stark!)

    … so für’s erste.

  3. ayzee sagt:

    PS:
    Euer erster Frühlingstipp „Za!“ sind wirklich großartig
    Hätte gar nicht erwartet, mal von denen was auf metal.de zu lesen. Ok, selbst ich als Metaller unterschätze wohl die Metaller =) Ich hab sie letztes Jahr live gesehen, absolut genial! Eins der besten Clubkonzerte meines Lebens – und definitiv das skurrilste / lustigste.