Konzertgänger im Überblick
Schau mal, wer da mosht

Special

Der Surfer-Boy

Ja natürlich, nichts geht über einen gepflegten Crowdsurf. Den Body getragen von tausend Händen, also wenn’s gut läuft. Wenn’s eher semi-optimal läuft, dann sind es weitaus weniger Hände und der schmierige Boden der Location bedrohlich nahe. Dem Exemplar hier, im weiteren Verlauf nur “der Surfer-Boy” genannt, scheint dieses Risiko völlig egal zu sein.

Die ersten Drumschläge ertönen, und er ist in seinem Element. Die Crowd ist sein Südpazifischer Ozean, die Hände seine Wellen. Da ist es ihm rotzegal, dass er sich bereits zum dritten Mal innerhalb der letzten drei Songs die Nase blutig angeschlagen hat, der Blutdruck gefährlich gen unterirdisch gesunken ist und sein Shirt … ja verdammt. Er hatte doch vorhin noch ein Shirt an. Der Surfer-Boy in seinem ureigenem Element. Unaufhaltsam springt er immer wieder rein in die wogenden Wellen des Pits. Selbst die mitleidigsten und genervtesten Blicke der Sanitäter im Umkreis von 100 Kilometern können ihn nicht aufhalten. Er ist die Kate Winslet am Bug der Titanic mit ausgebreiteten Armen. Es fehlt nur noch ein geschluchztes “Ich fliege, Jack”.

Seiten in diesem Artikel

12345678910
14.12.2017

It`s all about the he said, she said bullshit.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29815 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

7 Kommentare zu Konzertgänger im Überblick - Schau mal, wer da mosht

  1. Lupo sagt:

    Hey Jeanette,
    danke für diesen hochwissenschaftlichen Artikel.
    Neben immer wiederkehrendem lautem Gelächter entstand auch die längst bekannte Erkenntnis – zu einer der hier exakt beschriebenen Kategorie gehöre ich. Und ich bin stolz drauf!
    Mann, is das geil, zu diesem verrückten Haufen Irrer zu gehören 😀
    \m/
    Herzliche Grüße aus dem verschneiten Südbayern
    Lupo

    1. Welcome to the jungle 🙂
      Grüße aus dem stürmischen Norden

  2. DieBlindeGardine sagt:

    Die liebsten aus dieser wunderbaren Auflistung sind mir die Violent Dancer, von denen grade bei Hardcore-Konzerten einige scheinbar einfach nur da sind, um jemandem unauffällig eine mitzugeben oder weil die Mitgliedschaft im örtlichen Karateverein zu teuer war. Gleich danach kommen die Social Media Junkies , die es scheinbar bevorzugen, das komplette Konzert über ihren Smartphonebildschirm zu verfolgen. “Ey geil, voll wie bei Youtube Alter.”
    Am liebsten würde ich ja immer Erstere auf Letztere loslassen, das würde zumindest einen Teil des Problems lösen und könnte unterhaltsamer als manche Vorband sein 🙂

  3. Main sagt:

    Haa haa 😀
    Da hat ja mal jemand voll abgeschmatzt 😉
    Ja all diese Ecken kennen wir zu genüge und haben nun zahlreiche Szenen unserer friedlichen und leisen Jugend vor unserem geistigen KoKi.
    Herrlich!

    Aber was ist mit dem Regentanz-Schamanen?

    Und wie kriege ich jetzt früh am morgen dieses Grinsen ausm Gesicht, um wieder die Morgenmuffelfratze aufzusetzen?

    1. Sane sagt:

      Oh ja,der regentanz schamane 🙂
      Ich hätte auch noch zwei: 1. Das gothic-päärchen.
      Auf nahezu jedem thrash oder death Konzert gibt es zwei schlacksige, mit riesenplataeu-schuhen versehene, pinkblaulilagrüngrau gefärbt-haarige Gestalten von denen man sich fragt was sie da eigentlich erwartet hatten,denn sonderlich glücklich sehen sie nicht aus,verbreiten eher schlechte als gute Laune,aber vielleicht war ja auch genau das das Ziel..
      2.der ich brauch kein t shirt, ich hab nen Pullover-Bär.
      Besagtes Exemplar steht meistens ganz vorne drin, hat sein shirt ausgezogen und präsentiert stolz die Saugfähigkeit seiner durchgehenden Rücken- (oder Front?) Behaarung.
      Selbst nach 20 bodychecks und jeweils ca 100 ml Feuchtigkeitsabgabe pro fanberührung scheint er nach wie vor größte Konkurrenz für jedes Küchentuch zu sein.
      Am Ende des Abends ist ihm nicht kalt und er kann glücklich nach hause schlendern,auf mindestens jedem dritten bandshirt sind schweissflecken von ihm, Mission erfolgreich!

      1. DieBlindeGardine sagt:

        Parallel zum Gothic-Pärchen gibt es dann auch noch die Freizeitrocker, die man auch fast auf jedem Konzert egal welcher Stilrichtung antrifft. Meistens ist das eine zwei- bis dreiköpfige Gruppe leicht bierbäuchiger, etwas bieder wirkender Männer im Alter zwischen 40 und 60, die sich von der Theke nicht wegbewegt. Die Herren tragen idR eine alte Lederweste, Jeansjacke und/oder ein Bandshirt von Iron Maiden, Black Sabbath oder AC/DC (keine dieser Bands spielt natürlich an dem Abend). Sie haben nahezu IMMER ein Bier in der Hand, einen Ellenbogen auf der Theke und sie kommentieren das Treiben der jungen Leute da vorne mit breitem Grinsen, (groß)väterlichem Humor und zotigen Sprüchen über die knackigen Hinterteile junger Konzertbesucherinnen. Sie wirken generell, als könnte man sie auch genau so auf eine Ü40-Party stellen.

        Und dann gibt es noch das Vater/Sohn-Gespann, bei dem ein ebenfalls etwas bieder wirkender Papa seinen 12-14jährigen Spross zum Konzert seiner Lieblingsband begleitet. Um nicht aufzufallen hat sich der Herr Papa noch im Büro ein blitzsauberes, noch nie getragenes Bandshirt (Aufdruck siehe Freizeitrocker) übergestreift, bevor er den Bub fürs Konzert eingesammelt hat. Dabei schreitet der Sohnemann meistens in flottem Schritt voran und hält generell einen gesunden Abstand zum Erzeuger, damit auch ja niemand merkt, dass er in elterlicher Begleitung bei Cannibal Corpse ist.

  4. Die Liste ist somit unendlich 🙂