Trivium
Der große Diskografie-Check

Special

„What The Dead Men Say“ (2020)

Mit „The Sin And The Sentence“ kehrten TRIVIUM zumindest ein Stück weit zu ihren Wurzeln zurück. „What The Dead Men Say“ schließt daran an. Gleichzeitig wollen die US-Amerikaner in jeder Hinsicht noch einen draufsetzen. Die wiedergewonnene Brutalität trifft in „Catastrophist“ auf einen Stadion-tauglichen Refrain. „Amongst The Shadows & The Stones“ wiederum zeigt die Band von ihrer besonders gnadenlosen Seite. Klingt erst einmal wie die Erfüllung aller feuchten Träume der Fans. Das Beste von Früher und Jetzt vereint. Allein dank der unantastbaren handwerklichen Fähigkeiten der Musiker ist „What The Dead Men Say“ schon ein überdurchschnittliches Modern-Metal-Album. Allerdings verlieren sich TRIVIUM regelmäßig in zu verkopftem Songwriting, anstatt den Tracks eine natürliche Dramaturgie zuzugestehen. Trotzdem stehen mit „Bleed Into Me“ oder „Scattering The Ashes“ wieder einige Hits auf der Matte, die das Fan-Herz höher schlagen lassen. Und die fulminanten Gitarrensoli scheinen wie immer nicht von dieser Welt zu sein.

Sammlungswürdig: Für Fans auf jeden Fall

Dominik Rothe

Hier geht’s zur ausführlichen Review von „What The Dead Men Say“.

Galerie mit 19 Bildern: Trivium - Summer Breeze Open Air 2018

Seiten in diesem Artikel

12345678910
02.05.2020

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32402 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare