Trivium
Der große Diskografie-Check

Special

Cover von TRIVIUMs "In Waves"

„In Waves“ (2011)

Die Vergleiche zum „Black Album“ drängen sich nahezu auf: Auf Album Nummer fünf fahren TRIVIUM die Komplexität und bisweilen auch die Härte nach vier mal mehr und mal weniger thrashigen Releases massiv zurück. Doch wer hier unkt, hat nicht aufgepasst. Schon „Ascendancy“ hatte mit „Dying In Your Arms“ die Blaupause für die Rockradio-Hot-Rotation, und Matt Heafy hatte bei „In Waves“ endgültig keine Lust mehr, sein Händchen für Hits unter hemmenden Thrash-Klischees zu verstecken. Trotz seiner verhältnismäßig langen Tracklist ist „In Waves“ ein absolut fesselndes Modern-Metal-Album  –  und wo bitte steckt der Weichspüler in „Dusk Dismantled“? Härte und Komplexität sind hier schlicht und einfach kein Selbstzweck mehr, und das tut TRIVIUM richtig gut. Nichts wäre an diesem Punkt schlimmer gewesen, als eine halbgare „Shogun“-Kopie.

Sammlungswürdig: Schon.

Anspieltipps: „In Waves“, „Dusk Dismantled“

Tobias Kreutzer

Hier geht’s zur ausführlichen Review von „In Waves“.

Galerie mit 19 Bildern: Trivium - Summer Breeze Open Air 2018

Seiten in diesem Artikel

12345678910
02.05.2020

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32381 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare