Trivium
"Ohne Pandemie hätte es das Album nicht gegeben."

Interview

TRIVIUM haben „In The Court Of The Dragon“ veröffentlicht. Ein Album, das ohne Pandemie deutlich später oder vielleicht nie in dieser Form erschienen wäre. Gitarrist Corey Beaulieu nahm sich die Zeit, um uns einige Fragen zu diesem Spontanalbum zu beantworten. Ob TRIVIUM noch mehr Asse im Ärmel haben und was die Band in der kommenden Zeit so vor hat, könnt ihr nun nachlesen.

Glückwunsch zum Jubiläum! „In The Court Of The Dragon“ ist euer zehntes Album. Kannst du mir erzählen, wie die Reaktionen auf das Album bisher sind?

Die waren ziemlich großartig. Wir hatten ein ziemlich gutes Gefühl, während wir das Album geschrieben und aufgenommen haben. Darum macht es uns ziemlich glücklich, dass so viele Leute positive Kommentare über das Album verfasst haben und es einen warmen Empfang bekommen hat. Die Leute freut es anscheinend, dass sie früher als erwartet neue Musik von uns bekommen. Und uns freut es, dass wir diese Art von Reaktion von den Fans bekommen.

Was sind deine Favoriten auf dem Album?

Als wir uns noch früh im Schreibprozess befanden, waren „Sword Of Damocles“ und „Shadow Of The Abattoir“ zwei Stücke, die für mich wirklich herausstachen. Ich mag es sehr, diese Stücke zu spielen, schon seitdem wir frühe Demos von ihnen hatten. Aber jeder Song hat seinen Sinn und seinen Platz auf dem Album. Wir versuchen, jeden Song besonders zu machen, also ist jeder auch verschieden und hat etwas Individuelles. Aber die beiden von mir genannten finde ich besonders gut, ich höre sie immer noch viel, wenn ich das Album auflege.

Das Album hört sich meiner Meinung nach wie ein Geschwisterchen zu „What The Dead Men Say“ an. Eine römische Ziffer als Intro, dann der Titelsong. War das eine Intention von euch?

Nein. Auf den letzten Alben war irgendwie immer der Titeltrack der Opener des Albums aus irgendwelchen Gründen. Ich denke, wenn wir uns auf den Albumtitel geeinigt haben, war das immer ein guter Anfangspunkt. Das Intro-Ding haben wir auf dem letzten Album angefangen, es fühlte sich einfach an, es schlicht „X“ zu nennen. Es ist nur ein Intro, also müssen wir uns da keinen großartigen Titel für ausdenken. Vielleicht ist beim 11. Album das Intro dann „XI“, um es einfach zu halten und nicht zu viel Zeit darauf zu verschwenden.

Das Album ist sehr natürlich entstanden. Wir haben direkt nach dem Release von „What The Dead Men Say“ mit dem Schreiben angefangen, also hatten wir keine Zeit, in der sich die Ideen angehäuft haben. Wir haben einfach angefangen zu jammen, zu spielen und zu schreiben. Es kam sozusagen einfach aus uns raus, ein sehr spontanes Album ohne große Vorausplanung. Es ist einfach TRIVIUM, wie sich TRIVIUM anhört.

Trivium - In The Court Of The Dragon Cover Artwork

„What The Dead Men Say“ kam am Beginn der Pandemie raus, „In The Court Of The Dragon“ nun 1,5 Jahre später. Hat sie das Album beeinflusst und denkst du, es wäre das selbe Album geworden, hätte es die Pandemie nicht gegeben?

Wenn es keine Pandemie gegeben hätte, hätten wir noch nicht einmal mit dem Schreiben angefangen. „What The Dead Men Say“ kam im April 2020 heraus und wir hatten Touren für den Rest des Jahres und 2021 geplant. Während wir das Album geschrieben haben, wären wir also eigentlich auf Tour gewesen. Wir hätten vielleicht ein paar Riffs und Ideen gesammelt, um etwas in der Hand zu haben, wenn es daran gegangen wäre, ein neues Album zu schreiben, aber das war’s. Ohne Pandemie hätte es das Album nicht gegeben.

Ich denke nicht, dass es die selbe Art von Album wäre, wenn es in zwei Jahren oder sechs Monaten herausgekommen wäre. Es ist eine Momentaufnahme und wer weiß, ob du die gleichen Ideen zu einem anderen Punkt in der Zeit gehabt hättest. Wir haben einfach einen guten, kreativen Moment bei uns allen erwischt. Es ist scheiße, was die letzten zwei Jahre passiert ist, aber wir haben das Positivste aus einer beschissenen Situation gemacht. Wenn wir schon für über ein Jahr zuhause sitzen, was können wir trotzdem als Band zusammen machen. Es war aber echt großartig, jetzt wieder ein bisschen zu touren, endlich die neuen Stücke für die Fans zu spielen.

Ich denke, wir allen haben darauf gewartet, dass Konzerte zurück kommen. Und hey, zwei Alben promoten zu können, ist auch cool.

Das denke ich auch, ich meine, wann hast du das schonmal. Okay, GUNS ‚N ROSES mit „Use Your Illusion“, aber für gewöhnlich passiert das nicht, weil du immer nur ein Album promotest und dafür tourst. Aber es hat uns auf jeden Fall ein paar interessante Ideen für kommende Touren gegeben, wie man die beiden Album ineinander verbunden präsentieren kann.

Galerie mit 19 Bildern: Trivium - Summer Breeze Open Air 2018

Seiten in diesem Artikel

12
Quelle: Video-Interview mit Corey Beaulieu
27.10.2021

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34178 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare