Trivium
Der große Diskografie-Check

Special

Cover von TRIVIUMs "Ascendancy"

„Ascendancy“ (2005)

Als „Ascendancy“ 2005 erschien, lieferte es den Startschuss für ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen. Noch im selben Jahr legten BULLET FOR MY VALENTINE ihr Debütalbum „The Poison“ vor. Anschließend versuchte die Fachpresse, sich gegenseitig darin zu überbieten, beide Bands als mögliche Nachfolger von METALLICA zu etablieren. Heute bilden sie gleichermaßen die Speerspitze der aktuellen Metalgeneration. Und „Ascendancy“ legte im Falle von TRIVIUM den Grundstein dafür. Ihr Mix aus knallharten Modern-Metal-Gitarren auf der Grenze zum Thrash und einer Portion Pop-Affinität macht Songs wie „Dying In Your Arms“ oder „Pull Harder On The Strings Of Your Martyr“ zu zeitlosen Hits. TRIVIUM verbeugen sich regelmäßig vor großen Vorbildern wie IRON MAIDEN oder eben METALLICA, ohne zur bloßen Kopie zu verkommen. Folgerichtig wurde „Ascendancy“ der Soundtrack einer Jugend, die Metal in den 2000ern für sich entdeckt. Manche mögen es sogar ihr bis heute stärkstes Album nennen – zu Recht.

Sammlungswürdig: Absolut.

Dominik Rothe

Hier geht’s zur ausführlichen Review von „Ascendancy“.

Galerie mit 19 Bildern: Trivium - Summer Breeze Open Air 2018

Seiten in diesem Artikel

12345678910
02.05.2020

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32381 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare