Trivium - In Waves

Review

Galerie mit 19 Bildern: Trivium auf dem Elbriot 2017

TRIVIUM zählen leider zu den Bands, denen ich in der Vergangenheit zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt habe. Als großer Fan von Metal-Bands der alten Schule haben mich der Modern Metal-Trend insgesamt und im Besonderen die stets präsenten Metalcore-Einflüsse und poppigen Refrains, die so gut wie jede Truppe, die sich diesem Sound verschrieben hat, aufgefahren hat, einfach nie angesprochen. Ein solcher Trend bietet jedoch stets auch Anlass zur Erweiterung des eigenen Horizonts und ich musste feststellen, dass ich mich mit so einigen Modern Metal-Bands immer mehr anfreunden konnte und vor allem, dass man lange nicht alle Vertreter dieser Musik über einen Kamm scheren kann (wenn auch sehr viele).

Bereitwillig habe ich also auch TRIVIUM und ihrem neuen Album “In Waves” eine Chance gegeben und kam schnell zu der Frage, wie zur Hölle ich bisher um diese Band herum gekommen bin. Bereits die schräge Melodie des Intros, gespielt auf einem verstimmten Klavier, versprüht einen ganz eigenen Charme, bis TRIVIUM beim anschließenden Opener “In Waves” das erste Mal so richtig aus den Vollen schöpfen. Druckvolle, mitreißende Riffs und aggressive, markerschütternde Shouts paaren sich mit herrlichen Melodien in einem Refrain, der sich dermaßen fest in den Gehörgängen verankert, wie ich es schon lange nicht mehr erlebt habe. Das ganze wird abwechslungsreich und komplex arrangiert und in Rhythmus und Tempo mehr als geschickt variiert, wozu auch die energischen Drums einen großten Teil beitragen, dass man ohne mit der Wimper zu zucken den Begriff “Hit” fallen lassen kann.
Die folgenden Titel “Inception Of The End” und “Dusk Dismantled” folgen diesem Beispiel, warten jedoch mit neuen, genauso prägnanten Melodien auf und schrauben hier und da am Härtegrad, sodass nie Langeweile aufkommt oder man den Eindruck bekommt, die Songs ähneln sich zu sehr. Mit “Watch The World Burn” folgt sogleich der nächste Ohrwurm – meine Fresse, was ein Refrain! “Black” wartet im Anschluss wieder mit einer ordentlichen Portion Groove auf, “A Skyline’s Severance” drückt deutlich deftiger und massiver aus den Boxen, büßt dafür jedoch an Wiedererkennungswert ein. Im Kontrast dazu wirkt “Built To Fall” weit poppiger und softer, leider siedeln sich beide Tracks eher im qualitativ vorderen Mittelfeld an. Auch “Caustic Are The Ties That Bind” schlägt in dieselbe Kerbe, doch glücklicherweise ist dieser typische Hänger in der Mitte eines Albums kein Anzeichen dafür, dass TRIVIUM ihr Pulver bereits verschossen haben, “Forsake Not The Dream” und “Chaos Reigns” erreichen zwar nicht gänzlich die Qualität der ersten Songs, geben jedoch nochmal ordentlich Gas, bevor das balladeske “Of All These Yesterdays” und das Outro “Leaving This World Behind” “In Waves” abrunden.

Sicher kann man TRIVIUM kommerziellen Ausverkauf vorwerfen, doch “In Waves” ist dennoch ein richtig gutes Album und im Gegensatz zu vielen ihrer Genre-Kollegen mussten die US-Amis ihren Härtegrad nicht rapide nach unten schrauben, nur um neue Fans anzusprechen. Stattdessen finden sie einen Mittelweg und kombinieren Aggression und Melodie nahezu perfekt. Das Resultat ist zwar überaus glatt, kantenlos, ziemlich klischeehaft und wirkt außerdem sehr kalkuliert, doch diese Rechnung geht ziemlich gut auf.

22.07.2011

Shopping

Trivium - In Waves (Special Edition) by Trivium (2011-08-09)bei amazon57,36 €
Trivium - Trivium In waves CD & DVD Standardbei EMP14,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29846 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Trivium - In Waves

  1. Christian sagt:

    Ich kanns irgendwie nicht nachvollziehen. Ich mag Trivium ja schon, und auch Shogun ist mir gewissermaßen im Kopf geblieben ( War aber auch n Spätzünder), aber dieses Album finde ich bis auf “In Waves” stinklangweilig. Die Produktion is aber fett!

    5/10
  2. Lutz sagt:

    Ich bin eigentlich kein Freund von dem Stil den Trivium seit längerem auffahren aber dieses
    Album hat sehr starke Songs, Hooklines, fette Produktion und es bleibt hängen und man möchte es öfter hören. Intro + In Waves sind unheimlich mächtig.
    Hatte eigentlich nicht so viel erwartet, da es auch eigentlich nicht so mein Ding ist, aber die Scheibe hat was. Schönes Artwork, guter Mix aus Eingängigkeit und Härte. Top.

    8/10
  3. Christian sagt:

    Ich muss meinen ersten Kommentar eigl revidieren. Wie jedesmal muss ich dieser Band mehr Zeit geben. Kaum hatte ich das geschrieben gab ich dem Album noch mal eine Chance und höre es rauf und runter und es wird immer fetter. Gerade Track 1(2) – 5 zünden eigentlich enorm. Und mit dem Rest freunde ich mich auch immer mehr an. Also ich geb mal noch 3+ Punkte.

  4. y3arz3ro sagt:

    Der_Herrm, ich muss deiner Beurteilung, dass Trivium Alben immer mehr als einmal gehört werden müssen, um sie richtig beurteilen zu können zumindest im Hinblick auf Shogun und nun InWaves zustimmen. Waren die Alben davor noch simpler strukturiert, so sind Trivium mit Shogun reifer und ihre Songs entsprechend komplexer geworden und dieser Trend setzt sich nun fort.
    Es finden sich mit genauem Hinhören mal wieder einige Perlen des Metal auf diesem Album. Musikalisch spielen Trivium schon lange Zeit in der 1. Liga, jedoch haben sie erst mit den letzten beiden Album dieses Können auch im Songwriting gezeigt. Die Songs sind abwechslungsreich und bieten für jeden Härtegrad etwas an.
    Der Opener In Waves ist definitv eine Soundbombe. Dabei gibt es noch weitere Songs, die klar aus dem Rest des Albums hervorstechen, als da wären: Watch the World Burn und Caustic are the Ties that Bind. Mit jedem Durchhören des Albums wird es nur noch besser.

    9/10
  5. Jorma sagt:

    Mein Highlight dieses Jahr. Ich finde die Entwicklung von Trivium sehr erfreulich. Und wenn man sich die Limeted Edition gegönnt hat bekommt man wirklich fettes Bonusmaterial.

    10/10
  6. Oliver Stapelfeldt sagt:

    Affengeiles Album das ich immer wieder gerne höre. Der Sound ist Klasse, super Produktion. Ich habe nach dem enttäuschenden letzten Album (Silence in the snow) gleich wieder auf dieses Album zurückgegriffen.
    Fazit: super Modern Gute Laune Metal
    Mein Lieblingslied: Inception of the end

    9/10