Trivium
Der große Diskografie-Check

Special

Cover von TRIVIUMs "Vengeance Falls"

„Vengeance Falls“ (2013)

Eine solche in Bezug auf „In Waves“ ist nämlich „Vengeance Falls“. Neben dem hässlichsten Cover der Bandgeschichte gibt es hier wenig Neues. Klar, „Brave The Storm“ und „Strife“ fügen sich bei Bedarf  hervorragend ins Live-Set von TRIVIUM ein, gesetzt sind aber auch sie sicherlich nicht. „Vengeance Falls“ fühlt sich müde an. Die Formel wirkt das entscheidende Bisschen zu routiniert. Tatsächlich meint man den Produzenten David Drainman (besser bekannt als Mann am Mikro bei DISTURBED) an mehr als einer Stelle durch Matt Heafys Gesang hindurchzuhören. Die Folge ist ein Geschmäckle von Stangenware. Ob nun die ausgebrannten TRIVIUM sich auf der Suche nach Inspiration an einen musikalischen Reißbrett-Papst gewandt haben oder ob der Produzent sich erst im Studio als eindeutig zu dominant entpuppte, ist letztlich irrelevant. „Vengeance Falls“ ist nicht der große Wurf.

Sammlungswürdig: Nein.

Anspieltipps: „Brave This Storm“, „Strife“

Tobias Kreutzer

Galerie mit 19 Bildern: Trivium - Summer Breeze Open Air 2018

Seiten in diesem Artikel

12345678910
02.05.2020

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32403 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare