Trivium
Der große Diskografie-Check

Special

Cover von TRIVIUMs "The Sin And The Sentence"

„The Sin And The Sentence“ (2017)

Der Drummer hatte bei TRIVIUM schon immer den präkersten Posten inne. Als Alex Bent die Spuren für „The Sin And The Sentence“ eintrommelt, ist er ungefähr so alt, wie der Rest der Band es bei Veröffentlichung von „The Crusade“ beziehungsweise „Shogun“ war. Wie groß genau sein Einfluss auf Album Nummer acht war, ist von außen im Nachhinein schwierig zu bewerten. Fakt ist, das hier ein entfesselter, technisch hochversierter Trommler auf endlich wieder zwingendes Songmaterial trifft, das „Shogun“ und „In Waves“ zu gleichen Anteilen huldigt. Kritiker und Fans zeigten sich gleichermaßen angetan, diverse neue Songs schafften es im Verlaufe des folgenden Tourzyklus‘ auf direktem Wege in die Setlist. „The Sin And The Sentence“ schlägt die Brücke zwischen verspieltem Thrash-Riffing, wieder komplexeren Songstrukturen und der in der zurückliegenden Dekade nicht nur durch die gewachsenen Gesangsqualitäten von Matt Heafy gewonnenen Eingängigkeit von TRIVIUM.

Sammlungswürdig: Ja.

Anspieltipps: „The Sin And The Sentence“, „Beyond Oblivion“, „The Wretchedness Inside“

Tobias Kreutzer

Hier geht’s zur ausführlichen Review von „The Sin And The Sentence“.

Galerie mit 19 Bildern: Trivium - Summer Breeze Open Air 2018

Seiten in diesem Artikel

12345678910
02.05.2020

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32381 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare