Summoning - Nightshade Forests

Review

Man schenke der Stilbezeichnung oben bitte keine Beachtung, ist es doch absolut kein Black-Metal den Summoning auf dieser Mini-CD (Jahrgang 1997) zaubern. Genaugenommen hat deren Musik mit “Metal” gerademal soviel zu tun, wie beispielsweise Darkthrone mit dem London Symphony Orchestra – auch das “Black” ist nicht ganz passend, da sich die beiden Österreicher (sei es durch Texte, Artwork oder auch die Wirkung der Musik) absolut von vereinfachender Schwarzfärberei distanzieren und ihrem “Meister” bzw. dem Tolkien-Konzept gemäß, das Farbspektrum voll ausschöpfen. Auf “Mirkwood”, dem Eingangsstück dieses – sagen wir mal – “Fantasy-Soundtrack”s, tritt das allerdings noch nicht ganz in Erscheinung, könnte man es doch als “Musik gewordene Apokalypse” bezeichnen. Dominant sind dabei dunkle, zerbrechlich wehend-schwebende Streicher, die sich in ihrem Spiel – verbunden mit dem stimmungsgerecht eingesetzten Drum-Computer – nach und nach an Druck bzw. Tempo und Dramatik (bis ins Gewaltige) steigern. Während hierbei noch “Neo-Klassik/Dark-Wave” eine Assoziation sein mag, sind die Österreicher im anschließenden “Kortirion among the trees” dem Ambient-Bereich näher als je zuvor. Meiner Meinung nach gelang ihnen damit ein Lied, das so weit weg von allem Irdischen – allem, das es je so gegeben hat, tönt, daß man sich echt fragt, aus welcher (Traum-)Dimension es komponiert oder vielmehr gemalt wurde. Eine Zeile wie “I sit upon this old grey stone, and dream my time away” erwacht dabei wirklich zum Leben: vor den Sinnen der unbeteiligten Gestalt hat nichts Bestand – die Zeit wird zur Flut – Farben und Formen, Gerüche und Geräusche verschwimmen – alle Kontraste lösen sich in eine neue, bunte (“fünfte”) Jahreszeit auf… “Flesh and blood” kommt dann schon nicht mehr ganz so friedlich rüber, stellt mit seinen Fanfaren, dem martialischen Trommeln und dem zum Schluß einsetzenden “Waffengeklirr-Schrei-Wieher”-Samples (möglicher Weise aus “Braveheart”) eher eine romantisch verklärte Schlachthymne dar. Mit dem anschließenden “Habbanan beneath the stars” liefern die beiden Wiener dann leider einer ihrer blassesten Songs ab, der über weite Strecken ziemlich leer und magielos vor sich hin dümpelt und etwas an die zweite Albumhälfte von (dem ich im Nachhinein nicht mehr 9 Punkte geben würde) erinnert. Daß diese Songs aus der 1996er -Session stammen, ist der Produktion anzuhören: der Sound ist ein wenig dünn, v.a. die Drums könnten mehr Räumlichkeit haben. Im Vergleich zu fällt auf, daß die E-Gitarre von einer “Melodiesäge” zu einem “Sphäreinstrument” umfunktioniert wurde, welches dem Keyboard viel Raum läßt und eine hintergründige Ebene – je nach Auslegung eine Art kosmisches oder bienenschwarmartiges Rauschen – schafft. Das Tempo ist dabei weiterhin relativ schleppend, was aber nicht bedeutet, daß keine Dynamik aufkäme. Nicht zu vergessen und immer noch unverwechselbar ist Silenius Stimmorgan, das auf diesen zusammengehörenden Alben wieder etwas mehr nach Mensch als nach Ork klingt und sich gut in die weder leichte, noch schwere, einfach nur sehnsuchtsvolle Stimmung einfühlt. Mehr davon!

28.06.2000

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27633 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sag Deine Meinung!