Dismember
Interview mit Gitarrist Martin zu "Dismember"

Interview

Neue Leute, neues Album; neues Album, neues Glück. So könnte man die derzeitige Lage im Camp DISMEMBER beschreiben. Lange nicht mehr habe ich die Schweden so garstig und rüpelhaft erlebt wie auf ihrem neuen, selbstbetitelten Silberling. Grund genug, ein paar schnelle Fragen an die Band zu richten. Gitarrist Martin hat sich kurzfristig bereit erklärt, sich zu stellen. Here we go…

Dismember

Hi Martin, ihr habt mittlerweile das achte vollständige Holzhackeralbum vollbracht, und ich denke die Frage erübrigt sich, ob ihr stolz auf das Endprodukt seid und ob es denn euer bislang bestes Werk ist denn niemand bringt ein neues Album raus und sagt, dass es Kacke ist. Deshalb möchte ich gleich mal ein wenig in die Vollen gehen…
Auch wenn alle eure Scheiben ordentlich Wumms besitzen (außer vielleicht „Massive Killing Capacity“, das mir im Gegensatz zu vielen anderen Metalheads nicht so gut gefällt, weil es mir insgesamt schlichtweg zu lahm und langweilig ist), habe ich besonders bei der neuen das Gefühl, dass ihr nochmal kräftig einige Kohlen nachgeschippt habt. Ihr wollt scheinbar der Metal-Welt zeigen, dass es um den Namen DISMEMBER noch lange nicht still ist.

Ist „Dismember“ für euch einfach nur ein Album oder vielleicht doch auch eine Art Statement? Wenn man bedenkt, dass Fred Estby und Richard Cabeza, zwei wichtige Musiker in euren Reihen, vor nicht allzu langer Zeit ausgestiegen sind, denke ich persönlich eher an Letzteres, also eine Art Fingerzeig: „Schaut her Leute, wir sind immer noch da und treten Arsch!!!“. Angesichts der Durchschlagskraft des Albums dürfte ich da eigentlich nicht so falsch liegen oder…!?

Hm, Ich glaube nicht, dass wir losziehen müssen, um den Leuten das zu zeigen. Wir waren uns dessen, was wir tun, schon immer sicher, aber vielleicht kommt das bei einigen Leuten anders rüber. Das Album ist natürlich ein Schritt nach vorne, aber es ist immer noch beinhart DISMEMBER. Und wenn du dir die alten Alben anhörst, wirst du merken, dass wir immer noch die gleiche Band sind.
Deine Meinung zu „Massive Killing Capacity“ kann ich überhaupt nicht teilen.

Das neue Album ist ein Vorschlaghammer feinster schwedischer Machart, der besonders mit einem verdammt saftigen Sound glänzen kann. Wer hat euch die Knöpfchen gedreht und wie läuft es mittlerweile bei euch im Studio ab. Gibt es überhaupt noch jemand, der euch regelrecht produziert, oder wisst ihr selbst ganz genau was ihr wollt und wie etwas zu klingen hat? Wolltet ihr genau diesen Sound oder war das eher Zufall während der Aufnahmephase?

Das Album wurde von Nico Elgstrand (ENTOMBED) produziert. Er ist ein guter Freund von uns und ein begnadeter Musiker. Sein Aufnahmestil ist noch wirklich Old School, ohne diesen ganzen modernen Scheiß mit getriggertem Schlagzeug und so weiter. Wir wollten einen authentischen Old-School-Sound haben, wie AUTOPSY. Nico weiß echt, was er macht und hat den perfekten Sound hingekriegt. Es ist immer noch DISMEMBER aber mit ein bißchen mehr Kraft. Wenn es dir gefällt, haben wir alles richtig gemacht!

DISMEMBER waren nie wirklich abwechslungsreich, sondern ihr habt euch immer in einem relativ engen Rahmen bewegt. Zum Glück wenn du mich fragst, denn ich liebe Bands wie zum Beispiel BOLT THROWER, die einfach ihren Willen durchsetzen und sich einen Dreck darum scheren, was um sie herum passiert. Zwar geben DISMEMBER mehr Gas als das britische Schlachtschiff und die musikalischen Nuancen sind anders gelagert, aber die Einstellung dürfte sich im Groben ähneln. Ihr spielt seit vielen Jahren den reinrassigen, schwedischen Old-School-Death-Metal. Habt ihr eigentlich nicht manchmal Bedenken, dass euer Sound den Leuten langweilig werden könnte? Ich meine, wer außer unverbesserliche Old-School-Fanatiker braucht ein neues DISMEMBER-Album (ganz platt und provokativ gefragt)?

Klar, DISMEMBER stehen für den alten schwedischen Death Metal. Ich glaube kaum, dass die Leute gelangweilt werden, dass zeigt sich grad wieder auf unserer derzeitigen Tour. Was den Musikgeschmack unserer Fans betrifft: Wir verarschen sie einfach nicht!
Ich weiß allerdings auch nicht, wer ein neues DISMEMBER-Album braucht, vielleicht du, hehe.

Als die neuen Leute an Bord kamen, war es da klar, dass DISMEMBER trotzdem weiterhin so präzise wie möglich nach DISMEMBER klingen werden, oder dürfen wir in Zukunft vielleicht doch nochmal das eine oder andere Experiment erwarten?

Das war so klar wie Wodka.

Eines fiel mir sofort auf beim Hören des neuen Albums. Mister Matti Kärki klingt nicht selten wie Chris Reifert von ABSCESS (Ex-AUTOPSY). Ich denke da auch besonders an den Track „No Honor In Death“, der sogar musikalisch 1:1 von AUTOPSY stammen könnte. So richtig schön räudig, dreckig und angepisst. „Kärki goes to hell“… Zufall?

AUTOPSY waren schon immer ein großer Einfluß für uns, und vor allem Matti ist ein echter Die-Hard-Fan. Aber hey, hör dir mal die ganzen DISMEMBER-Alben an: Mattis Gesang war schon immer so. Einfach auf die Fresse.

Ich kenne alle DISMEMBER-Alben und auf dem neuen Werk klingt er irgendwie besonders krank, aber was solls…
Die Hölle eurer Musik will natürlich auch live erlebt werden. 2008 können wir dann wohl die elf neuen Vorschlaghammer auf der Bühne erleben. Ich hoffe doch wohl sehr, dass sich die Neuen im Team ebenso ins Zeug legen, wie Cabeza und Estby? Wie liefen die ersten gemeinsamen Auftritte? Alles gut oder gibt’s noch Übungsbedarf? Ich meine, ihr wollt uns doch nicht enttäuschen oder was!?

Tobbe und Thomas sind jetzt schon für einige Zeit dabei, und es macht ihnen einen Riesenspaß mit uns live zu spielen! Sie haben sich gut in die Band eingelebt. Wenn jemand zu uns in die Band kommt, muß er sich an uns anpassen, und nicht umgekehrt.

Apropos live. Ich habe euch zuletzt in den 90ern gesehen (Asche auf mein Haupt) und muss gestehen, dass mir immer (!) der Sound ziemlich auf die Nüsse ging. Ihr habt stets gefightet was das Zeug hält, aber es war jedes Mal ein totaler Brei und man konnte teilweise wirklich kaum die Songs auseinander halten, wenn man nicht gerade mit den Breaks der einzelnen Stücke vertraut war und sie anhand dessen identifizieren konnte. Das mag wohl auch an den tiefer gestimmten Gitarren liegen, die einfach keinen sauberen Livesound zulassen. Habt ihr diesen Umstand mittlerweile im Griff oder bekommt ihr das auf der Bühne selbst gar nicht so mit?

Manchmal haben wir Probleme mit den Leuten, die für unseren Sound zuständig sind, das stimmt. Aber hey, wie oft hast du uns eigentlich gesehen? So oft kann’s nicht gewesen sein, hehe.

Weiß nicht mehr, drei oder vier Mal war das, und es war halt immer Scheiße in Sachen Sound.
Bleiben wir bei den Live-Aktivitäten. Stichwort Festivals: DISMEMBER wo, bzw. auf welchem und was waren die Kriterien zur Auswahl der Events?

Wir werden dieses Jahr auf dem Party.San und dem Summerbreeze in Deutschland auftreten. So wählerisch sind wir in dieser Hinsicht gar nicht. Wir spielen sowohl auf kleineren als auch bekannteren Festivals.

Wird es nochmal so etwas wie „Masters Of Death“ geben? Ihr wart unter diesem Motto mit ENTOMBED, GRAVE und UNLEASHED auf Tour und das Ganze soll ja richtig gut abgegangen sein…

Man weiß nie, was kommt. Die Masters-Of-Death-Tour war eine wirklich geile Sache, mal sehen was die Zukunft bringt!

Ich wünsche euch alles Gute und weiterhin viel Erfolg, auch oder gerade mit der neuen Besetzung. Werdet bloß nicht zahmer, sondern zeigt weiterhin Zähne!!! Old School rules!!!

Thanx Buddy! Solange DISMEMBER leben, wird der Death Metal an der Macht sein!

13.03.2008

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30530 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare