Dismember - Under Bloodred Skies

Review

Wie kaum eine andere Band, halten die Stockholmer DISMEMBER seit 20 Jahren unbeirrt die Fahne des schwedischen Death Metals hoch. Während sich andere Bands (die heutzutage natürlich alle wieder dem Todesblei frönen) auf recht fragwürdige Experimente eingelassen, oder sich gleich für die Frührente entschieden haben, gab es einen Fels in der Brandung, auf den immer Verlass war: Und der hieß DISMEMBER.
Seit „Like An Everflowing Stream“, dem Debüt von 1991, konnten die Schweden mit jedem Album vollends überzeugen, und machten durch emsiges touren im neuen Jahrtausend auch als formidable Liveband von sich reden.
Und genau das beweißt „Under Bloodred Skies“, die Doppel-DVD, mit der die Band ihren Fans und nicht zuletzt sich selbst ein wunderbares Geschenk zum 20. Geburtstag macht.

Disc 1 beinhaltet eine Show vom Party San Open Air in Bad Berka, wo DISMEMBER 2008 einen umjubelten Auftritt absolvierten. Über die Musik muss nicht mehr allzu viel gesagt werden (schließlich ziert der eindeutige Slogan „DISMEMBER – Death Metal“, das Cover), kennt doch jeder halbwegs Interessierte die zahlreichen Hits, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben.
Bei bestem Livesound drückt die Band ein Set in die Nacht, das einen halbwegs repräsentativen Querschnitt des Schaffens der Schweden darstellt. Wer die Jungs nach Veröffentlichung ihres aktuellen Albums einmal live gesehen hat, dürfte wissen, was gemeint ist. Kameraführung und Bildqualität gehen völlig in Ordnung, manche Einstellungen wirken zwar etwas amateurhaft, besser als die hektischen Clips, die heute als „up to date“ gelten, ist dieser Mitschnitt allemal. Den Sound muss man für eine Death-Metal-Show ebenfalls als sehr gelungen bezeichnen: charmant roh, etwas (minimal!) verwaschen, dabei aber mit einem ordentlich Druck gesegnet. Lediglich das hauptsächlich in den Songpausen gezeigte Publikum fällt, was den Lautstärkepegel betrifft ab. Das wirkt dann etwas seltsam, wenn man z.B. Matti Kärki die Ovationen des Publikums honorieren sieht, wo eigentlich keine zu hören sind. Doch dieser Makel ist schnell vergessen, sobald die Band ihre knarzigen Riffs anstimmt und alles in Grund und Boden schreddert.

Der eindeutige Höhepunkt des Auftritts ist aber eindeutig die zweite Hälfte der Show. Nach etwas über einer halben Stunde beenden DISMEMBER ihr reguläres Festivalset und machen tausende Fans zu glücklicheren Menschen, indem sie ihr Kultdebüt in voller Länge und brutaler Schönheit auf die Bühne bringen. Und genau dieser Teil der DVD ist es auch, der „Under Bloodred Skies“ für jeden Fan der Truppe zum Pflichtkauf werden lässt.
Die Spielfreude mit der die Band agiert scheint grenzenlos, und dank der angesprochenen Soundverhältnisse kann man das Meisterwerk kaum mehr vom Original auf Platte unterscheiden. Es muss ein großer Moment gewesen sein, dieses Konzert miterleben zu dürfen.

Disc 2, aussagekräftig „Death Metal And More Mental Illness“ betitelt, präsentiert über 75 Minuten die üblichen Backstageszenen und das Leben „on the road“. Den Hauptteil macht dabei eine Doku aus, in der die Band über Interessantes wie ihre Einflüsse, das Verhältnis zu den Fans, oder die „Masters Of Death“ Tour spricht. Im Bonusbereich darf dann herzhaft gelacht werden, da DISMEMBER hier ihrem Ruf als alberne aber sympathische Chaoten und wilde Partytiere vollends gerecht werden.
Zusätzlich sind beide Teile mit Liveclips (in verschiedener Qualität) versehen, von denen manche nur kurz angespielt werden, „Tragedy Of The Faithfull“, „Misanthropic“, „Trail Of The Dead“, „Autopsy“, „Pieces“ und „Supposed To Rot“ (NIHILIST) aber in ganzer Pracht zu bestaunen sind.

Fazit: Für Fans der Truppe stellt „Under Bloodred Skies“ tatsächlich den berühmten Pflichtkauf dar. Alleine „Like An Everflowing Stream“ live, in kompletter Länge, rechtfertigt diese DVD. Das reguläre Set, die Dokumentation und das Bonusmaterial machen das Paket aber so fett, dass kaum ein Weg daran vorbei führt. Für Fans sowieso nicht, und selbst Neueinsteiger und Interessierte können hier bedenkenlos zugreifen. Ich für meinen Teil werde dieses Schätzchen auf jeden Fall noch oft aus dem Regal holen!

Setlist, Party San, 2008:

1. Stillborn Ways
2. Death Conquers All
3. Skinfather
4. Dark Dephts
5. Life – Another Shape Of Sorrow
6. Forged With Hate
7. Under A Bloodred Sky
8. Override Of The Overture
9. Soon To Be Dead
10. Bleed For Me
11. And So Is Life
12. Dismembered
13. Skin Her Alive
14. Sickening Art
15. In Death’s Sleep

04.09.2009

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31355 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Dismember auf Tour

11.10. - 12.10.19Scandinavia Deathfest - Dismember spielen im Original-Line-Up auf (Festival)Dismember, Nuclear Assault, Benediction, Demilich, General Surgery, Toxaemia, Unanimated, Interment, Centinex, Rotten Sound, Martyrdöd, Wombbath, Rippikoulu, Entrails, Undergang, Purtenance, Demonical, Birdflesh, Massgrav und Iron Lamb

Kommentare