Dismember - Indecent & Obscene

Review

Wie alle anderen Alben bis auf das geniale Debüt „Like An Ever Flowing Stream“, findet auch das Zweitwerk unserer Schwedenhelden „Indecent & Obscene“ in diesen Tagen seinen Weg als Re-Release über Regain Records (wieder) zu uns.

Als Digipack und in einer Remastered Version gibt es hier die ursprünglichen neun Songs plus zwei Bonustracks namentlich „Hill 112“ (durchschnittlich) und der DEATH-Coverversion „Beyond The Unholy Grave“ (geil!). Zwar hätte man sich als Fan ein paar Extras bei der Aufmachung, wie vielleicht ein paar Linernotes oder Anekdoten aus der Entstehungszeit gewünscht, aber hier soll wohl nur die musikalische Qualität als Kaufargument dienen. Und davon gibts auf „Indecent & Obscene“ ja bekanntlich genug. Doch drehen wir die Zeit ein wenig zurück.

Nach Veröffentlichung des Debüts gab es damals in England Riesenwirbel um den Song „Skin Her Alive“ – inklusive Importverbot und Gerichtsverhandlung. Diese konnte nach langen hin und her zwar gewonnen werden aber als Reaktion darauf benannten DISMEMBER ihr Folgealbum „Indecent & Obscene“ und fuhren sowohl musikalisch als auch textlich eine noch härtere Schiene (z.B „Eviscerated [Bitch]“). Folglich gab es auf „Indecent & Obscene“ neun Mal ordentlich in bester Schwedentodtradition was aufs Gebälk, unter anderem hat man hier solche Alltimeclassics wie „Skinfather“ und „Reborn In Blasphemy“ verbrochen, die auch heute noch zu Livesetstandards zählen. Ganz zu schweigen vom damaligen Rausschmeißer, einem der 10 besten Death-Metal-Songs überhaupt: „Dreaming In Red“. Allein das Bassintro von Mr. Rickard Cabeza sorgt bei mir auch nach über zehn Jahren noch für eine gepflegte Gänsehaut… Killer!

Bei DISMEMBER konnte man als Fan von waschechtem Death Metal noch nie daneben liegen und das wird sich wohl auch hoffentlich nie ändern. Saustarke Scheibe, damals wie auch heute noch.

Shopping

Dismember - Indecent and Obscenebei amazon69,90 €
19.07.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Indecent & Obscene' von Dismember mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Indecent & Obscene" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Dismember - Indecent and Obscenebei amazon69,90 €
Dismember - Indecent and Obscenebei amazon99,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32990 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Dismember auf Tour

12.08. - 14.08.21metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2021 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, 1914, Alcest, Anomalie, Asphyx, Benediction, Beyond Creation, Blockheads, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Impaled Nazarene, Kadaverficker, Katatonia, Lunar Shadow, Malevolent Creation, Månegarm, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Sacred Reich, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife und Wolves In The Throne RoomParty.San Open Air, Obermehler

Kommentare