Dismember - Death Metal

Review

Auch wenn “Death Metal” sicher nicht dieselbe Bedeutung für die Szene hatte wie einst VENOMs äquivalent betiteltes Werk für die Schwarzwurzelfraktion, so darf – nein: MUSS – man bei diesem Werk trotzdem von einem Klassiker sprechen. Das Album markiert das Ende einer Ära im Hause DISMEMBER: nach drei Alben und drei EPs bzw. MCDs stellt das Album die bis dato letzte Produktion der Band im legendären Sunlight Studio dar. Musikalisch blieb jedoch (Gott sei Dank) auch mit dem vierten vollwertigen Album der Schweden alles beim Alten. Zwar hat man den Härtegrad im Vergleich zum Vorgänger „Massive Killing Capacity“ wieder etwas angehoben, indem ein Teil der Melodien erhöhter Geschwindigkeit und aggressiveren Riffs Platz gemacht hat, die „Death Metal“ in ein recht ungestümes Gewand kleiden. Zusammen mit dem prägenden Gitarrensound, quasi dem Aushängeschild seit Anfangstagen, und einer gehörigen Portion Groove macht die Scheibe ihrem Titel alle Ehre. Erwähnung finden müssen dabei unbedingt der grandiose Opener „Of Fire“, der Ohrwurm „Killing Compassion“ oder natürlich das unsterbliche „Misanthropic“, ohne das sich bis heute kein Liveset vollständig schimpfen darf! Granaten gibt es auf diesem Album wieder einmal mehr als genug, und wäre das Album tatsächlich vergriffen, hätten Regain durchaus einen Orden für diesen Re-Release verdient. Mit seinem räudigen, ungeschliffenen Charme hat „Death Metal“ nämlich einen Platz im Herzen und CD-Regal eines jeden Death Metallers verdient. Und die, die es noch werden wollen, können quasi bedenkenlos zu diesem erneuten Aufguss greifen.
Auf der Regain’schen Wiederveröffentlichung wurden als Bonustracks einfach die B-Seiten der „Misanthropic“ EP mit eingetütet, die neben dem AUTOPSY Cover „Pagan Saviour“ namentlich „Shadowlands“ (klingelt’s? Gibt’s auch auf dem „Massive Killing Capacity“ Re-Release schon in Medley-Form), „Afterimage“ und „Shapeshifter“ sind. Wem es also nur um die zusätzlichen Songs geht, ist mit der eigentlichen „Misanthropic“ EP deutlich besser bedient, da die überall zu äußerst humanen Preisen erhältlich sein sollte. Das Booklet lässt wie auch bei den anderen Regain Wiederveröffentlichungen zu wünschen übrig, da ziemlich arm ausgefallen. Anstatt des coolen Faltcovers der ursprünglichen Version gibt es den standardisierten Langweiler-Beipackzettel ohne großen Mehr- und Nährwert. Trotzdem: tolles Ding, dieser Death Metal.

Shopping

Dismember - Death Metal +Bonusbei amazon42,30 €
07.06.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Death Metal' von Dismember mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Death Metal" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Dismember - Death Metal +Bonusbei amazon42,30 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32399 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Dismember auf Tour

06.08. - 08.08.20Party.San Metal Open Air 2020 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, Katatonia, Sacred Reich, Alcest, Asphyx, 1914, Anomalie, Benediction, Beyond Creation, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Caroozer, Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Hirax, Idle Hands, Impaled Nazarene, Infernäl Mäjesty, Kadaverficker, Lunar Shadow, Månegarm, Malevolent Creation, Moonsorrow, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Suffocation, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife, Wolves In The Throne Room und WormrotParty.San Open Air, Obermehler
12.08. - 14.08.21metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2021 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, 1914, Alcest, Anomalie, Asphyx, Benediction, Beyond Creation, Blockheads, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Impaled Nazarene, Kadaverficker, Katatonia, Lunar Shadow, Malevolent Creation, Månegarm, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Sacred Reich, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife und Wolves In The Throne RoomParty.San Open Air, Obermehler

1 Kommentar zu Dismember - Death Metal

  1. Anonymous sagt:

    Neben Alben wie \"Left Hand Path\" oder \"Like an Everflowing\" Stream, eine der besten schwedischen Death Metal Veröffentlichungen.
    Die Songs sind einerseits brachial und rau, andererseits durchdacht und mit tollen Melodien angereichert.
    Beim Opener \"Of Fire\" bekomme ich immerwieder Gänsehaut!

    So muss Death Metal klingen!

    10/10