Hammerfall
Es werden viel Blut, Schweiß und Tränen investiert. Na ja, vielleicht keine Tränen. Oder Blut. Aber viel!

Interview

Als HAMMERFALL 1997 ihr Debütalbum „Glory To The Brave“ veröffentlichten, brachten sie nicht nur frischen Wind in die Metalszene, obwohl die klassischen Einflüsse der Schweden unüberhörbar waren; sie schafften es auch, einen regelrechten kleinen Boom für traditionellen Heavy Metal auszulösen. 22 Jahre später folgt nun nach dem Vorgänger „Built To Last“ das elfte Album „Dominion“, ein Festhalten an Tradition! Wir führten folgendes Interview mit Bassist Fredrik Larsson.

HAMMERFALL Logo

 

Euer neues Album trägt den Titel „Dominion“. Welche Bedeutung steckt hinter dem Albumtitel und was wollt ihr damit zum Ausdruck bringen? Gibt es ein lyrisches Konzept oder ein Hauptthema?

Jeder Titel ist eine Art Statement. „Built to Last“ war unsere Art allen, die nicht an uns glaubten, zu sagen, dass wir seit 20 Jahren dabei sind und 10 Alben veröffentlicht haben und dass wir wirklich für die Ewigkeit gebaut sind. Dieser Titel ist anders, aber wir sind definitiv hier, um die Heavy Metal-Szene zu dominieren. Wir sind keine Band in der Peripherie, wir sind hier, um 100% zu geben, und unsere Liebe zum Heavy Metal ist stärker als je zuvor. Ich denke das zeigt sich in unserer Produktion. „Dominion“, Heavy Metal.

Es gibt kein hauptsächliches Thema auf dem Album. Joacim schreibt über so ziemlich alles und es ist die Musik, die hier das eigentliche Thema ist.

Das neue Album ist wieder sehr solide geraten und enthält die typischen Trademarks von HAMMERFALL. Wie beurteilst du euer Album? Wo siehst du die Unterschiede zwischen diesem und dem letzten? Habt ihr etwas im Songwriting-Prozess geändert? Und wie siehst du die musikalische Entwicklung von HAMMERFALL? Ist ein neues Album noch eine Herausforderung für euch?

Danke! Ich sehe dieses Album in jeder Hinsicht als einen Schritt nach oben. Im Studio hieß es: „Gut ist nicht gut genug“. Wenn wir etwas besser machen können, müssen wir es erneut tun. Das bedeutet aber nicht „perfekte Tonhöhe“ oder „perfektes Timing“ oder so ähnlich. Es kann darum gehen, die richtige Energie auf Band zu bringen, diese besondere Stimmung, die wir in unseren Köpfen hatten.

Die Arbeit daran hat wirklich lange bevor wir das Studio betraten angefangen, es hat tatsächlich auf Tour begonnen. Oscar hat noch nie Musik geschrieben, während er unterwegs war. Normalerweise nimmt er sich etwas Zeit, wenn er zu Hause ist, um im Studio zu schreiben, wie ein normaler Tagesjob. Aber beim letzten Album war er am Ende etwas gestresst, deshalb wollte er früher anfangen und noch im Tourbus ein erstes Set-Up aufnehmen, um loszulegen und später darauf aufbauen zu können. Und ich habe Oscar noch nie nach einer Show so konzentriert gesehen. Normalerweise hat man Adrenalin im Überfluss und man kann sich leicht beruhigen, indem man ein Bier trinkt und sich entspannt, aber Oscar nutzte diese Energie und setzte sich mit seiner Gitarre hin und nahm Riff für Riff auf. Der Rest von uns hörte, wie das neue Album entstand, natürlich mit einem Bier in der Hand.

Jedes neue Album ist eine Herausforderung. Es ist nicht etwas, das man einfach betreten und aufnehmen und dann veröffentlichen kann. Es werden viel Blut, Schweiß und Tränen investiert. Na ja, vielleicht keine Tränen. Oder Blut. Aber viel!

Wir spielen Heavy Metal und wissen, was wir innerhalb unserer Grenzen wollen, ob es passt oder nicht. Natürlich haben wir alle unterschiedliche Backgrounds und bringen unterschiedliche Einflüsse mit. Das macht es lebendig, aber am Ende wissen wir, dass es Heavy Metal ist, den wir spielen.

Was kannst du uns von den Aufnahmen erzählen?

Es lief eigentlich ziemlich reibungslos. Keine großen Probleme, wie ich mich erinnere. Wir haben wie gewohnt mit dem Schlagzeug angefangen und ich muss sagen, dass ich ein bisschen überrascht war, wie gut David ist. Das letzte Album war wirklich gut, aber er spielte viel wie die Demos, die wir von Oscar bekommen hatten. Aber dieses Mal ist viel mehr von David selbst im Spiel. Und das gefällt mir sehr gut. Es steckt so viel Energie hinter dem Schlagzeug und als Bassist ist es wirklich cool, den richtigen Schlagzeuger zu finden. Eine stabile Grundlage für den Rest der Band zu schaffen, aber dennoch groovend. Es gibt eine Menge ACCEPT und JUDAS PRIEST-Riffs und das sollte ziemlich hart und scharf sein, aber darunter muss es eine Art Groove geben, sonst fühlt sich die Musik tot und streng an.

Normalerweise spielen wir ein oder zwei Songs hintereinander und wechseln von Gitarre zu Bass, um Änderungen vorzunehmen und verschiedene Dinge auszuprobieren. Es ist so viel einfacher, sich auf ein oder zwei Songs gleichzeitig zu konzentrieren, dann hast du es frisch im Kopf. Wenn die anderen die Gitarren aufnehmen, kann ich im Hintergrund sitzen und über verschiedene Dinge nachdenken, und dann ist es Zeit für mich, und wir können zurück zu Gitarren gehen und etwas anderes ausprobieren.

Und wie gesagt, wenn wir etwas besser machen können, müssen wir es einfach machen. Und ich denke insbesondere die Soli sind auf diesem Album viel besser. Pontus ist ein großartiger Gitarrist und ich erwarte nur großartige Töne von ihm, aber Oscar hat seine Hausaufgaben gemacht und ist heutzutage ein viel besserer Gitarrist. Die Twin Soli, die sie zusammen machen, sind phänomenal und es ist eine Freude, sie zu unterstützen. Und das ist etwas das du hören kannst, besonders wenn wir Live spielen.

Und dann haben wir den Gesang, den wir in Los Angeles mit James Michael gemacht haben, mit dem wir seit dem Album „Infected“ zusammengearbeitet haben. Er scheint das Beste aus Joacim herauszuholen und es ist großartig zu hören, wie sich die Tracks weiterentwickeln, wenn er fertig ist. Schicht für Schicht und am Ende zählt alles.

Ihr habt wieder ein tolles Artwork, wieder einmal von Sam Didier. Aus welchen Gründen habt ihr wieder mit ihm zusammengearbeitet? Hattet ihr ihm ein paar Ideen gegeben, an denen er arbeiten konnte?

Sam ist ein alter Freund von uns und wann immer wir in der Gegend von Los Angeles sind, versuchen wir uns mit ihm zu treffen. Tatsächlich trafen wir uns gerade auf unserer Release-Party im Whisky A Go Go. Aber auf der letzten Tour lud er uns zu seiner Arbeit ein und wir bekamen eine vollständige Tour durch Blizzard Entertainment und das war einfach magisch. Es gibt einfach so viel zu sehen, Kunst überall und Statuen und Requisiten von wirklich coolen Sachen. Wir sahen diese Zeichnung eines Feuerdämons, die erstaunlich war und dachten, dass dies die nächste Inkarnation von Hector sein könnte. Joacim und Oscar sprachen mit Sam hin und her und entschieden, wie sie vorgehen sollten. Ich finde das Ergebnis fantastisch. Die Details, die Farben, die Komposition, alles passt perfekt zum Titel. Sam ist so ein bescheidener und cooler Typ und es ist eine Ehre, ihn als Freund zu haben.

„(We Make) Sweden Rock“ ist eine Hommage an die schwedische Rock- und Metal-Szene. Was hat euch dazu inspiriert, dieses Lied zu schreiben?

Ich denke, es war Joacims Idee, den schwedischen Bands, die es vorher schon gab als auch jenen, die zusammen mit uns aktiv sind, Tribut zu zollen. Es war eine großartige Idee, aber ich war ein bisschen besorgt, dass die Leute denken, es wäre eine Art Unsinn für das Sweden Rock Festival oder so. Und natürlich haben einige Leute die Nachricht nicht verstanden, aber sobald sie das Video sehen, denke ich ist ziemlich klar, worum es geht. Das Video ist großartig geworden und es macht so viel Spaß, all die alten Bands zu sehen und zu sehen, wen man erkennen kann. Es gibt auch eine starke Verbindung in den Texten, in denen viele Bands Ausdrücke oder Zeilen aus einem berühmten Lied oder einem persönlichen Favoriten haben.

Was ist deiner Meinung nach der nachhaltigste Einfluss vom schwedischem Hard Rock und Heavy Metal? Es ist wirklich erstaunlich, wie ein relativ kleines Land wie Schweden so viele exzellente Bands hatte und hat, die internationale Anerkennung erlangen. Was ist deiner Meinung nach der Schlüssel für diesen Erfolg?

Ich denke, es sind die Melodien und die Tatsache, dass es relativ einfach ist, in Schweden ein Instrument anfangen zu spielen. Wir haben eine starke Kultur der Volksmusik mit Geigen, Akkordeon und Tastengeige. Das ist auch heute noch so, besonders wenn wir Mittsommer feiern, was hier eine große Sache ist. Wir sind damit aufgewachsen und es gibt so viel großartige Inspiration, die wir von diesen Melodien bekommen können. Wenn du es runterbrichst, kannst du das in allem hören, von ABBA bis AVICCI oder IN FLAMES.

Ich habe mit 13 Jahren angefangen Bass zu spielen, aber vorher habe ich Klavier, Flöte und Saxophon probiert. Und in der Schule haben wir alle Gitarre, Schlagzeug und andere Rhythmusinstrumente ausprobiert. Wenn du etwas findest, dass dir gefällt, ist es wenn du möchtest ziemlich einfach, fortzufahren und Unterricht zu erhalten. Und für den Anfang kannst du Ausrüstung gestellt bekommen, die du ausleihen oder zumindest leasen kannst. Es muss also kein Vermögen kosten, ein Instrument zu lernen. Wenn du eine Band gründen möchtest, kannst du dich wie ein Studienkreis zusammenfinden und jedes Mal, wenn ihr zusammenkommt, erhaltet ihr einen kleinen Betrag, den ihr für die Anmietung eines Probenraums oder den Kauf von Ausrüstung oder was auch immer ausgeben könnt. Das ist wirklich gut und inspiriert Kinder, gemeinsam Musik zu machen.

Hast du irgendwelche Lieblingssongs auf dem Album?

Abgesehen von den Singles denke ich, dass „Scars Of A Generation“ mein persönlicher Favorit ist. Ein schneller Track mit ein paar Höhen und Tiefen im Tempo und einem großartigen Refrain. Das Solo im langsameren Teil ist fantastisch. Und Joacims Stimme, besonders am Ende des Songs. Ich mag die Energie in diesem Stück wirklich.

„Dominion“ ist eure zweite Veröffentlichung bei Napalm Records, nachdem ihr für neun Alben bei Nuclear Blast wart. Wie beurteilst du eure derzeitige Partnerschaft?

Sie haben bisher großartige Arbeit geleistet und wir sind sehr glücklich. Es ist heutzutage eine große Sache, Alben zu realisieren und alles muss perfekt funktionieren. Werbung, Interviews, Merchandise, alles zählt. Du musst unter allen anderen Bands da draußen gesehen werden.

Ihr könnt auf eine über 25-jährige musikalische Karriere bei HAMMERFALL zurückblicken. Wie denkst du, hat sich die Band, das Geschäft und die Metal-Szene in dieser Zeit verändert? Was waren die Highlights, was die Tiefpunkte?

Ja, es ist eine ziemlich lange Karriere. Ich war bereits am Anfang in der Band, auf der ersten Platte, aber dann bin ich gegangen und war 10 Jahre weg, aber jetzt bin ich schon seit 12 Jahren wieder zurück. Am Anfang war viel rohe Energie. Du kannst den Jugendgeist auf den Aufzeichnungen hören. Jetzt sind unsere Songwriting-Fähigkeiten auf einer anderen Ebene und wir müssen darüber nachdenken, wie wir es auf Band einfangen können, offensichtlich nicht den Jugendgeist, sondern die Live-Energie. Als Musiker waren wir noch nie besser und als Gruppe hat HAMMERFALL noch nie besser geklungen. Wir haben in letzter Zeit eine Menge Shows gemacht und werden im Zusammenspiel immer präziser, je mehr wir spielen.

Die Geschäftsseite ist zumindest für mich der langweilige Teil, aber natürlich ein wirklich wichtiger Teil. Ich wollte von Anfang an nur Live spielen, das war meine Leidenschaft, aber jetzt müssen wir das ganze Bild betrachten und das ist ein Geschäft, von dem wir alle unseren Lebensunterhalt verdienen. Wir können nicht nur zum Spaß rausgehen und spielen. Wir brauchen eine Strategie und einen Plan, damit dies funktioniert. Und jeder trägt dazu etwas bei.

Und was Hochs / Tiefs angeht, ist es schwer zu sagen, aber 2013 hatten wir eine Pause eingelegt und das war eine Zeit, in der alle etwas satt waren. Ich hatte das Gefühl, dass ich mit nur 6 Jahren relativ „neu“ in der Band war, aber der Rest war eine lange Zeit ohne lange Pause auf Tour gewesen; Alben aufgenommen, getourt, und das hat sie niedergerungen. Ich vermute, dass wir uns wahrscheinlich getrennt hätten, wenn wir diese Pause nicht gemacht hätten. Wir hatten ein volles Jahr Pause voneinander und das war das Beste, was der Band passieren konnte. Als es Zeit war, waren alle voller Energie und entschlossen, dies zu tun. Wenn ich in die Zukunft blicke hoffe ich, dass „Dominion“ als eines der Highlights unserer Karriere hervorsticht. Aber ich versichere euch, dass wir noch viel Heavy Metal in uns haben, um noch lange zu spielen und aufzunehmen!

Was hält das Feuer in dir am Brennen?

Für mich sind es die Live-Shows. Es kann schwierig sein, die Familie wochenlang zu verlassen, aber jede Nacht auf der Bühne füllt dich mit etwas Sinnvollem. Wir interagieren mit dem Publikum und verändern das Leben der Menschen. Es könnte für ein Lied oder eine Nacht oder ein ganzes Leben sein. Wir bekommen viele Mails von Fans, die uns erzählen, wie sie mit der Unterstützung unserer Musik durch Schwierigkeiten in ihrem Leben gekommen sind. Und wir treffen diese Leute auf den Shows und es ist so ein tolles Gefühl.

Dieses Jahr geht ihr zusammen mit SABATON auf USA / Kanada Tour, nächstes Jahr in Europa. Wie fühlt es sich an, was können die Fans erwarten, und worin siehst bei den Touren du die Unterschiede zwischen Europa und Nordamerika?

Ich freue mich sehr auf die Nordamerika-Tour mit SABATON. Wir haben in letzter Zeit zwei erfolgreiche Tourneen gemacht, aber diese wird eine Steigerung sein und die Verkäufe sehen wirklich gut aus, so dass es innerhalb eines Monats eine große Party wird. Und die Europatour wird auch großartig. Wir haben ein starkes Paket mit BATTLE BEAST als Special Guest und SERIOUS BLACK als Support. Das wird toll! Und in Europa werden wir eine größere Produktion haben als zuvor, so dass ich garantieren kann, dass es jede Nacht eine fantastische Party gibt!

Ich glaube nicht, dass sich der Amerikaner so sehr vom Europäer unterscheidet. In Europa sind wir vielleicht ein bisschen verwöhnter mit Bands, die Heavy Metal spielen, aber ich denke, sie sind alle während unserer Shows gleichermaßen verrückt.

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören dir!

Wenn ihr bisher HAMMERFALL nicht Live gesehen habt, lade ich euch alle ein, zu einer unserer Shows zu kommen und mit uns Party zu feiern! Und wenn du uns schon Live gesehen hast, bring ein paar Freunde mit, um die Party noch größer zu machen!

Wir sehen uns bald, meine Freunde!

Galerie mit 27 Bildern: Hammerfall - Wacken Open Air 2019
26.09.2019

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31685 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Hammerfall auf Tour

17.01.20Sabaton - "The Great" Tour Europa 2020Sabaton, Hammerfall, Apocalyptica und AmarantheHallenstadion Zürich, Zürich
17.01.20Sabaton - "The Great" Tour Europa 2020Sabaton, Hammerfall, Apocalyptica und AmarantheHallenstadion Zürich, Zürich
18.01.20Sabaton - "The Great" Tour Europa 2020Sabaton, Hammerfall, Apocalyptica und AmarantheHanns-Martin-Schleyerhalle, Stuttgart
Alle Konzerte von Hammerfall anzeigen »

Kommentare