Soilwork
Der Kapitän meiner Gedanken

Interview

„Verkligheten“ ist auch sowas wie eine Zuflucht vor der Wirklichkeit, eine Zuflucht vor harten Zeiten. Welcher Teil von „Verkligheten“  beschreibt das Thema “harte Zeiten”am besten?

Oh krass. Gute Frage. Ich glaube, wir haben hier im allgemeinen ein sehr gutes Bild darüber gezeichnet, wie wichtig es ist der Boss (lacht) oder ja Kapitän deiner eigenen Gedanken zu sein. Das ist eine Sache, die ich selber über die Jahre hinweg lernen musste. Verstehst du was ich meine?

Du meinst, sich nicht unnötig in Gedanken zu verrennen?

Genau. Und das ist ein täglich und ständiger Kampf, sich selbst nicht zu sehr in etwas zu verbeißen, sich nicht zu sehr zu hinterfragen, nicht zusehr mit seinen eigenen Gedanken zu kämpfen. Sicherlich gibt es Gedanken, die es wert sind und wichtig sind, sie zu hinterfragen, aber gleichzeitig musst du auch in der Lage sein, los zulassen und darfst dich nicht unnötigerweise in etwas zu vergraben. Ich war jahrelang gefangen und gelenkt von dem, was in meinem Kopf vorgeht. Aber am Ende habe ich gelernt, dass nur ich alleine der Herr bin über dessen, was in meinem Kopf passiert. Heute fällt mir das Loslassen sehr viel leichter.

Soilwork auf dem Summer Breeze Open Air 2016

In der akuellen Single-Auskopplung „Full Moon Shoals“ geht es darum sich in einer Blindheit zu verlieren? Auch ein Kampf, den du mit dir ausmachst?

Ja, auch hier handelt es sich mehr um eine persönliche Reflektion und dem Umgang mit den unterschiedlichen Persönlichkeiten, die in einem schlummern. Also wenn ich mich selbst betrachte, gibt es da die melancholische Seite, die aufgeregte Seite, die ernste Seite, etc. Und hauptsächlich geht es darum,nicht einer Seite zuviel Aufmerksamkeit zu schenken. Du fragst dich selber: „Warum tue ich mir das an?  Es gibt doch so vieles, was mich ausmacht.“ Die eigenen “Features”, die man hat, aber nicht nutzt (lacht). Es ist wichtig, sich dessen bewusst zu sein, um als Person zu reifen, zu wachsen, sich wohl zufühlen, und um die Augen mehr für das Positive um einen herum, zu öffnen.

Weise Worte. Was bedeutet dir dieses Album persönlich?

Sehr viel. Ich meine, es hat ja schon etwas gedauert, aber das war auch mehr als nötig. Wir haben diese Pause einfach auch gebraucht. Naja, und dann setzt du dich hin, fängst wieder an zu schreiben und weißt nicht, wie es wird, ob es wieder so klappt, wie die Male davor. Ob das, was du schreibst auch was taugt. Das macht dich nervös. Aber glücklicherweise war es dann doch einfacher für mich als gedacht, mich in den Texten und der Musik auszudrücken. Vielleicht fühlt es sich deshalb so real für mich an, so unfassbar präsent. Wir haben trotz aller neuen Einflüsse geschafft, uns unseren Sound beizubehalten, unsere Einzigartigkeit beizubehalten.

So. Wir sind schon fast am Ende. Die letzten Sätze überlasse ich natürlich dir.

Oh gerne. Ich freue mich sehr auf die Tour und auf unsere Fans in Deutschland, freue mich darauf die neuen Songs live zu performen. Vor allem mit diesem tollen Line-Up. Und natürlich sage ich jedem: Hört euch das neue Album an. Es wird euch auf eine Art Reise mitnehmen. Danke dafür, dass ihr uns über die Jahre so treu geblieben seid.

Danke dir für deine Zeit und hab einen schönen Abend.

Lieben Dank. Bis hoffentlich bald.

Soilwork Autogrammstunde

Seiten in diesem Artikel

12
Quelle: Björn "Speed" Strid/ Soilwork
20.12.2018

It`s all about the he said, she said bullshit.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31447 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare