Soilwork - Underworld

Review

Galerie mit 20 Bildern: Soilwork - Rockharz 2019

Für treue SOILWORK-Die-Hards sind die vier nun als “Underworld”-EP veröffentlichten neuen Songs sicherlich nicht mehr ganz so neu – waren sie doch bereits als Bonusmaterial auf der Special Edition des aktuellen SOILWORK-Albums „Verkligheten” enthalten. Alle, die sich dieses Stück seinerzeit nicht ins Regal gestellt haben, können nun allerdings Ihren Fehler ausbügeln. Denn „Underworld“ zeigt die Schweden in voller Stärke.

Aus den Reihen der frühen Schwedendeath-Pioniere haben es SOILWORK wohl am besten verstanden, einerseits die Wurzeln ihres Sounds über die Jahre hinweg zu respektieren und andererseits kreativ zu veredeln. Wem der zweite Punkt zuletzt auf „Verkligheten“ zu viel Raum in Richtung THE NIGHTFLIGHT ORCHESTRA einnahm, der sollte „Underworld“ unbedingt eine Chance geben.

Mit „Summerburned And Winterblown“ setzen SOILWORK gleich einen eindrucksvollen Startpunkt. Ein Lead-Mainriff, das die Brücke zwischen Fingerfertigkeit und Eingängigkeit schlägt und damit leicht an AUGUST BURNS RED erinnert, gipfelt in einem absolut hymnischen Ohrwurm-Chorus, der die Hirnwindungen so schnell nicht mehr verlässt. „In This Master’s Tale“ referenziert im Anschluss die „Colony“-IN FLAMES mit ihren verlässlich auf dem schmalen Grat zwischen episch und dudelig balancierenden Doppel-Lead-Läufen, bevor „The Undying Eye“ die metallische Spielfreude erstmals in gut verträgliche AOR-Nähe rückt. Diese trifft in Gesangsform schließlich in „Needles And Kin“ sogar noch auf Blastbeats und ein todesmetallisches Hauptriff. Und dann ist der Spaß auch schon vorbei.

SOILWORK sind die aktuell sicherlich innovativsten Genre-Bewahrer, was bisweilen zu Überambitioniertheit führt (siehe „Verkligheten“). „Underworld“ vermittelt einen Eindruck von dem, was sein könnte, sollte die Band für das nächste Studioalbum die Konzentration aufbringen, ihre enormen Fähigkeiten sowohl auf technischer als auch auf der Songwriter-Ebene über die Gesamtspielzeit zu fokussieren und zu bündeln.

01.07.2019

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31271 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Soilwork auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Iron Reagan, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Tragedy, Turbobier, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight, Zeal & Ardor, Bembers, Heavysaurus, Leprous, Lordi, Ost+Front, Skindred und SoenSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare