Stallion
"In dieser Zeit kann man keine leichten Songtexte schreiben."

Interview

Mit „Slaves Of Time“ erscheint bald das dritte Studioalbum der Speed-Metaller STALLION, welches erneut deren Status als eine der interessantesten Achtziger-Bands Deutschlands unterstreicht. Grund genug, um den Gitarristen Äxxl (2. von links) zu befragen.

Warum habt ihr euch von euren Gitarristen Olli Gee getrennt?

Olli spielt schon seit vielen, vielen Jahren bei FLESHCRAWL und die sind jetzt seit einiger Zeit wieder aktiver. Von Anfang an war klar, dass FLESHCRAWL seine Hauptband ist und als dann die ersten Überschneidungen vorlagen, haben wir uns einvernehmlich darauf verständigt, dass wir uns jemand neues für den Job suchen.

Warum habt ihr euch für Claudio Hürlimann als Ersatz entschieden?

Clode kennen wir schon lange. Es gibt hier am Bodensee einen inoffiziellen Metal-Fanclub mit Maniacs aus der Schweiz, Österreich, Liechtenstein und Deutschland. Da hat man sich des öfteren
getroffen. Clode hat außerdem – vor deren Auflösung – bei den Schweizer Thrashern von BATAILLON gespielt und ist ein absolutes Tier an den Saiten. Wir sind sehr froh, ihn an Bord zu haben.

Konzertfoto von Stallion auf dem Hammer and Iron 2020

Stallion auf dem Hammer and Iron 2020

Ihr habt das Album auch wieder selbst produziert. Warum habt ihr diesmal Marco Brinkmann den Mix überlassen?

Das hat mit den Erfahrungen aus der letzten Produktion zu tun. Ich habe einfach gemerkt, dass meine Rolle als Musiker leidet, wenn ich zu sehr in den technischen Prozess involviert bin.Als
Hauptsongwriter ist das natürlich ein Problem, deswegen wollte ich bei diesen Mal zumindest den Mix abgeben. 2016 kamen dann die ersten VULTURE-Sachen raus, die Marco gemischt hat und da hatte ich zum ersten Mal jemanden, den ich meinen Mix anvertrauen würde. Wir sind ziemlich zufrieden mit dem Ergebnis und soweit ich das bis jetzt beurteilen kann, die Fans ebenfalls!

Wie ist der Albumtitel „Slaves Of Time“ gemeint?

Das ist unser Empfinden des Zeitgeistes. Wir fühlen uns gezwungen zu reagieren, darauf dass in der Welt gerade so viel schief läuft. Bei all den Rechtspopulisten an der Macht rund um den Globus kann man einfach nicht still sein. Vielleicht würden wir auch lieber leichtere Songtexte schreiben, aber das geht in so einer Zeit nicht mehr. Auch der Planet zerrinnt uns gerade zwischen den Fingern. Ein Wettlauf gegen die Zeit, darauf spielt auch das Cover an.

Ich habe erwartet, dass ihr euch, ähnlich wie ENFORCER, weiter vom Speed Metal entfernt. Denkt ihr, dass ihr euch in diesem Genre noch weiter austoben könnt?

Wir machen uns darüber eigentlich gar nicht so viele Gedanken. Wir versuchen den Songwriting-Prozess so natürlich und offen wie möglich zu halten. Da ist eben bis jetzt meistens Speed Metal bei rausgekommen, was nicht heißt, dass das für alle Zeit in Stein gemeißelt ist. Aber die Ästhetik die wir als Maßstab zugrunde legen ist schon sehr gefestigt. Du wirst auf jeden Fall nie ein Album mit einer modernen Produktion von uns hören.

‚No Mercy‘ ist für mich bislang der Hit des Albums. Wie waren darauf die Resonanzen und wie schätzt ihr das Hitpotenzial ein?

Den Song haben wir tatsächlich schon einige Male live gespielt und die Reaktionen waren immer äußerst positiv. Definitiv auch einer meiner Lieblinge auf dem Album. Ansonsten kommt „Die With Me“ bei den Leuten sehr gut an. Ich persönlich finde, dass auch „Time To Reload“ eine gute Nummer ist.

Seiten in diesem Artikel

12
24.02.2020

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32238 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare