Wilderun
Stell dir vor, David Lynch führt bei "Der Herr der Ringe" Regie!

Interview

WILDERUN konnten dank des starken, sehr facettenreichen „Veil Of Imagination“ und der damit begonnenen Zusammenarbeit mit Century Media Records ihren Bekanntheitsgrad enorm steigern. Das neue Album „Epigone“ zeigt die Band nochmals gereifter, die Musik im Detail verfeinert und organischer. Wir sprachen darüber im Interview mit Daniel Müller (Bass, Synthesizer).

Wilderun

Was für einen nachhaltigen Eindruck hat euer letztes Album „Veil Of Imagination“ bei euch als Band hinterlassen? Es ist zweifelsohne euer Durchbruch und eure erste Veröffentlichung bei Century Media Records. Habt ihr das Gefühl, dass ihr damit aufgeholt habt? Oder seid ihr aufgeregt, dass ihr nun zu neuen Dingen übergehen könnt? Standet ihr unter irgendeinem Druck, die ihr bei der Arbeit am neuen Album „Epigone“ verspürt habt?

Wir sind alle sehr stolz auf dieses Album und es wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben, da es unser Durchbruch war. Ich habe aber nie zu viel Druck verspürt, dass wir einen Nachfolger machen mussten. Mit jeder Platte versuchen wir, etwas Anderes zu machen, und wir verbringen nicht wirklich viel Zeit damit, das, woran wir gerade arbeiten, mit unseren vorherigen Platten zu vergleichen – oder wir versuchen es zumindest nicht. Wir haben aus „Veil Of Imagination“ viel gelernt und sind mit diesen Lehren im Hinterkopf an „Epigone“ herangegangen.

„Epigone“ hat ein lyrisches Konzept. Bitte beschreibe dieses Konzept und woher nehmt ihr eure Inspiration, wenn ihr die Texte, Themen und Konzepte eurer Alben erstellt?

Ich zögere oft, anderen zu viel von meiner eigenen Interpretation der Texte zu verraten. Ich habe das Gefühl, dass es den Hörer der Chance beraubt, etwas wirklich Bedeutungsvolles für sich selbst daraus zu ziehen. Davon abgesehen wird das Wort „Epigone“ als Anhänger oder Nachahmer von Kunst oder Philosophie definiert. Evan (Anderson Berry, Gesang, Gitarre, Keyboard, Anmerk. d. Verf.) gab dem Album diesen Titel als eine Art Fenster zu dem, was er dachte, als er die Texte schrieb, und ich denke, das ist ein geeigneter Ausgangspunkt, um die Bedeutung des Songs zu ergründen.

Welche Verbindung besteht zwischen dem Albumtitel und dem Cover-Artwork und den Texten?

Ich bin auf der Suche nach abstrakteren Künstlern auf Instagram auf die Kunst von Kim Keever gestoßen. Wir waren sofort begeistert von der Lebendigkeit seiner Arbeit und wie gut sie generell ästhetisch zu unserer Musik passt. Kim arbeitet mit Wolkentanks, die im Wesentlichen mit Wasser gefüllte Glasaquarien sind, in die er dann Farbe tropft. Dann fotografiert er die Farbe, während sie sich langsam im Wasser verteilt, und schafft so diese sich ständig verändernden Texturen, über die er nur bedingt Kontrolle hat. Als ich von diesem Prozess erfuhr, fühlte ich sofort eine Art Verbindung zwischen diesem Prozess und der Inspiration für einige der Texte. Die Parallelen zwischen den beiden haben uns veranlasst, Kim als Künstler für das „Epigone“-Album auszuwählen.

„Epigone“ folgt einerseits der musikalischen Richtung von „Veil Of Imagination“, andererseits hören wir neue Elemente, die euren Sound bereichern. Es gibt einige ruhigere, intimere Momente, vor allem zu Beginn des Albums. Geht ihr an diese ruhigeren Passagen anders heran, wenn ihr sie komponiert? Welche Rolle spielt für euch in eurer Musik die Spannung zwischen leise und laut?

Ich denke, wir gehen sowohl an die leisen als auch an die schweren Teile der Platte ziemlich ähnlich heran. Wir beginnen immer mit einer Melodie, einer Harmonie und einem allgemeinen Arrangement im Kopf und arbeiten uns dann von dort aus vor. Die gleiche Akribie, die wir bei den großen Teilen des Albums an den Tag legen, wenden wir auch bei den leiseren, softeren Teilen an. Vielleicht sogar in noch stärkerem Maße. Wenn ein Abschnitt so kahl und nackt ist wie beispielsweise der Eröffnungstrack „Exhaler“, muss man wirklich sehr sorgfältig darauf achten, wie man die Ideen präsentiert, denn es gibt nichts, was den Hörer von den wenigen Dingen ablenkt, die vor sich gehen. Ich persönlich liebe diese Herausforderung, weil es darum geht, ein Gleichgewicht zu finden zwischen der meditativen Konzentration auf ein einzelnes Element und dem Einbringen von Ideen, die das Stück wachsen und sich entwickeln lassen.

Die Orchestrierungen sind dieses Mal auch cineastischer und der Anteil an Folk mit Americana-Instrumenten hat etwas zugenommen. Und „Epigone“ klingt etwas düsterer. Wie vergleicht ihr das neue Album mit euren früheren Werken und der musikalischen Entwicklung von WILDERUN?

Der wohl größte Unterschied zwischen „Epigone“ und unseren vorherigen Alben ist die sehr bewusste Einbeziehung von Synthesizern und Sounddesign als integraler Bestandteil der Albumkomposition. „Veil Of Imagination“ war das erste Album, bei dem ich den Einsatz von Synthesizern auf einem WILDERUN-Album erforschte, aber es war alles sehr im Hintergrund und sollte nur die orchestrale Produktion unterstützen. Bei früheren Platten waren Wayne (Ingram, Gitarre, Orchestrationen, Anmerk. d. Verf.) und ich beide für die orchestralen Elemente der Band zuständig, aber da wir wussten, dass die Synthesizer dieses Mal so prominent sein würden, haben wir die Aufgaben aufgeteilt, wobei Wayne alle orchestralen Elemente und ich alle Synthesizer-Elemente übernahm. Natürlich besprechen Wayne und ich beide unsere Ideen, bevor wir sie umsetzen, also stammen die Grundideen von uns beiden, aber wir haben uns aufgeteilt, wer sie tatsächlich zum Leben erwecken würde. Auch die Folk-Instrumente wurden dieses Mal wieder mit einbezogen. Wir wollten, dass diese Platte eine erdigere, organischere Textur hat, indem wir die Folk-Instrumente wieder einsetzen, aber dieses Mal mit Melodien, die wohl weniger folkig sind als einige unserer früheren Werke. Ich denke, diese Balance zu finden, war eine interessante Herausforderung, um all diese sehr unterschiedlichen Elemente auf eine Art und Weise einzubinden, die kohärent und überzeugend ist.

Ich habe gelesen, dass ihr für dieses Album einige alte Ideen verwendet habt? Was kannst du uns über den Prozess des Songwritings erzählen, da ihr voneinander isoliert wart? Wie haben sich die Songs im Laufe der Zeit verändert und weiterentwickelt?

Das ist richtig. Viele der grundlegenden Elemente der Songs wurden irgendwo in der Zeit zwischen unseren ersten beiden Alben geschrieben. Einige sogar schon vorher. Evan hatte sie ursprünglich mit einem anderen Projekt im Kopf geschrieben, aber als WILDERUN wuchs und all unsere individuellen kreativen Elemente mehr und mehr in die Band einflossen, fand sich dieses Material in einem engeren Zusammenhang mit dem, was wir jetzt tun, als es noch vor ein paar Jahren der Fall gewesen wäre. Wir alle mochten das Material sehr und hatten das Gefühl, dass es jetzt an der Zeit war, es zu verwenden. Es begann damit, dass Evan Jon (Jonathan Teachey, Anmerk. d. Verf.) unserem Schlagzeuger, die Gitarrenparts nur mit einem Click-Track und ohne Demo-Schlagzeug schickte. Jon fing dann an, ohne den Einfluss von Evans Demos mit Ideen herumzuspielen, und das führte zu einigen wirklich originellen rhythmischen Ideen, die dann wiederum meine Bassparts beeinflussten. Es war wirklich erfrischend für mich, Parts auf einem rhythmischen Fundament zu schreiben, das so inspiriert und neu war, und das führte zu einigen Basslinien, von denen ich nicht weiß, ob ich sie ohne diesen Prozess jemals hätte schreiben können. Das alles fand größtenteils statt, bevor die Pandemie-Sperren in Kraft traten, aber als sie in Kraft traten, hatten wir, Evan, Jon und ich, nur einmal die Gelegenheit, vor den Aufnahmen des Albums zusammenzukommen, um die Details der Rhythmusgruppe auszuarbeiten. Alles, was danach kam, wurde aus der Ferne erledigt, und da Wayne in Kalifornien lebt, konnte er uns während des gesamten Prozesses nie persönlich sehen, was für ihn besonders isolierend war.

Du hast es angesprochen, die Aufnahmen fanden isoliert statt, Wayne nahm seine Orchestrationen in seinem Heimstudio in Kalifornien auf, während der Rest der Band in Syracuse, New York, aufgenommen wurde. Wie war diese Erfahrung für euch als Band und welche Herausforderungen musstet ihr bei der Arbeit und Produktion des Albums bewältigen?

Wir sind es gewohnt, Dinge aus der Ferne zu erledigen, da wir schon immer über das ganze Land verstreut waren, aber dieses Mal war es besonders schwierig, da wir nicht die Möglichkeit hatten, uns so oft persönlich zu treffen, wie wir es sonst getan hätten. Ich persönlich war viel nervöser, als mir bewusst war, als wir ins Studio kamen. Ich hatte das Glück, dass die Abriegelungen mein Privatleben nicht so stark beeinträchtigten wie bei anderen, aber die Ungewissheit über alles hat mich mit der Zeit sehr belastet. In meinem täglichen Leben zu Hause kam das nicht so sehr zum Vorschein, aber sobald wir im Studio waren und unter Zeit- und Gelddruck standen, hatte ich oft Schwierigkeiten, meinen Stress zu kontrollieren. Zum Glück sind wir alle sehr gute Freunde und konnten mit den emotionalen Ausbrüchen des anderen leichter umgehen, als wenn wir uns nicht so nahestehen würden, aber es war definitiv eine neue Hürde, die wir dieses Mal überwinden mussten.

Hatte die Corona-Pandemie irgendeinen Einfluss auf „Epigone“? Wie hat diese schlimme Pandemie eure Dynamik als Band verändert, wenn überhaupt?

Die offensichtliche Antwort darauf ist, dass wir in der Lage waren, auf Tour zu gehen, um das Album zu unterstützen. Wir hatten das Glück, im November und Dezember letzten Jahres mit SWALLOW THE SUN und ABIGAIL WILLIAMS durch die USA und Kanada zu touren, aber zukünftige Tourneen, vor allem in Europa, sind noch sehr ungewiss. Es war besonders seltsam für uns, da wir bei Century Media unter Vertrag standen und vom Management von Rock The Nation aufgenommen wurden, als die Pandemie ausbrach. Das war sehr frustrierend. Aber wir haben versucht, das Beste daraus zu machen, und wir haben die Zeit genutzt, um dieses Album fertig zu stellen, also ist wohl noch nicht alles verloren.

Ihr habt drei Singles/Videos aus dem neuen Album veröffentlicht. Warum habt ihr gerade diese Songs ausgewählt? Gibt es für euch eine tiefere Bedeutung der Songs, in Bezug auf das Album oder auf andere Weise?

Eigentlich war es das Label, das diese Songs ausgesucht hat, obwohl ich denke, dass wir, wenn wir uns selbst überlassen wären, wahrscheinlich auch die meisten dieser Songs ausgewählt hätten. „Passenger“ war meiner Meinung nach eine großartige Leadsingle, da sie ziemlich schnell einschlug und dennoch die Vielseitigkeit des Albums als Ganzes zeigte. Ich glaube, „Distraction I“ war die einzige Single, bei der wir anfangs etwas unsicher waren, ob wir sie vorab veröffentlichen sollten, da es sich nur um einen Teil eines Songs handelte und so. Aber die Reaktionen auf diesen Song waren sehr positiv und das Ende ist ein ziemlicher Cliffhanger, also nehme ich an, dass das ein guter Weg ist, um einen Hype zu erzeugen.

Wenn du das Feeling und die Atmosphäre von WILDERUN mit einem Film vergleichen müsstest – welcher Film wäre das und warum?

Das ist eine interessante Frage. Ich vergleiche die Musik von WILDERUN eher mit einer Filmmusik als mit einer einfachen Platte einer Band. Ehrlich gesagt ist das schwer zu sagen. Es gibt einige Filme, die mir in den Sinn kommen, aber sie fassen nie alle Elemente von WILDERUNs Vibe zusammen. Ich denke, der beste Weg, den Sound von WILDERUN filmisch zu beschreiben, ist, sich vorzustellen, dass David Lynch bei „Der Herr der Ringe“ Regie führt. Ich weiß nicht einmal, ob das Sinn macht, aber das ist es, was mir einfällt!

Was habt ihr in nächster Zeit geplant?

Im Moment versuchen wir einfach, „Epigone“ so gut wie möglich zu promoten und zu sehen, welche Tourneen und andere Live-Gelegenheiten wir wahrnehmen können. Momentan sind wir jedoch für das Prog Power US im Juni eingeplant, worauf ich mich sehr freue. Ich wollte schon seit einer Weile auf diesem Festival spielen, also wird das ein guter Zeitpunkt sein. In der Zwischenzeit versuchen wir langsam mit Ideen für ein neues Album zu experimentieren, aber da gibt es noch nicht wirklich etwas zu berichten. Wir sind immer noch in der experimentellen Phase, aber wir wollen nicht zu lange warten, um damit anzufangen.

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören euch!

Vielen Dank und vielen Dank an alle Fans da draußen, alte und neue. Ihr seid der Grund, warum wir tun können, was wir tun, und wir sind für immer dankbar für eure anhaltende Unterstützung. Viel Liebe für euch alle!

17.01.2022

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34613 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare