Zaratus
Diese Musik existiert im Universum und alle Melodien sind einfach da draußen

Interview

Die 2018 gegründeten ZARATUS bieten auf ihrem Debütalbum „In The Days Of Whore“ einerseits klassischen griechischen Black Metal im Stil der Neunziger, bricht dabei aber andererseits immer wieder mit den Konventionen und bietet einige unerwartete Wendungen. Das in sich stimmige Werk wurde von Bill Zobolas (u. a. SOULSKINNER, THOU ART LORD, DIAVOLOS) und Stefan Necroabyssius (u. a. VARATHRON, KATAVASIA, FUNERAL STORM) geschrieben und aufgenommen. Wir führten das folgende Interview mit Bill.

Zaratus Cover Artwork "In The Days Of Whore"

Zaratus Cover Artwork „In The Days Of Whore“

Bitte stelle unseren Lesern zunächst einmal eure Band vor! Wann und wie ist die Idee entstanden, ZARATUS zu gründen. Was war die Idee dahinter und was sind eure Einflüsse?

Stefan und ich wollten schon seit Jahren zusammenarbeiten, aber wir hatten nicht die Möglichkeit dazu. Ich hatte Musik geschrieben, die ich mit den Bands, in denen ich mitwirke, nicht veröffentlicht habe. Hauptsächlich, weil sie nicht zum Stil einer von ihnen passte. In einem Gespräch, das wir nach einem Konzert hatten, bei dem SOULSKINNER zusammen mit VARATHRON spielten, beschlossen wir mit Stefan, es zu tun, und so bekam ZARATUS Fleisch und Blut. Unsere Inspirationen kommen von BATHORY, HELLHAMMER/CELTIC FROST, VENOM, DEATH, MERCYFUL FATEe und weiteren Bands, hauptsächlich aus den Achtzigern, da wir in dieser Ära aufgewachsen sind.

„In The Days Of Whore“ heißt euer Debütalbum, das jetzt erschienen ist. Es bietet griechischen Black Metal im Stile der Neunziger, aber mit einigen frischen Elementen. Was waren eure Ziele, wie habt ihr die Songs geschrieben, was hat euch inspiriert? Und wie haben sich die Songs im Laufe der Zeit verändert und weiterentwickelt?

Unser Ziel ist es, frischen Wind in den charakteristischen Sound des griechischen Black Metal zu bringen, der eine ganze Ära stigmatisiert hat, und an dem wir größtenteils beteiligt sind. Die Art und Weise, wie wir in ZARATUS arbeiten, unterscheidet sich von der, die wir in unseren anderen Bands machen. Ich schreibe die Musik mit den Bildern im Kopf, die ich wiedergeben möchte, und dann macht Stefan die Texte. Das hat sehr gut funktioniert und wir haben es geschafft, dem Hörer genau das zu vermitteln, was wir wollen.

Was mich für dieses Album inspiriert hat, war ein inneres Verlangen, auf eine andere Art und Weise und frischen Elementen zu spielen, die in gewisser Weise, sowohl Stefan in einem größeren Ausmaß als ich, dazu beigetragen haben, in den Neunziger Jahren den griechischen Black Metal Sound zu kreieren. Für mich, wie auch für viele in meinem Alter, die in anderen Zeiten gelebt haben, gibt es Dinge, die man nicht zerschneidet, man lässt sie so, wie sie sind, denn so wurde Geschichte geschrieben. Aber gleichzeitig gibt es immer den Durst nach Kunst, den Drang, neue Klanglandschaften zu erforschen, und wenn das durch deine Seele geschieht, in der deine Identität Wurzeln geschlagen hat, dann ist die Befriedigung, die du als Musiker erfährst, enorm. Die Songs mussten nicht geformt werden, da die Texte auf die Musik passten und so war alles festgeschrieben, ohne dass Änderungen nötig waren.

Besonders das epische „Zoroastrian Priests“ sticht heraus – was kannst du uns über diesen Song erzählen?

Es ist eine Idee, die ich hatte, griechische Rhythmen mit orientalischen Instrumenten zu schreiben und sie mit Metal zu vereinen. Also schrieb ich auf einem Tempo von 3/4 eines klassischen Kalamatianischen Rhythmus und benutzte Kanun, Sitar, Flöte und einige persische Perkussions und das Ergebnis war „Zoroastrian Priests“. Im Laufe des Prozesses entwickelte sich der Song natürlich weiter, da er sich in einen klassischen Black Metal mit Gitarren, Bass und Schlagzeug verwandelt, und am Ende vermählt sich alles mit dem ursprünglichen Teil, der an die Metal-Evolution anknüpft. Ich glaube, dass es ein besonderer Track ist, der gleichzeitig zeigt, dass Musik keine Grenzen hat und man durch einen Song von ein paar Minuten in eine völlig andere Zeit und an einen anderen Ort reisen kann.

Worum geht es in dem Text von „In The Days Of Whore“? Steckt da ein Konzept dahinter?

Nun, unser Album hat als allgemeine Idee die Hure von Babylon. Die Hure von Babylon ist verwandt mit dem gleichen Tier im Buch der Offenbarung. Manaka Sajyou ist die Herrin des Biestes und das Biest betrachtet Manaka als seine Mutter, die auf die Beschreibung der Hure von Babylon passt: „die Mutter der Huren und der Gräuel der Erde“, wobei das Biest der Gräuel ist. Die Theorie ist also, dass Manaka die Hure von Babylon ist. Die Mutter des Tieres!

Ihr arbeitet als Duo. Was sind die Vorteile für ZARATUS?

Es gibt eine viel bessere Kommunikation, mehr Flexibilität und es braucht definitiv weniger Zeit, um etwas zu entscheiden und um an Material zu arbeiten. Es gibt sicherlich nicht die Möglichkeit und das Vergnügen, unsere Musik live in einem Studio zu hören, zu proben, da wir nicht von anderen Musikern umrahmt werden und wir keine volle Band sind, aber gleichzeitig haben wir keine Einschränkungen und wir haben nicht viele Meinungen, die ein Ergebnis verzögern könnten. Stefan und ich haben eine ausgezeichnete Chemie, da wir uns seit über 25-30 Jahren kennen, wir haben gemeinsame Einflüsse, einen gemeinsamen Weg, jeder auf seine Art und Weise und wir wissen sehr gut, wie viel Raum und Zeit wir uns gegenseitig geben müssen. Es gibt einen gegenseitigen Respekt, der über Freundschaft hinausgeht, und ich denke, das ist die beste Eigenschaft für eine Partnerschaft

Was ist für dich die Quintessenz des Black Metal – was bedeutet Black Metal für dich?

Für mich persönlich ist die Quintessenz von Black Metal die Freiheit. Freiheit der Gedanken, Freiheit der Sprache, Freiheit des musikalischen Ausdrucks. Black Metal war von Anfang an unkonventionell. Es war ein Tritt in die Eier. Wenn das alles zur Profession wird, dann verliert alles seine Magie. Es ist kein Zufall, dass all die Meisterwerke von BATHORY, HELLHAMMER oder VENOM immer noch unübertroffen sind. Genauso wenig wie es kein Zufall ist, dass Bands, die in den Neunziger Jahren noch Musik machten und zur Elite des Black Metal gehörten, heute nichts mehr mit Black Metal zu tun haben. Und hier geht es nicht um musikalische Entwicklung oder Reife, sondern um die Eitelkeit der Wiedererkennbarkeit für ein breiteres Publikum und um Geld. Der Sinn, den jeder von uns hat, ist einzigartig, in der Unterscheidung von Authentizität und Ursprungsgefühl. Wenn etwas mit Reinheit gemacht wird, selbst wenn es einen schlechten Klang hat, lieben die Leute es, weil sie die Echtheit fühlen. Das ist der Grund, warum auch heute noch ein junges Kind, dass in den Black Metal einsteigt und sich eine neue Band anhört, sobald es BATHORY hört, die Wahrheit fühlt und bei dieser Ära bleiben wird.

Spiritualität ist ein Begriff, der für jeden Menschen viele verschiedene Bedeutungen haben kann. Bitte versuchen zu beschreiben, was Spiritualität für dich persönlich bedeutet! Ist Musik eine Art spirituelle Erfahrung für dich?

Seit ein paar Jahren hat die Art und Weise, wie ich Musik betrachte, mit meiner Reife als Mensch zu tun. Als kreativer Musiker betrachte ich mich einfach als Träger einer bestehenden Situation. Musik ist eine Möglichkeit, unser inneres Selbst auszudrücken. Die Natur ist voll von Musik. Jeder Ton ist Musik, nur können wir als Menschen weder alle Töne hören, noch sie so wahrnehmen, wie andere Lebewesen sie wahrnehmen. Jemand sagte, dass alle Musik, die man sich vorstellen kann, bereits geschrieben wurde, seit die Welt erschaffen wurde. Diese Musik existiert im Universum und alle Melodien sind einfach da draußen. Wenn es uns gelingt, uns in die richtige Stimmung zu versetzen, und zwar auf verschiedene Arten, die hauptsächlich unseren geistigen Zustand betreffen, dann hören wir sie je nach dem, was wir hören wollen, und tragen sie einfach auf die Erde hinunter. Der Komponist ist im Grunde nichts anderes als ein Träger einer bereits existierenden Musik. Ich tue es durch das, was ich liebe und das ist Metal. Was interessant ist, ist spirituell zu reifen und in der Lage zu sein, die Botschaften zu verstehen, so dass ich sie auf meine Musik übertragen kann und ich kann meine Seele besser ausdrücken

Was waren deine ersten prägenden Erfahrungen mit Metal, an die du dich erinnern kannst?

Das erste Mal, dass ich einen Song geschrieben habe, war, als ich in der Sekundarschule war. Ich war vielleicht 12-13 Jahre alt. Ich hatte eine klassische Gitarre, auf der ich das klassische Riff von BLACK SABBATH gespielt hatte und ich habe versucht, meine eigene Musik zu machen, weil es für mich sehr schwierig war, die Songs anderer Leute zu spielen, da ich irrelevant war…hahaha. Mit viel Übung und Geduld konnte ich in 1-2 Jahren besser spielen und so schrieb ich einen Song, der ein bisschen gut war. Vielleicht habe ich ihn noch auf einer Kassette. Dann habe ich angefangen in Bands zu spielen und alles ging seinen Weg.

Wie ist der aktuelle Status eurer anderen Bands und Projekte?

Mit SOULSKINNER haben wir letzten November unser letztes Album veröffentlicht und wir arbeiten an neuem Material, da wir wegen der Pandemie keine Live-Shows spielen können. Das gleiche gilt für VARATHRON, die an neuem Material arbeiten und kürzlich das Live-Album „Glorification Under The Latin Moon“ veröffentlicht haben.

Die Corona-Pandemie zieht ihre dunklen Schatten über uns alle. Wie ist die Situation in eurer Region, für dich persönlich und für ZARATUS?

Es ist für uns alle schwierig. Es herrscht Ungewissheit, wir haben ältere Eltern, um die wir uns kümmern müssen, wir haben Arbeitsplätze, die weggefallen sind, und wir stehen vor finanziellen Schwierigkeiten. Aber all das entmutigt uns nicht, denn irgendwann wird alles wieder zum normalen Rhythmus zurückkehren. Im Moment ist es wichtig, dass wir sicher und gesund sind. Was die Band betrifft, so betrifft es uns nicht direkt, da wir sowieso aus der Ferne miteinander agieren, und außerdem sind wir keine vollständige Band, die Pandemie unterbricht also keine Proben und Konzerte.

Herzlichen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören dir!

Vielen Dank für dieses Interview. Ich hoffe auf dieser Reise mit ZARATUS weitere Weggefährten zu haben, und einen neuen Atem in der Musik, die wir lieben, zu bieten. Hört euch unser Album an, unterstützt die wahre Form des Black Metals und haltet die Flamme am Brennen!

17.03.2021

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33391 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare