Amon Amarth
No Mercy Festival 2001

Konzertbericht

Billing: Amon Amarth, Bal-Sagoth, God Dethroned, Marduk, Mortician, Mystic Circle, Sinister und Vader
Konzert vom 2001-04-14 | Hafenbahn, Offenbach

Ahhh, dem Orgasmus schon nahe, steh ich im Publikum…. VADER! Das Intro läuft und läuft… Peter, welcher schon den ganzen Abend in seinem WW2-Outfit grinsend draußen rumgesprungen ist, fragt 50.000mal, ob wir denn bereit seien. JA, verdammt. Macht schon! …und die als Schlagzeug getarnte Flugabwehrkanone fängt an, ihr mörderisches Todesblei auf die gierige Mengen langhaariger Bombenleger zu schießen. Genial! Wie immer geilstens! Obwohl Doc nicht ganz so schnell ist wie beim letzten Mal, egal! Sogar wird ohne größeres Zögern als Zugabe zum Besten gegeben; nur vermisse ich ein wenig, na ja, man kann nicht alles haben. Vom Freiflug in den Bühnengraben noch etwas benebelt und auf Wolke 7 schwebend beweg ich mal wieder zur Theke, um mir zum tausendsten Mal das dumme „UAAAH-UAAAH-Urwaldgeschrei“ dieses bekloppten Hirnies anzuhören (Hafenbahngänger/innen kennen ihn… dieser Affe, irgendwann schneid ich ihm die Stimmbänder durch – obwohl, es ist amüsant, haha). Noch 2 Bands, als nächstes Mortician. Sie sind einfach zu cool. Kein Song geht länger als 1 Minute, und besteht aus den folgenden Elementen: . Manchmal wird das Standardprogramm durch eine „Ballade“ unterbrochen, aber im Großen und Ganzen ändert sich nix. Sehr witzig – auf jeden Fall! Zwischendurch muss ich mich um eine Taxi für die Heimfahrt kümmern, da meine Saufkumpanen kein Bock auf Marduk haben, aber ich denke, ich hab nicht allzu viel verpasst. Ok, die letzte Band des Abends. Ich gebe offen und ehrlich zu, ich bin kein Marduk-Fan, aber ich bin immer offen für alles, und lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.Und ich muss sagen, DIE JUNGS HAMS EINFACH DRAUF. In Sachen Peinlichkeit, Monotonie und Einfallslosigkeit sind sie einfach unschlagbar. Das einzig positive ist der Sound, was aber bei einem extralangen Soundcheck und nur einer Gitarre und Bass neben Schlagzeug und schlechtem Gesang kein Kunststück ist. Ja, die Opas aus Schweden sind so richtig schön schlecht, ich komm aus dem Lachen gar nicht mehr raus. Nachdem der schlechtgeschminkte Legion (er erinnert mich irgendwie an das Musical , und das Posing wirkt wie eine schlechte Karate Kid-Kopie – ja, ok, ich verwende das Wort zu oft) auch noch fragt, ob wir den wollen, und dass anscheinend vollkommen verblödete Publikum auch noch „Ja“ schreit, ist mein letzter Funke Hoffnung gestorben, einmal in meinem Leben einen guten Marduk Gig zu sehen. Fuckingboring-Blackmetal fällt mir da nur ein, ein Riff, ein Song, ein Album – fertig! Auch der Mann in der Schießbude kann trotz sehr schnellen Blastbeats nicht wirklich überzeugen, er spielt immer dasselbe. Gähn. Das Publikum wirkt sichtlich müde, und die wohl von der Band für ihre erwarteten Hyper-Hyper-Lobgesänge bleiben aus. Trotzdem spielen sie eine Zugabe, hat denn überhaupt jemand eine verlangt? Aber nein, sie toppen sich diesmal selbst, nach der Zugabe (es war immerhin eine 5-minütige Pause) kam natürlich das obligatorische Feuerspucken. Oha. Potzblitz. Und dann, wer hätte es erwartete: noch ein Song! Wenigstens haben sie einige Lieder aus Zeitgründen verkürzt. Ich hätte auch die 35 Minuten-Version von nicht einen Wimpernschlag länger ausgehalten. Ok, nun aber genug gelästert, mögen mir alle Marduk-Fans verzeihen, vor allem Sarah, harhar… oder doch net? Nun aber nix wie ins Bett, oder trinke ich doch noch ein Bier? Reinhold hat noch Beck´s… verlockend. Na gut, dann hol ich mir aber vorher doch noch ein „Ficken“-Autogramm von Amon Amarth, macht sich immer gut an der Pinwand. Außer das ich von Marduk zum vierten Mal sehr enttäuscht war (wie sollte es anders sein, ich schau in 10 Jahren noch mal vorbei, wenn ihr dann immer noch den selben Mist verzapft, Prost!), muss ich sagen: GEILER ABEND! 10 von 10 Punkten! CU next year! Regards, z i g o R“ Vielen Dank Zigor !

Amon Amarth

Seiten in diesem Artikel

1234
26.04.2001

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32231 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Amon Amarth, God Dethroned, Marduk und Vader auf Tour

25.06. - 27.06.20Tons Of Rock 2020 (Festival)Iron Maiden, Faith No More, Deep Purple, Disturbed, Within Temptation, Amon Amarth, Gojira, Dimmu Borgir, Bring Me The Horizon, Wig Wam, Hypocrisy, Sepultura, Baroness, Airbourne, Paradise Lost, Backstreet Girls, Enslaved, 1349, Bokassa, Jinjer, Blues Pills, Alter Bridge, Accept, D-A-D, CC Cowboys, Hammerfall, Ensiferum, The Pretty Reckless, Dark Funeral, Raised Fist, Mastodon, Steel Panther, Seigmen, Spidergawd, Ricochets, British Lion, Black Debbath, Tempt, Joyous Wolf, The Raven Age und Dirty Honey
26.06. - 28.06.20Full Force Festival 2020 (Festival)The Ghost Inside, 1349, Bleed From Within, Dagoba, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, First Blood, Frog Leap, Get The Shot, Imminence, Knocked Loose, Milking The Goatmachine, Northlane, Polar, Primordial, Rise Of The Northstar, Risk It, Rotting Christ, Silverstein, Soilwork, Swiss & Die Anderen, Killswitch Engage, Obituary, August Burns Red, Being As An Ocean, Boysetsfire, Counterparts, Emil Bulls, Gatecreeper, Heaven Shall Burn, Kvelertak, Meshuggah, Nasty, Neck Deep, Of Mice & Men, Thy Art Is Murder, ZSK, Amon Amarth, Amaranthe, Anti-Flag, Creeper, Dawn Ray’d, Deafheaven, Equilibrium, Fleshgod Apocalypse, Oceans, Suicide Silence, The Rumjacks, Unprocessed, Sylosis, Lingua Ignota, Fit For An Autopsy, Raised Fist und Cult Of LunaFerropolis, Gräfenhainichen
30.07. - 01.08.20Wacken Open Air 2020 (Festival)Slipknot, Amon Amarth, Judas Priest, Mercyful Fate, Avantasia, In Extremo, Dropkick Murphys, Tribulation, Evergrey, Kadavar, Van Canto, Mad Max und Wolves In The Throne RoomWacken Open Air, Wacken
Alle Konzerte von Amon Amarth, God Dethroned, Marduk und Vader anzeigen »

Kommentare