Mork
starten am 06. März Live-Stream zum neuen Album "Katedralen"

News

Um die Veröffentlichung ihres brandneuen Studioalbums zu zelebrieren, werden die norwegischen Schwarzmetaller MORK am Samstag, dem 6. März, ab 20:45 Uhr eine kostenlose Live-Stream-Aufführung des neuen Albums „Katedralen“ anbieten.

Thomas Erikson, Multiinstrumentalist und Hauptdrahtzieher hinter MORK dazu:

„Diesen Samstag bringen wir alle zu einer exklusiven schwarzen Live-Stream-Messe zusammen. Egal, wo Ihr Euch auf dem Planeten befindet, solange Ihr über eine Internetverbindung verfügt, kann an der Show teilgenommen werden. Habe ich erwähnt, dass es zudem kostenlos ist? Ist es! Dies ist auch das erste Mal, dass Tracks des neuen Albums live gespielt werden. Lasst uns alle zusammenkommen und „Katedralen“, Black Metal und Live-Musik im Allgemeinen zelebrieren. Solange es keine Touren gibt, lasst uns  alle verlorenen Seelen einsammeln und in einem Online-Event vereinen.“

Die Show ist gänzlich kostenlos, für Fans besteht aber dennoch die Option zu spenden. „Katedralen“ ist das mittlerweile fünfte Album der Band, wird am 05.03.2021 veröffentlicht und trumpft mit Gastauftritten von unter anderem Nocturno Culto (DARKTHRONE) und Dolk (KAMPFAR) auf.

Den Link zum Live-Stream findet Ihr hier:

Quelle: Iris Klabunde
05.03.2021

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33366 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

41 Kommentare zu Mork - starten am 06. März Live-Stream zum neuen Album "Katedralen"

  1. Watutinki sagt:

    Da bin ich ja mal gespannt!
    Gleich auf Bandcamp reingezogen, klingt absolut kongenial!! Ist von meiner Seite auf jeden Fall eine 9 drin. Noch mal eine deutliche Steigerung zum letzten Werk.

  2. Lord Budweiser sagt:

    Fett!!! In die Det Svarte Juv hab ich letztens erst wieder reingehört und ich war überrascht wie gut die ist. Bin auf das neue gespannt…
    2021 ist ein überragendes Jahr, musikalisch gesehen… Und es hat erst angefangen

  3. nili68 sagt:

    Wenn man von dem Stil nicht genug bekommen kann, sind vermutlich auch 10/10 gerechtfertigt. Mir persönlich fehlt zur Kongenialität allerdings etwas die Originalität. Hätte auch 1:1 so in den 90’s rauskommen können, was sowohl ein dickes Plus als auch ein Kritikpunkt sein kann..

  4. Lord Budweiser sagt:

    Echt, findest du?
    Produktionstechnisch find ich das schon eher modern als old school… Bzw schafft es Mork (ähnlich wie Dark Funeral) wunderbar den old schooligen Charakter in die heutige Zeit zu transportieren. Gerade der clean part in dem Song ARV lasst mehr in das hier und jetzt… Früher hätte es das wahrscheinlich so nicht gegeben. Da wäre die gefahr zu groß gewesen sich mit sowas ins Abseits zu manövrieren

  5. Watutinki sagt:

    So ganz 90er ist es finde ich nicht. Es ist zwar ausreichend dreckig, aber eigentlcih fast schon zu perfekt produziert. Ich hätte mir NOCH etwas mehr Gepolter gewünscht.

    10 geht nicht, weil die Melodien von Nattestid bleiben unerreicht. ;))

  6. nili68 sagt:

    Naja, durch eine halbwegs zeitgemäße Produktion ist es ja nicht wirklich anders. Es schützt auch davor, nicht total als Plagiat durchzugehen.

  7. Watutinki sagt:

    Es fühlt sich schon etwas anders an, schwer zu erklären. Es lag halt nicht 30 Jahre lang in einer alten Box im Dungeon und wurde wiederentdeckt. ;))
    Das ist wie auf die heutzutage vielzählig verfügbaren, nachgestellten Mittelaltermärkte zu gehen. Da fühlt man sich auch nur bedingt zurückversetzt.

  8. nili68 sagt:

    Da spielt auch das Alter eine Rolle, wie man etwas wahrnimmt, wie neu etwas ist, wieviel Phantasie man besitzt..

  9. Watutinki sagt:

    Naja, das Mittelalter habe ich zum Glück nicht wirklich erlebt. ;))
    Ich rede mir halt ungerne etwas ein. Wenn man authentisch sein möchte, dann sollte es halt möglichst zu 100% überzeugend sein. So, als hätte man tatsächlich einen alten Schatz, im Dungeon ausgegraben. Das wäre zumindest mein Anspruch.

  10. BlindeGardine sagt:

    Was du dir da wünschst ist aber nicht Authentizität, sondern dass ein paar Mittdreißiger nen Sound von vor 30 Jahren nachspielen, als die selbst noch mit der Blechtrommel um den Weihnachtsbaum marschiert sind. Klar, kann man machen, gibts im klassichen Heavy Metal ja auch zur Genüge. Aber ist das jetzt authentischer oder weniger authentisch? Ich weiß nicht. Da fängt man aber eh nur wieder eine Diskussion an, an deren Ende wir alle wissen, dass Black Metal in seiner Evolution einfach vor 30 Jahren hätte stehen bleiben sollen ;).

  11. casualtie78 sagt:

    Kannte die Band bisher nicht wirklich. Der Live-Stream war sehr gut. Album wird bestellt und das ältere Zeug auch angetestet

  12. Lord Budweiser sagt:

    Hab mir auch den Stream gegeben und ich muss sagen…. Großartig! Wohl keine 10/10, weil ich kein Klassikerpotenzial sehe (was man ohnehin erst in ein paar Jahren beurteilen kann) aber ein Highlight in diesem Jahr wird es ganz sicher werden. Tolle Balance zwischen old school und moderne… Kann man kaum besser machen. Evtl die letzte Darkthrone (Old Star) ist auf einem ähnlichen Niveau, ansonsten wüsste ich da nicht viel. Hätte sie mir auch schon bestellt, wenn ich den Monat weniger oft zugeschlagen hätte xD

  13. Watutinki sagt:

    „Was du dir da wünschst ist aber nicht Authentizität, sondern dass ein paar Mittdreißiger nen Sound von vor 30 Jahren nachspielen, als die selbst noch mit der Blechtrommel um den Weihnachtsbaum marschiert sind.“

    Das klingt für mich so, als wäre der Sound damals aufgrund technischer Einschränkungen bedingt gewesen. Auch in den 90ern hätten die ganzen BM Alben anders, fetter, differenzierte, klarer etc. klingen können. Der Sound der dieser Musik verliehen wurde, wurde damals ganz bewusst so gewählt, weil er am authentischsten war.

    Ich schätze mal, dass Musiker die technisch immer weiter reifen, ihre technische Qualität dann später mit einem fetteren, differenzierteren Sound präsentieren wollen. Das mag rein vom musikalischen Gesichtspunkt aus gesehen vielleicht Sinn machen, aber BM ist zum Glück mehr, als nur das technische Gefrickel an den Instrumenten. Nur wird dieses mehr an BM heute halt kaum noch gelebet, die Musik steht im Vordergrund. Bands wir Mork sind da eine Ausnahme.

    Für mich ist das, was in den 90ern fabriziert wurde einfach zeitlos. Etwas, dass mit Authentizität absolut harmoniert.

    „Klar, kann man machen, gibts im klassichen Heavy Metal ja auch zur Genüge. Aber ist das jetzt authentischer oder weniger authentisch?“

    Da kenne ich mich zu wenig aus, um darauf eingehen zu können.

    „Ich weiß nicht. Da fängt man aber eh nur wieder eine Diskussion an, an deren Ende wir alle wissen, dass Black Metal in seiner Evolution einfach vor 30 Jahren hätte stehen bleiben sollen ;).“

    Genau anders, es hätte sich vor 30 Jahren natürlich weiterentwickeln sollen, aber dazu kam es leider nie.

    Ach ja, Mork live streaming war schon ne coole Sache! Und richtig geiles Album!

  14. nili68 sagt:

    >Für mich ist das, was in den 90ern fabriziert wurde einfach zeitlos. Etwas, dass mit Authentizität absolut harmoniert.<

    Zeitlos…pffft. Komm' damit in 500 Jahren nochmal an und Authentizität ist ein zu schwammiger unbelegbarer Begriff, den jeder für seine Agenda benutzt..
    Du wirst/bist einfach alt. Dagegen kann man nicht argumentieren, die Natur ist einfach stärker. Unter'm Strich ist das einfach der "Früher war alles besser-Sermon". Mehr intellektuellen Tiefgang hat das leider nicht, sorry..

  15. Watutinki sagt:

    „Zeitlos…pffft. Komm‘ damit in 500 Jahren nochmal an und Authentizität ist ein zu schwammiger unbelegbarer Begriff, den jeder für seine Agenda benutzt..“

    Na ja, immerhin tritt der schwammige Begriff schon 30 Jahre seinen Beweis an, Tendenz steigend.

    „Du wirst/bist einfach alt. Dagegen kann man nicht argumentieren, die Natur ist einfach stärker. Unter’m Strich ist das einfach der „Früher war alles besser-Sermon“. Mehr intellektuellen Tiefgang hat das leider nicht, sorry..“

    Das widerspricht nur dem, dass ich auf den ganzen Musikkosmos bezogen, eigentlich sehr vielfältige und moderne Musik mag und ständig danach schaue, welche neuen musikalischen Ergüsse in die Welt gesetzt werden. Außerdem gab es ja auch schon vor 30 Jahren diese Diskssionen, wie BM im Idealfall klingen sollte, das ist ja keine Erfindung der Neuzeit. Heute versteht man deutlich besser, was die Faszination des BM in den 90er ausgemacht hat, jetzt bestreitet man halt, dass es nicht mehr in die heutige Zeit passt und alles andere Nostalgie ist. The neverending story…

  16. Watutinki sagt:

    “ jetzt bestreitet man halt, DASS ES in die heutige Zeit passt“ sollte es natürlich heißen. ;))

  17. nili68 sagt:

    >Na ja, immerhin tritt der schwammige Begriff schon 30 Jahre seinen Beweis an, Tendenz steigend.<

    Welchen Beweis? Klar, ein paar Leute wird es immer geben, die eine bestimmte Ansicht vertreten, aber um als zeitlos zu gelten, muss es eine gewisse kulturelle Relevanz haben und das sehe ich bei BM nicht, unabhängig von meinem persönlichen Geschmack. Für die meisten ist BM doch eher sowas wie ein Meme, so wie wenn Abbath mit offenem Hosenstall posiert, sofern sie da überhaupt Notiz von nehmen.
    ..und wie Black Metal im Idealfall klingen sollte, was den "Spirit" ausmacht.. ach herrjeh. Wenn man nicht der Meinung ist, dass das auch wandelbar ist.. hast du die nächsten 500 Jahre noch was vor? Kunst ist halt irgendwie auch ein religiöses Topic. Ein Anfang wäre, anzuerkennen, dass es nicht "die eine Wahrheit" gibt, aber wo bleibt dann der Spass ? 😉

  18. Watutinki sagt:

    “ Für die meisten ist BM doch eher sowas wie ein Meme,“

    Weiß nicht, wen du mit „die miesten“ meinst, ich finde der Blick darauf hat sich schon etwas gewandelt. Es ist durchaus sichtbar geworden, was da in den 90er verloren gegangen ist. Leider erst nachdem diese schon lange vergangen waren.

    Und dass das alles einfach alles nur pure Nostalgie sein soll. Nein, sehe ich nicht so, schließlich wurden vor 30 Jahren sehr ähnliche Diskussionen geführt. Dann wäre das damals schon Nostalgie gewesen.

    „..und wie Black Metal im Idealfall klingen sollte, was den „Spirit“ ausmacht.. ach herrjeh. Wenn man nicht der Meinung ist, dass das auch wandelbar ist.. “

    Klar ist das wandelbar, aber ich habe so die Vorstellung einer Art Blaupause im Kopf, die auf purer Logik beruht. Alles andere ist eine Abwandlung dessen, Und ich spreche hier nicht von Wertungen, ob etwas dadurch besser oder schlechter wird. Sondern lediglich über die Essenz von etwas und was es ausmacht.

    „Ein Anfang wäre, anzuerkennen, dass es nicht „die eine Wahrheit“ gibt, aber wo bleibt dann der Spass ? 😉“

    Ein anderer Anfang wäre anzuerkennen, dass aber auch nicht jeder seine eigene Wahrheit haben kann, sondern dass man mit logischer Betrachtungsweise und gesundem Mesnchenverstand, mit soweit wie möglich praktizierter Objektivität, sich einer gemeinsamen Wahrheit annähren kann.

  19. nili68 sagt:

    >sondern dass man mit logischer Betrachtungsweise und gesundem Menschenverstand<

    Da das ja bisher immer so gut bei "Problemen" funktioniert hat, oder was? Welches Komitee legt den Maßstab für diese gemeinsame Wahrheit fest? Warum kann nicht jeder seine eigene Wahrheit bei Dingen haben, sofern es nicht um elementare Dinge für das Zusammenleben und Fortbestehen einer Gesellschaft geht?

  20. Watutinki sagt:

    Na klar kann jeder seine eigene Wahrheit haben, nur kommen wir dann wahrscheinlich nie zusammen,. ;))

    Ganz einfaches Beispiel: Wenn mir jemand weiß machen möchte, dass dieser Weichwaschmittelsound, den viele BM Bands praktizieren, die einen größeren Hörerkreis erschließen wollen, musikalisch irgendwas mit BM zu tun hat, der mag seine eigene Wahrheit haben, aber so ein Zeugs lasse ich mir bestimmt einreden. ;))
    Man kann ja auch die stampfende Beats zu klassischer Musik spielen und das dann Klassik nennen, nur weil es die eigene Wahrheit ist. Kann man machen, aber dass man dafür gesteinigt wird, ist dann mehr als fair.

  21. nili68 sagt:

    Dann haben „wir“ halt unterschiedliche Sichtweisen, was BM ausmacht, so what? Solange niemand einen Kreuzzug deswegen initiiert oder ’ne Terror-Organisation gründet.. 😀

  22. Watutinki sagt:

    Relevant ist ja eigentlich die Sichtweise, wie man Black definiert und was man damit wieder alles assoziiert. Wenn dabei dann irgendwan Weichwaschmitttelsound rauskommt, würde mich die Herleitung mal interessieren. ;))

  23. nili68 sagt:

    Ich assoziiere mit Black Metal gar nichts. Das ist einfach ’ne Form von Rock ’n Roll. Ich habe da aber auch eher ’ne nihilistische Sichtweise. Für mich ist das, außer dem Entertainment-Faktor, nicht wirklich wichtig. Dieser ist aber auch nicht zu unterschätzen, da ja schon Nietzsche sagte (sinngemäß), dass alles Streben des Menschen nur dazu dient, der Sinnlosigkeit des Seins zu entkommen, hehe..

  24. Watutinki sagt:

    Weiß nicht, so pures Entertainment ist vielleicht ein Freizeitpark. Hirn ausschalten, Eis essen, Spass haben. Kunst die dazu bewegt, zumindest tlws. das eigene Leben zu beeinflussen, ist für mich schon mehr als Entertainment. Sonst wäre wie Du sagst, das ganze Leben Entertainment, da fehlen mir dann auch die Argumente. ;))

  25. nili68 sagt:

    >Hirn ausschalten, Eis essen, Spass haben.<

    Ja, genau das ist Kunst für mich. Wenn man das bewusst so wahrnimmt, hat das ja schon eine intellektuelle Ebene. Wie kann Kunst dein Leben denn noch beeinflussen, als dich glücklich zu machen? Der eine mag eben echtes Eis (mit rostigen Schrauben und Glassplittern drin (Trve BM), der andere Erdbeereis (neue Dimmu).. 😉

  26. Watutinki sagt:

    Da ist ja alleine schon der Begriff „glücklich“ etwas irreführend.
    Ich liebe ja eigentlich eher melancholische Musik, das macht mich sicher nicht glücklich, aber irgendwie zufrieden, weil es meiner mental, gewünschten Stimmung am nächsten kommt. Glücklich macht mich eine Sechser im Lotto oder ein Besuch im Pup mit Freunden.

    Aber um nur mal ein Beispiel zu nennen, wie mich Kunst beeinflusst. In den 90er habe ich nichts lieber gemacht, als BM auf die Ohren zu schmeißen und durch die Wälder zu wandern. Vorher war ich nicht ganz so Natur affin, die Musik hat diese Leidenschaft in mir ausgeprägt, die Natur bewusster wahzunehmen. Das geht doch weit über pure Unterhaltung hinaus.
    Deshalb vergleiche ich den BM auch sehr häufig mit der Natur, schließlich ist diese auch eine der Hauptinspirationsquellen für den BM der 2. Welle. Ganz anders, als der BM der 1. Welle, wo die Natur maximal als Klischee verarbeitet wurde.

  27. nili68 sagt:

    Naja, dann macht es dich eben glücklich durch den Wald zu wandern, die Natur zu genießen, zu welchem dich der BM inspiriert hat. Das kann aber auch die billigste Unterhaltung im TV. Sie kann mich dazu inspirieren, mir ein Bier aus dem Kühlschrank zu holen und dem Alkoholismus zu verfallen. Vielleicht werde ich dadurch ja der neue Hemmingway, Bukowski oder Lemmy. Das hat dann sogar größere kulturelle Auswirkung als dein Waldspaziergang und der Auslöser war vielleicht eine Soap-Opera.. 😀

  28. Watutinki sagt:

    Ich kann auch jemanden gegens Knie treten und als Belohnung landet er dann in Krankenhaus und hat Spass mit den Krankenshwestern. Dann ist mein Knie auch Kunst, oder Entertnaiment oder was? Hab den Faden verloren… :))

  29. nili68 sagt:

    Nein, dein Knie ist dann Black Metal, das wollte ich damit sagen.. öhm ja.. genau. 😀

  30. BlindeGardine sagt:

    Ein „spannender“ Schlagabtausch, bei dem ich zum jetztigen Zeitpunkt mit Erschrecken feststellen muss, dass ich nili zum größten Teil Recht gebe und dass Watutinki „eigene Wahrheiten“ oder eine Annäherung zu einer „gemeinsamen Wahrheit“ scheinbar nur akzeptiert, wenn es sich da bitte auch um seine Wahrheit handelt.
    Man kann nicht einerseits sagen, man müsse sich da annähern um auf einen gemeisamen Nenner zu kommen und andererseits proklamieren: so und so ist das und nicht anders! Wer bestimmt das? Wo steht das festgeschrieben? Niemand? Nirgends? Richtig, deswegen diskutiert man ja auch seit 30 Jahren darüber, weil es die eine Wahrheit bei einem so subjektiven Thema einfach nicht gibt. Der Vergleich mit der Klassik hinkt auch, denn die wird immerhin seit hunderten Jahren auch in einem akademischen Umfeld auseinandergenommen. Eine derartige kulturelle Relevanz hat Black Metal einfach nicht und im Grunde ist das doch auch scheißegal.
    Die meisten Leute hören einen Stil, weil er ihnen gefällt. Ob man den ganzen Firlefanz drumherum braucht oder nicht bleibt jedem selbst überlassen, deswegen ist das eine aber nicht falsch und das andere richtig.

  31. BlindeGardine sagt:

    Eigentlich bräuchte es wie beim Hip Hop einen „Battle-Black-Metal“-Sampler, bei dem sich verschiedene Black-Metal-Bands gegenseitig an den Kopf werfen, warum diese und jene Band weniger trve ist als sie selbst. Das wäre doch mal Unterhaltung!

  32. Watutinki sagt:

    “ und dass Watutinki „eigene Wahrheiten“ oder eine Annäherung zu einer „gemeinsamen Wahrheit“ scheinbar nur akzeptiert, wenn es sich da bitte auch um seine Wahrheit handelt.“

    Ja ich weiß, das Problem ist jedoch, dass ich nahezu der Einzige bin, der eine „Gemeinsame Wahrheit“ auch sucht. Darüberhinaus höre ich fast immer, diese „Gemeinsame Wahrheit“ gibt es nicht und alles ist rein subjektiv zu beurteilen. Dass es in dem Kontext dann so rüberkommt, als würde ich nur meine eigene Wahrheit akzeptieren, ist nicht verwunderlich.

  33. nili68 sagt:

    Nun ja, es ist klar, dass Bon Jovi kein Black Metal ist, aber ansonsten brauche ich, aufgrund mangelnder Relevanz, einfach keine „Gemeinsame Wahrheit“.
    Für mich muss es im Kern einfach.. nun ja.. halt Metal sein, Tremolo Picking und Blast Beats beinhalten (muss nicht durchgängig) und ein nicht gerade vor Fröhlichkeit strotzendes Grundfeeling haben. Ob Gekreische notwendig ist, darüber bin ich mit mir selbst noch uneins. (Das Lied „Metanoia“ von SCHAMMASCH ist für mich z.B. 100% Black Metal.) Das langt, um für mich erst mal Black Metal zu sein. Sound ist, obwohl ich natürlich Vorlieben habe, egal, solange es klar Metal ist.

  34. Watutinki sagt:

    Und ein anderer erzählt mir dann, dass DB heutzutage den krassesten BM ever spielen. Muss man dann wohl auch so hinnehmen, fällt mir aber irgendwie schwer, weil ich weiß, dass es Quatsch ist.
    Ob man jetzt eine gemeinsame Wahrheit braucht, ist aber irrelevant, denn eigentlich braucht hier niemand eine Wahrheit, um glücklich zu sein. Das ist hier einfach nicht mehr, als eine 1st-world-problems Diskussion. ;))

  35. nili68 sagt:

    Ich habe ehrlich gesagt noch NIRGENDWO gelesen oder gehört, dass jemand behauptet, Dimmu Borgir spielen den KRASSESTEN BLACK METAL EVER. Vielleicht den besten, weil Geschmäcker und so, aber..
    Was heißt 1. World? Ich schreibe aus Somalia, hehe. Die Zustände hier kann man nur mit Black Metal ertragen. Nee, schon klar. 😉

  36. Watutinki sagt:

    „Ich habe ehrlich gesagt noch NIRGENDWO gelesen oder gehört, dass jemand behauptet, Dimmu Borgir spielen den KRASSESTEN BLACK METAL EVER.“

    Was ist wenn es jemand tun würde? Wie würdest Du die Person überzeguen, dass es Unsinn ist?

  37. nili68 sagt:

    Ich würde dem ein paar Hörbeispiele geben und dann noch mal fragen, der Neugier halber, ob er immer noch der Meinung ist. Auf alles andere habe ich keinen Einfluss und würde mich damit emotional nicht belasten. Vielleicht würde ich dann mit demjenigen zukünftige Gespräche über Black Metal aber unterlassen.. 😀

  38. Watutinki sagt:

    Also den Sxxxxxx einziehen und Wegducken. ;))

  39. nili68 sagt:

    Es gibt ja nichts zu gewinnen.. €€€ 😀

  40. Nether sagt:

    Ist der „krasseste“ Black Metal nicht der, der die Gemüter am meisten erhitzt?
    Dann dürften Dimmu Borgir ziemlich weit vorne mitspielen.

  41. Watutinki sagt:

    Klar, gibt ja auch KRASS dämlichen BM! :-PP