Nocturnal Breed
melden sich gewalttätig zurück!

News

Die norwegischen Black Thrasher NOCTURNAL BREED haben Anfang dieser Woche Details zu ihrem neuen Album veröffentlicht. So wird die Platte „We Only Came For The Violence“ heißen, produziert wurde das Album von Sverre Dæhli (AUDIOPAIN), derzeit laufen die Arbeiten am Mix und am Mastering. Veröffentlicht werden soll „We Only Came For The Violence“ am 28. Juni 2019 auf dem Berliner Label Folter Records.

NOCTURNAL BREED wurden 1996 gegründet und veröffentlichten drei Demos, bevor im Jahr 1997 das erste Album „Aggressor“ erschien. „We Only Came For The Violence“ wird das insgesamt sechste Studioalbum der Band sein (neben diversen „kleineren“ Veröffentlichungen wie Demos, EPs, Splits und Singles). Es ist der Nachfolger zu „Napalm Nights“, das 2014 noch über Agonia Records erschien.

Wer NOCTURNAL BREED 2019 live erleben möchte, der hat auf den folgenden Festivals die Gelegenheit dazu:

  • Under The Black Sun (Deutschland)
  • Hellbotn Metalfest (Norwegen)
  • Eindhoven Metal Meeting (Niederlande)

Weitere Infos zu „We Only Came For The Violence“ sollen in Kürze folgen. metal.de wird euch auf dem Laufenden halten!

Quelle: Metal Promotions
20.03.2019

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31029 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Nocturnal Breed auf Tour

27.06. - 29.06.19Under The Black Sun 2019 (Festival)Albez Duz, Ars Veneficium, Azaghal, Caronte, Curse Upon A Prayer, Drudensang, Frantic Aggressor, Hellfire Deathkult, Krater, Kyy, Narbeleth, Nashmeh, Nekkrofukk, Nemesis Sopor, Nocturnal Breed, Panzerfaust, Pestkraft, Possession, Sabbathan, Sammath, Sisyphean, Taake, The Committee, TotalSelfHatred, Uada und UrnJC Friesack, Friesack

Kommentare