Abyssaria - All The Dying On Earth

Review

ABYSSARIA wurden im Jahre 1998 gegründet, um die musikalischen Vorlieben der einzelnen Musiker, die früher in gewisse Gothic Metal-, Black Metal,- und Pagan Black Metal-Combos involviert waren, in einem gemeinsamen Projekt zu verinnerlichen. Schon ein Jahr später brachten die Jungs ihr erstes (Mini-)Album heraus, welches mit äußert positiven Kritiken aufgenommen wurde. Nach diesem gelungenen Debüt widmete sich die Band der Arbeit an neuem Material, dessen Früchte ich Euch jetzt präsentieren möchte. „All The Dying On Earth“ wirkt gereift und auch soundtechnisch im Vergleich zum Erstlingswerk etwas aufgemotzt, so dass der Klang druckvoller und vor allem klarer geraten ist. Diese Veröffentlichung stellt eine Mischung aus Melodic Black Metal und Dark Metal dar. Von der düsteren Atmosphäre überzeugen uns sowohl der musikalische Hintergrund, der mal mit tiefen, cleanen Vocals, mal mit aggressivem, hasserfülltem Grunting angereichert wird, als auch die qualitativ nicht besonders hochwertigen Lyrics, die Werteverfall, Kriege, Trauer, Elend und Leid behandeln. Diese Thematik spiegelt vor allem der emotionsgeprägte Gesang wider. Die Stimme atmet viel Trauer aus, um an nächster Stelle die ganze Wut, aber auch die Verzweiflung über die besungene Situation auszulassen. Die spielerische Seite charakterisieren einfache Melodiebögen, die zwar über eine gewisse Ausstrahlung verfügen, die ich aber nicht als besonders stark bezeichnen kann, zumal bei schnelleren Parts, wie zum Beispiel in „Symbols Of My Universe“ sich der Drumcomputer unangenehm in den Gehörgang schraubt. Die durch die von durchweg guten Keyboardpassagen, die trotz ihrer Dominanz in die vielschichtigen Songs integriert sind, begleiteten Riffkonstrukte verleihen der Musik einen überzeugenden Melancholiegrad. Harmonisch eingespielte, atmosphärische Lieder machen einen positiven Eindruck und wissen zu gefallen. Besonders repräsentativ auf dieser Scheibe sind die klaren, sehr ausdruckskräftigen Gesangspassagen. Lobenswert ist auch die gelungene Stilsymbiose, die mit Feinheiten im Songwriting für Abwechslung sorgt. Auf diesem Album zeigen sich ABYSSARIA als eine sensible Band, die es schaffen, ihre Gefühle und Gedanken in ihrem eigenen Klangkosmos zu verbildlichen, was diese Veröffentlichung empfehlenswert macht.

19.08.2002

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'All The Dying On Earth' von Abyssaria mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "All The Dying On Earth" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34027 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Abyssaria - All The Dying On Earth

  1. erik sagt:

    zugegeben, ich kenne von der band nicht eine note. das ist aber gar nicht SO schlimm, denn review und stilbeschreibung reichen mir, um redlich verdiente 0 punkte zu vergeben.

  2. Anonymous sagt:

    Ich kenn‘ zumindest ein Lied, und das ist geil ! 10 Punkte als symbolischer Arschtritt für die Tunte über mir…

    10/10
  3. Myrkjartan sagt:

    8 Punkte… die Zahl, die der Band gebührt!

    8/10
  4. Hades sagt:

    von vorne bis hinten eine feine cd, hat die punktzahl verdient 🙂

    10/10
  5. Anonymous sagt:

    Ich kenne beide Alben und \"All The Dying On Earth\" kann sich an Klangqualität und Abwechslungsreichtum locker mit bekannten Bands messen. Deswegen satte 9Punkte von mir

    9/10
  6. Anonymous sagt:

    Klingt recht gut! Besonders gefällt mir "Symbols of my universe"! Klasse Musik auf der die Band aufbauen kann!

    8/10