Aesthetic Perfection - All Beauty Destroyed

Review

Galerie mit 26 Bildern: Aesthetic Perfection - Tour 2020 in Offenbach am Main

Der immer wieder propagierte „Wiedererkennungswert“ ist ja häufig so eine Sache in der Musikszene, natürlich auch in der Elektroszene. Manche Bands erkennt man aus der Masse an Veröffentlichungen sofort heraus, manche bleiben Klone. Im Fall von AESTHETIC PERFECTION muss man sagen, dass das Ein-Mann-Projekt von Daniel Graves die Jahre über einen durchaus eigenen Stil entwickelt hat, gerade im Harsh Elektro-Sektor nun wirkliche keine Selbstverständlichkeit.

Wie dieser Wiedererkennungswert zustande kommt, zeigt sich dann schon beim Opener des dritten Albums von Daniel Graves: „A Nice Place To Live“ startet mit den üblichen fetten Beats und verzerrten Vocals, um dann mit einem sehr eingängigen und unverzerrt präsentierten Refrain dieser Brachialität entgegenzusteuern. Diese ausgewogene Mischung aus Härte und Eingängigkeit – nicht nur im Bereich der Vocals – ist es auch, die beispielsweise „11th Hour“ oder auch die Vorab-Auskopplung „Inhuman“ kennzeichnet. Hinzu kommt eine ausgeprägte Clubtauglichkeit („Celebrity Sin“, „Motherfucker“) und auch etwas sperrig startetende Songs wie „One And Only“ oder „Filthy Design“ sorgen für Abwechslung, ebenso Songs fernab der Tanzfläche („Under Your Skin“, „All Beauty Destroyed“).

Nicht alle Songs halten dabei zwar qualitativ das gleiche Niveau und der Opener „A Nice Place To Visit“, „Inhuman“ sowie „The 11th Hour“ zählen mit Sicherheit zu den stärksten Songs des Albums, wirkliche Ausfälle gibt es in der Tracklist jedoch auch keine zu beklagen und dank der beschriebenen Variabilität im Sound von AESTHETIC PERFECTION dürfte somit auch für jeden Elektrofan etwas dabei sein. Der Erstauflage liegt zudem noch eine Bonus Disc bei, auf der sich drei Remixe von „A Nice Place To Visit“ sowie drei weitere Fremdinterpretationen von Albumstracks tummeln, unter anderem von HOCICO und XP8.

Mit „All Beauty Destroyed“ haben AESTHETIC PERFECTION ihren Wiedererkennungswert bestätigt, das intensive und energiegeladene Album lässt sich gut anhören und sorgt somit immer wieder für kurzweiligen Hörgenuss.

Shopping

Aesthetic Perfection - All Beauty Destroyedbei amazon21,93 €
11.04.2012

Shopping

Aesthetic Perfection - All Beauty Destroyedbei amazon21,93 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31897 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Aesthetic Perfection auf Tour

24.04. - 25.04.20PLAGE NOIRE Festival 2020 (Festival)Fields Of The Nephilim, Schandmaul, Diary of Dreams, Assemblage 23, Funker Vogt, Das Ich, Heldmaschine, Future Lied To Us, Adam Is A Girl, Any Second, Front 242, L'ame Immortelle, Joachim Witt, Deathstars, SITD, Spetsnaz, Stahlmann, Aesthetic Perfection, Melotron, Vogelfrey, Sono, Vanguard, Seelennacht, Steril und NightNightFerienpark Weissenhäuser Strand, Wangels
25.07. - 26.07.20Amphi Festival 2020 (Festival)VNV Nation, Eisbrecher, Oomph!, The Birthday Massacre, Diary of Dreams, Suicide Commando, Solar Fake, Mesh, Aesthetic Perfection, Zeromancer, She Past Away, Letzte Instanz, SITD, In strict confidence, Stahlmann, Nachtblut, Frozen Plasma, Rome, Heldmaschine, Empathy Test, Sono, Cat Rapes Dog, Dupont, Sturm Café, Scarlet Dorn, Chemical Sweet Kid, Jadu, V2A, Wisborg, The Foreign Resort, Joy Division Undercover, Der Fluch, Johnny Deathshadow, Schwarzschild, Bragolin Alienare, Perfection Doll, Minuit Machine und RroyceTanzbrunnen, Köln

Kommentare