Synth Or Die!
2018: Der Jahresrückblick

Special

2018 geht zu Ende, das Jahr, in dem die Rubrik „Synth Or Die!“ geboren wurde (Fanfaren! Synthesizer-Fanfaren!). Ein Synthwave-Album pro Monat zu besprechen ist das Konzept, zwölf Veröffentlichungen pro Jahr, mehr nicht – schließlich ist metal.de ja ein Metalmagazin. Dennoch: Viel Wunderbares gab es in diesem Genre im abgelaufenen Jahr zu entdecken. Da bietet sich ein Jahresrückblick als Format geradezu an, einen kurzen Blick auf all jene Alben zu werfen, die nicht besprochen werden konnten – 2018 aber trotzdem ein bisschen schöner gemacht haben und Stoff für weitere Entdeckungsreisen bieten. Dominik Rothe (DR) und Sven Lattemann (SL) blicken zurück: Auf zehn Veröffentlichungen 2018, die einen eigenen „Synth Or Die!“-Artikel verdient gehabt hätten.

Zur Einstimmung gibt es das vielleicht schönste Video des Jahres vorab: CARPENTER BRUT haben sich zu „Inferno Galore“ so einiges einfallen lassen. Gut so.

Aber jetzt ernsthaft. Los geht’s.

Galerie mit 12 Bildern: Hollywood Burns - Summer Breeze Open Air 2019Galerie mit 6 Bildern: Carpenter Brut - Summer Breeze Open Air 2018Galerie mit 18 Bildern: Perturbator - Full Force 2019

Seiten in diesem Artikel

1234567
29.12.2018

Iä! Iä! Cthulhu fhtagn!

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31667 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Synth Or Die! - 2018: Der Jahresrückblick

  1. oxygen sagt:

    Sven, vielen Dank für diese wundervolle Zusammenstellung der Alben.
    5 davon sind in meiner Dauerplaylist gelandet, auch als Metal-Fan 🙂
    Fantastisch, gerne nächstes Jahr wieder…synth or die!

  2. BlindeGardine sagt:

    Ich schließe mich an, habe ich dadurch doch einige Perlen entdeckt, auf die ich sonst wohl nie gestoßen wäre. Ich habe besonders in meiner Jugend neben Metal auch recht viel elektronisches Zeug gehört und stehe sowieso auf 80er-Sounds, daher waren hier auch für mich ein paar coole Empfehlungen dabei.