Alter Bridge - Fortress

Review

Galerie mit 12 Bildern: Alter Bridge - Rock Am Ring 2014

Viele werden überrascht sein vom neuen ALTER BRIDGE-Album „Fortress“. Und das aus gutem Grund: Irgendwo hat man im Hinterkopf schon mit der großen kommerziellen Ballade gerechnet, die den Alternative Rockern zu Airplay und Duchbruch verhilft. Aber weit gefehlt, denn „Fortress“ ist wohl das bisher härteste und energiegeladenste Werk des Florida-Vierers. Selbst die ruhigen Momente werden immer wieder von einer harschen Ruppigkeit unterbrochen, und ALTER BRIDGE geben sich nicht mit dem altgedienten Strophe-Refrain-Schema zufrieden, auch wenn solche Songs durchaus auch auf „Fortress“ vertreten sind. Eine ganze Reihe der Nummern wartet mit beinahe progressiver Breite auf, der epische Titelsong mit seinen Breaks und Tempowechseln ist nicht die einsame Ausnahme. Schon der Opener „Cry Of Achilles“ mit seinem ruhigen Akustik-Intro und den beiden Soloparts beweist die kreative Freiheit, die sich Mark Tremonti und seine Mitstreiter diesmal erlaubt haben. Auch diesmal glänzt Myles Kennedy wieder mit seinem typischen, charakterstarken Gesang und es ist nicht nur er sondern die gesamte Band, die bei den mit Breitwandmelodien ausgestatteten „Calm The Fire“ und dem erwähnten Titelsong kleine Geschichten erzählt. Die Eckpfeiler des Albums sind echte Highlights, aber nicht die einzigen auf dem Album.

Die Single „Addicted To Pain“, „Cry A River“, „Farther Than The Sun“ und „All Ends Well“ sind allesamt rifflastige Heavy-Rocker an der Grenze zum Metal, immer ausgestattet mit jener Art melodsichem Vertständnis, das man auf den ersten drei Alben der Band zu schätzen lernte. Der Gitarrist und Hauptsongwriter selbst übernimmt ebenfalls bei einem Song die Lead-Vocals („Waters Rising“), nachdem er sich schon bei seinem Soloausflug aus seiner Haut traute. Und das eher ruhig ausgerichtete „Lover“ ist, nicht zuletzt aufgrund der recht rauen Produktion, ebenso ein Stück mit Ecken und Kanten. „Fortress“ ist voll von herausragenden Momenten, davon viele, die vielleicht erst nach dem dritten oder vierten Hördurchgang wirklich auffallen. Die grandiosen Soloparts (der Mittelteil von „Bleed It Dry“ sei stellvertretend genannt), die zahlreichen überraschenden Tempo- und Intensitätswechsel und die bis zum Ende durchgehaltene kompositorische Klasse heben die Scheibe auf ein Niveau, das einen völlig berechtigterweise sogar über das bisher beste Album der Band sprechen lässt. Dort, wo auf den Vorgängern noch leichte qualitative Schwankungen auszumachen waren, ist „Fortress“ ein in sich geschlossenes Werk, das den albumorientierten Gesamteinsatz von “AB III“ mit den überzeugenden Einzelsongs der beiden Vorgänger verbindet und deshalb gleichzeitig Kunstwerk und Hitschmiede darstellt. ALTER BRIDGE sind die Band, der man dieses Spagat am ehesten zugetraut hat, den Beweis liefern sie mit „Fortress“.

Das anfangs erwähnte „Calm The Fire“; geschickterweise als nochmal herausragender Glanzpunkt in die Mitte platziert, ist eine der ambitioniertesten Kompositionen, die die beteiligten Musiker jemals zu Stande gebracht haben und sollte als Anspieltipp für all jene gelten, die ALTER BRIDGE immer noch als kommerzielle US-Radio-Band abstempeln. Nach dem ruhigen Intro steigert sich die Nummer zu einem hochemotionalen Epos mit Breitwandrefrain, dessen Melodien irgendwo von ganz weit her zu kommen scheinen. Und wer dann noch mehr von diesem Sound hören will, wird nicht umhin kommen, sich „Fortress“ ins Regal zu stellen. Denn ALTER BRIDGE sind längst nur noch sie selbst, haben einen Stil etabliert, der von keiner anderen Band der Welt so gespielt wird, und „Fortress“ ist das bisherige Highlight einer beeindruckenden musikalischen Karriere. Das Album ist nicht nur groß, es ist eine Messlatte für alles, was aus diesem Bereich in Zukunft noch kommen will.

 

17.09.2013

Shopping

Alter Bridge - Fortressbei amazon5,99 €bei EMP8,99 €
Alter Bridge - Fortress by Alter Bridge (2013-08-03)bei amazon13,08 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31619 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Alter Bridge auf Tour

19.11.19Alter Bridge - Walk The Sky Tour 2019Alter Bridge, Shinedown und The Raven AgeAlsterdorfer Sporthalle, Hamburg
20.11.19Alter Bridge - Walk The Sky Tour 2019Alter Bridge, Shinedown und The Raven AgeColumbiahalle, Berlin
22.11.19Alter Bridge - Walk The Sky Tour 2019Alter Bridge, Shinedown und The Raven AgeHaus Auensee, Leipzig
Alle Konzerte von Alter Bridge anzeigen »

5 Kommentare zu Alter Bridge - Fortress

  1. El Honk sagt:

    Ne, ganz sicher nicht…
    7/10

  2. Heiko Eschenbach sagt:

    *gähn*
    Manchmal fragt man sich, warum man überhaupt nen Reviewtext schreibt, wenns nur um die Statistik geht.

  3. Bastian sagt:

    Kann ich im Großen und Ganzen unterschreiben. Nahezu perfektes Zusammenspiel aus modernem Heavy Metal und Hard Rock, mit allen Ecken und Kanten die man sich wünschen kann.

    8/10
  4. Nadine Schmidt sagt:

    Alter Bridge waren ja schon immer gut, aber soooo ein geniales Album und eine deartige Entwicklung hätte ich dann doch nicht erwartet! Härter und besser in jeder Hinsicht.

    9/10
  5. TobiwanKentobi sagt:

    Ich bin auch total geflasht von diesem Album… ist auch meiner Meinung nach das beste AB Album bisher. Hier emanzipieren sie sich auch endgültig von Creed, auch wenn z.B. bei Waters Rising z.B. noch am ehesten Creed-Flair aufkommt. Trotzdem sind AB vom Sound und Songwriting her deutlich weiter vorn und eigenständiger, als bisher. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass das auch viel damit zu tun hat, das Mark Tremonti sich mit seiner Soloscheibe etwas mehr ausprobieren konnte (nach seinen eigenen Angaben musste er sich für Creed immer was Härte und Schnelligkeit und auch Verspieltheit angeht selbst einbremsen, weil man da mehr auf Eingängigkeit abgezielt hat). Aber eines darf man nicht vergessen: Wer Myles Kennedy bzw. AB schon live erlebt hat weiß auch, dass dieser Bursche ebenfalls ein großer Axt-Schwinger ist und AB mit Sicherheit auch viele Impulse gibt.

    Großes Album, von mir ganz subjektive 10/10