Amiensus - Ascension

Review

AMIENSUS bestätigen mit „Ascension“ folgende Vermutung: Der Teufel spielt Siebensaiter. Während er die Hölle auf Betriebstemperatur bringt, geht er raus in den Garten und gießt mal liebevoll und in aller Ruhe die Orchideen. So ungefähr klingt es, wenn die Amerikaner von AMIENSUS den Hammer kreisen lassen, dann unerwartet aus dem pechschwarzen Molloch des Black Metal auftauchen und im progressiven Irrgarten wandeln. Der Opener „On These Deserted Plains“ friert den Hörer beinahe ein, so gnadenlos knattern AMIENSUS uns die Blastbeats um die Ohren. Umso erlösender wirkt die Ruhe nach dem Sturm, die sich mithilfe eines warmen Schwalls aus harmonischen Tönen wärmend über dem Hörer ergießt. Ihr merkt schon, „Ascension“ lebt vom Wechselspiel.

Richtig durch die Falltür plumpst der Hörer dann mit „Towards Horizon“, ein fragiler, ruhiger Song mit siebeneinhalb Minuten Länge, der dem Hörer Schwerelosigkeit verleiht und erst zum Ende hin mit garstigem Gekeife den Deckel zumacht. Spätestens das folgende „What Words Create“ manifestiert, wer sich hier angesprochen fühlen wird, denn die offensichtlichen Parallelen zu BORKNAGAR und OPETH sind nicht mehr von der Hand zu weisen. Enorm komplexe Arrangements, hitzige Wechsel, die sich gegenseitig befruchten und ineinandergreifen, obwohl sie eigentlich nicht zusammengehören. Guttural ergreifendes Schreien geht einher mit melodiösem, schon fast folkigem Frauengesang und in jedem Ton schwingt Überlegenheit und eine gewisse Epik. Großartig, was AMIENSUS hier abliefern und, genau wie die optische Erscheinung der Bandmitglieder, findet auch die Musik jenseits des üblichen Standards statt. Die optimale Produktion gibt den passenden Rahmen für die klangliche Vielfalt und wird jedem Rädchen im Uhrwerk absolut gerecht.

AMIENSUS kommen über lange Strecken instrumental aus („Glass Dungeon“), lassen häufig Raum für schwebende Melancholie und in diesen Momenten ist „Ascension“ fast am stärksten („Time Is Growing Old“). Denn dann wird klar, dass hier ehrliche Musik präsentiert wird, dass jemand über Grundlagenwissen und Fähigkeiten verfügt und sich auch nicht scheut sondern trauen kann, Grenzen kreativ zu überschreiten. „What Evil Lay Dormant“ lässt alle Dämme brechen – AMIENSUS mischen moderne Elemente unter die schwarze Suppe und knallen dem Hörer ein erstklassiges Melodic-Death-Riff vor den Latz. Nebenbei glänzt der letzte Song auch noch mit einem weit ausladenden Keyboard-Outro und frisst sich dank Eingängigkeit nachhaltig ins Ohr. „Ascension“ von AMIENSUS gleicht einer unvorhersehbaren Reise, die von der arglosen Märchenwelt direkt ins Schattenreich und wieder zurück führt. Warum haben AMIENSUS keinen Plattenvertrag, während schlechte Imitationen von FILTH OF BORGIR ungeschoren trollen dürfen?

17.07.2015

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Ascension' von Amiensus mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Ascension" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32646 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Amiensus - Ascension

  1. Marco sagt:

    Ich höre hier eher noch Parallelen zu Katatonia oder Ghost Brigade, was aber kein minderes Lob ist, als Vergleiche mit Borknagar oder Opeth.
    Der Grund weshalb diese US Band keinen Plattenvertrag hat, dürfte eben selbiger sein. Sie klingen zu europäisch/skandinavisch und sollten ihr Glück deshalb auch eher bei ebensolchen Labels versuchen. Mit dieser Platte im Gepäck kann es dann nur noch eine Frage der Zeit sein.

    Eine kleine Kritik habe ich aber am Drumsound zu äußern, welcher mir zu plastisch klingt, stellenweise fast schon programmiert. Das ist aber in Anbetracht dessen, dass hier ohne Label im Rücken produziert wurde eine Kleinigkeit.

    8/10
  2. Dieter sagt:

    Bei dem Drumsound gebe ich meinem Vorredner recht. Ebenso bei dem eher europäischen Sound. Trotzdem ein Album auf ganz hohem Niveau. Habe es als Disc geordert und via bandcamp bereits genossen. An dieser Stelle auch noch ein kurzer Dank an die Redaktion welche einem solche Underground Perlen näher bringt

    9/10
  3. Master sagt:

    Absolut großartiges Album!
    Die mehrstimmigen Vocal-Harmonien erinnern mich sehr an Pure Reason Revolution, falls die hier noch jemand kennt.

    10/10