Bloodbound - Book Of The Dead

Review

Galerie mit 25 Bildern: Bloodbound - Tour of the Dragon Empire 2019 in Mannheim

Wenn es im Melodic Metal jemanden gibt, der bestimmt jedem Fan des Stils etwas sagt, dann wird es sich bestimmt um Michael Bormann handeln. Der Mann, der schon mit JADED HEART, BONFIRE und RAIN kleine Musikgeschichte schrieb.
Da der gute Michael nicht ausgelastet zu sein scheint, geht er mal eben mit BLOODBOUND und deren zweiten Album an den Start.

Und der Hörer bekommt mit „Book Of The Dead“ auch genau das, was er von einem Musiker wie Michael Bornmann erwartet. Nette Melodic-Metal-Songs, nichts weltbewegendes aber von Grund aus sehr solide, geprägt von Michaels markanter Stimme. Sprich die Vollbedienung für alle Fans des sympathischen Sängers.

Das fängt auch gleich mit „Sign Of The Evil“ an. Erinnert hier und da noch an Bands wie PINK CREAM 69, AXXIS oder eine x-beliebige Melodic-Metal-Kapelle. Denn leider ist das Stück weder besonders originell noch von der Struktur in irgendeiner Weise interessant. Der Track könnte auch morgens beim Brötchen schmieren laufen, würde mich nicht ablenken.

Dieser Zustand zieht sich eigentlich über das komplette Album. Songs wie z.B. „The Tempter“ (mit cooler Melodie), „Book Of The Dead“ (ist ein wenig peinlich wegen des Anfangs), „Lords Of Battle“ (hätte auch von STRATOVARIUS stammen können), das schnelle „Into Eternity“ oder „Seven Angels“ sind zwar allesamt nicht schlecht gemacht oder mies produziert, dennoch, sie bleiben einfach mittlerer Durchschnitt.

Da helfen auch solch begnadete Musiker wie Pelle Åkerlind (MORGANA LEFAY) oder der genannte Michael Bormann nichts. Sicher, vielen Fans des Musikstils wird es egal sein, wenn sie die Melodien schon hundert mal gehört haben, sollten die Songs denn wenigstens gut abgehen. Da kann ich euch beruhigen, mit Ausnahme von „Black Heart“ (unerträglich kitschig und vorhersehbar), bleibt man von aufdringlichen Balladen verschont. Besonderer Anspieltipp ist „Black Shadows“. Der Song ist eingängig, gut geschrieben und weiß sofort zu gefallen.

Die Instrumentalfraktion hat jedoch ganze Arbeit geleistet. Allen voran macht sich allerdings Gitarrist Tomas Olsson bemerkbar, der klasse Riffs aus der Hüfte schüttelt. Fetter Pluspunkt!

Fans von den eben genannten Bands können hier sicherlich mal ein Ohr riskieren, wem gutgelaunter, mittelklassiger Melodic Metal jedoch zu wenig ist, der sollte sich anderweitig umschauen.

25.05.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31365 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Bloodbound - Book Of The Dead

  1. sascha hübner sagt:

    book of the dead ist das erste melodic-album seit langem das endlich mal wieder nen wert hat. es hat vor allem mehr als ein gutes stück und der rest dreck. wie so viele andere……. ich weiß von was ich rede, nenne ich doch mittlerweile über 1000 metalalben mein eigen!!
    top musiker, wahnsinns sänger, gute produktion!!
    da ich selbst seit 24 jahren die metal-drums quäle und seit ca. 5 jahren auch noch gitarre und bass ziehe ich den hut vor diesen musikern!!! bitte noch mehr von dem stoff!!! ciao aus kaufbeuren!! sascha:-)

    9/10
  2. sascha hübner sagt:

    ach ja, ich vergaß… die kritik von ingo finde ich unangebracht und auch unfair. aber die geschmäcker sind ja zum glück verschieden…

    9/10