Carcass - Despicable

Review

Galerie mit 22 Bildern: Carcass - Tons Of Rock 2019

CARCASS melden sich ziemlich genau sechs Jahre nach ihrer EP “Surgical Remission / Surplus Steel” mit einer neuen EP zurück. Die enthält vier neue Tracks und trägt den Titel “Despicable”, zu Deutsch etwa “abscheulich”, “verachtenswert” oder “ekelhaft”. Wer sich jetzt Gedanken macht, ob damit die Musik an sich gemeint ist oder doch eher ein Hinweis auf die Texte erfolgt, sollte einen Blick auf die Songtitel werfen: Da rotieren die Skalpelle, da versammeln sich die lebenden Toten in Manchesters Leichenhalle, da wird gemetzgert. Also all das, was Hobbypathologen heute von CARCASS erwarten dürfen.

CARCASS lassen die Skalpelle rotieren

Auf die vier Tracks auf “Despicable” wiederum trifft eher das Attribut “umständlich” zu. Sie nehmen lange Anlauf, wirken anfangs etwas wirr, um sich nach ein paar Hördurchgängen doch noch alles zu recht passablen Songs zusammenzufügen. Der Opener “The Living Dead At The Manchester Morgue” ist so ein Fall: Das Stück beginnt mit einem zweistimmigen Gitarrenlead, um sich dann etwas behäbig durch die Strophe zu schleppen und schließlich Fahrt aufzunehmen. Das klingt zunächst reichlich beliebig und unstrukturiert, fängt dann aber irgendwann im Kopf des Hörers zu flirren. Und ja, das Stück hat was.

Wie eigentlich jedes der vier Stücke: Egal, ob es jetzt die bekannten zweistimmigen Gitarrenleads sind, die sich in den Ohren festsetzen, oder ob es die dumpf grollenden Riffs sind, die mit dem wie gewohnt Abscheu ausdrückenden, extrem tonlosen Gesang von Frontmann Jeff Walker eine unschöne Verbindung eingehen. Aber etwas ‘Schönes’ erwartet der CARCASS-Fan ja auch nicht. So gesehen klingt das abschließende “Slaughtered In Soho” sogar unpassend positiv.

„Despicable“ klingt zunächst umständlich

Unterm Strich findet sich auf “Despicable” sicherlich kein neuer Klassikersong, aber “The Living Dead At The Manchester Morgue” und “Under The Scalpel Blade” rollen nach einer Einhörungsphase ganz angemessen und bieten einige nette Hooks. Für Stücke, die CARCASS “offcuts” nennt, “Reststücke” aus den Aufnahmen zum neuen Album „Torn Arteries“, ist das gar nicht so verkehrt. Und da sich die Tracklists offensichtlich nicht überschneiden werden, sollte man als Fan in diese EP zumindest mal reinhören.

Shopping

Carcass - Despicable (Ep)bei amazon10,42 €
11.11.2020

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Despicable' von Carcass mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Despicable" gefällt.

Shopping

Carcass - Despicable (Ep)bei amazon10,42 €
Carcass - Despicable (Electric Blue 10) [Vinyl LP]bei amazon17,29 €
Carcass - Despicablebei amazon6,54 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32871 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Carcass auf Tour

12.08. - 14.08.21metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2021 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, 1914, Alcest, Anomalie, Asphyx, Benediction, Beyond Creation, Blockheads, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Impaled Nazarene, Kadaverficker, Katatonia, Lunar Shadow, Malevolent Creation, Månegarm, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Sacred Reich, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife und Wolves In The Throne RoomParty.San Open Air, Obermehler
15.10.21metal.de präsentiertArch Enemy + Behemoth - The European Siege 2021Arch Enemy, Behemoth, Carcass und Unto OthersColumbiahalle, Berlin
20.10.21metal.de präsentiertArch Enemy + Behemoth - The European Siege 2021Arch Enemy, Behemoth, Carcass und Unto OthersGasometer, Wien
Alle Konzerte von Carcass anzeigen »

4 Kommentare zu Carcass - Despicable

  1. azl sagt:

    Ich kann mit Carcass nichts anfangen. Die werden immer als Ikonen des Grindcore, Death und Melodeath beschrieben, aber wenn ich ehrlich bin, find ich die einfach nur langweilig, träge, belanglos. Mag sein, dass das daran liegt, dass ich die in der entscheidenden Zeit nicht wirklich verfolgt habe, als sie die Szene geprägt haben, aber für mich klingt das einfach nur müde. Da gibt es zig Bands, die das in dem Genre mit mehr Druck und Aggression rüberbringen. Größter Witz war ein YouTube-Kommentar unter der letzten Single „Absolutely refreshing to hear some new grindcore“. Für mich ist das Dadrock.

  2. royale sagt:

    Ich finde Carcass schon richtig geil. Als ich damals das erste Album in den Pfoten hatte, war das schon echt krass, ebenso das Zweite Album! Ebenso fand ich nächsten beiden Alben wirklich gut, obwohl Carcass eine ganz andere Richtung eingeschlagen haben. Danach war für mich schluss. Hab zwar alles was danach kam, aber so richtig Spass machen die Alben nicht:(

  3. doktor von pain sagt:

    Ist bei mir eher anders herum: Mit den ganz frühen Sachen von Carcass kann ich wenig anfangen, aber „Heartwork“ (1993) und „Surgical Steel“ (2013) finde ich hervorragend. Die EP hier ist ist aus meiner Sicht lediglich ganz gut.

  4. Watutinki sagt:

    Finde es eigentlich ganz ok. Die scheinen eher dem Rock’n’Roll Vibe zu folgen, als hier eine beinharte Death Metal Scheibe auf die Beine stellen zu wollen. Daher finde ich die Produktion eingermaßen passend. So ganz mein Ding ist es aber selbstredend nicht.