Convictive - Blutnacht (Demo)

Review

Galerie mit 11 Bildern: Convictive - Dark Easter Metal Meeting 2019

Ist es nicht immer interessant, wenn man den Werdegang einer Band verfolgen kann? Im Falle der Jungs und dem Mädel von CONVICTIVE, einer Post-Black-Metal-Band aus dem Rhein-Ruhr-Raum, bietet sich mit dem vor Kurzem erschienenen Demo „Blutnacht“ die Möglichkeit, die Band in ihren Anfangstagen kennenzulernen – und meines Erachtens haben CONVICTIVE das Potential, um viel zu erreichen. Für ein erstes Lebenszeichen ist „Blutnacht“ jedenfalls richtig fett geworden!

Lyrisch behandeln CONVICTIVE eine breite Auswahl an Themen. Von der Antike über das Spätmittelalter bis zur Rolle des Individuums in der modernen Gesellschaft ist alles dabei. Das spiegelt sich auch in der Musik der Band wider, denn CONVICTIVE klingen düster, melancholisch und modern, ohne dabei mit zu vielen Genretraditionen zu brechen.

Bereits der Opener „Das Rote Feuer“ schafft mit dem Einsatz von Cleangitarren eine unheilvolle Atmosphäre. Kurz darauf feuert die Saitenfraktion ein stampfendes Midtempo-Riff ab und Sängerin Jalina setzt mit ihrem Kreischgesang ein. An dieser Stelle zieht der Hörer vor Achtung die Augenbrauen hoch, denn Jalina erweist sich als außerordentlich gute Sängerin – einer der großen Pluspunkte von CONVICTIVE. Aber auch instrumental ist die Band nicht zu verachten: Drei Gitarristen kann die Formation vorweisen, welche ihr Handwerk wahrlich verstehen. Besonders die bedrohlich klingenden Melodien, wie sie CONVICTIVE beispielsweise in „Das Rote Feuer“ nach etwas mehr als einer Minute auffahren, begeistern.

Der zweite Titel „Rad Der Zeit“ startet anfangs mit langsamem, atmosphärischem Riffing, welches in puncto Sound an alte LORD BELIAL erinnert. „Rad Der Zeit“ kann allerdings besonders durch seine durchdachte Songstruktur überzeugen. Dem Titel liegt eine bedrückende, melancholische Atmosphäre zugrunde, welche CONVICTIVE im Laufe des Songs immer weiter ausbauen, bis diese im Mittelpart in ein tolles Solo mündet, welches folgend von einem technisch ausgefallenen Gitarrenriff abgelöst wird.

Der Rausschmeißer und namensgebende Schlusstrack „Blutnacht“ beginnt wieder mit Cleangitarren und einer gesprochenen Passage Jalinas, bis die Band anschließend mit einem fetten, düsteren Part daherkommt, in dem die Fronterin alles aus ihrer Stimme herausholt und ihren Hass voller Inbrunst gen Orbit brüllt. Ist diese Frau ein Biest! Tempo- und Rhythmuswechsel gestalten den Titel zudem abwechslungsreich und ein hasserfüllter, gebrüllter Endpart rundet „Blutnacht“ passend ab. Als Bonushäppchen haben CONVICTIVE außerdem noch einen Livemitschnitt aus der Zeche Bochum am Start.

Als Fazit bleibt zu sagen, dass CONVICTIVE mit „Blutnacht“ alles richtig gemacht haben. Ihre Songs stecken voller Abwechslung, tollen Melodien und kommen mit einem für eine Eigenproduktion fantastischen Sound daher. CONVICTIVE haben zweifelsfrei das Potential, eines der nächsten großen Dinger zu werden. Vor allem Post-Black-Metal-Fans sollten das Teil unbedingt antesten!

Ihr könnt euch das Demo auf der Bandcamp-Seite der Band anhören.

13.07.2015

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Blutnacht (Demo)' von Convictive mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Blutnacht (Demo)" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32611 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Convictive - Blutnacht (Demo)

  1. Jens H. sagt:

    Ein sehr gutes Review. Gerade läuft die Demo CD bei mir und ich kann dem oben Geschriebenen voll und ganz zustimmen. Ich fühlte mich zurückversetzt in die gute alte Holy Moses Zeit und mein erstes Konzert in der alten Mensa in Aachen. Jalina erinnert stark an Sabina und das im positiven Sinne. Haut rein, macht weiter so. Ihr seid auf einem sehr guten Weg. Keep hard, keep heavy.