Crazy Lixx - Street Lethal

Review

CRAZY LIXX gehören zweifellos zu den qualitativ beständigsten Vertretern des Sleaze-Rock- und Glam-Metal-Revivals seit Beginn der 2000er. Im beständigen Zwei-Jahres-Rhythmus liefert das Quintett mit Hymnen gespickte Platten. „Street Lethal“ setzt diesen Siegeszug nahtlos fort.

CRAZY LIXX bleiben sich treu

An ihrem Erfolgsrezept ändert die Band dafür nichts. Ihr siebtes Album klingt wieder wie eine verlorene Platte aus den 80ern, die ein Label erst jetzt entdeckt hat. Das Intro „Enter The Dojo“ klingt mit seinen Synthesizern wie ein Ausschnitt aus dem Soundtrack eines Kampfsportfilms wie „Bloodsport“. Anschließend folgt eine dicke Ladung Riffrocker.

Dabei zeigen sich CRAZY LIXX mal von ihrer härteren Seite („Street Lethal“) und lassen an anderer Stelle ihre Inneren BON JOVI durch („Reach Out“). Allen Songs gemein ist der unbändige Drang, jeden Refrain sofort mitsingen zu wollen. Die Schweden fahren durchweg verdammt eingängige Melodien auf, die sich schnell in die Gehörgänge fräsen.

Sänger Danny Rexon intoniert diese mit seiner gewohnt charismatischen Stimme. Dabei bedient er sich manch hoher Schreie, die Vince Neil heutzutage im Traum nicht mehr gelingen würden. Seine makellose Performance ist der Dreh- und Angelpunkte der Songs auf „Street Lethal“. Bei einer Hymne wie „Caught Between The Rock N‘ Roll“ entstehen vor dem geistigen Auge Bilder von einem prall gefüllten Stadion, das Rexon ganz in seiner Hand hält.

„Street Lethal“ hat kaum Schwächen

Zwischen all diesen Hits schleicht sich nur ein schwächerer Track ein. Kitsch gehört im Glam bis zu einem gewissen Maß bekanntlich dazu. Der Refrain von „In The Middle Of Nothing“ überschreitet das tolerable Maß allerdings um einiges. Mit seinem Schunkelrhythmus driftet der Song zudem in leichte Schlager-Gefilde ab. Aber sei es drum. Angesichts des ansonsten bärenstarken Materials auf „Street Lethal“ sei CRAZY LIXX ein kleiner Ausrutscher verziehen.

Wer sich angesichts beständig schlechter Nachrichten oder wegen des zunehmend beschissener werdenden Wetters nach guter Laune sehnt, kommt um „Street Lethal“ nicht herum. CRAZY LIXX verzichten auf jegliche Innovationen – und das ist verdammt gut so. Die Schweden machen das, was sie am besten können: Hemmungslos nach vorne gehenden Sleaze Rock, der sich hinter den Klassikern nicht verstecken braucht.

Shopping

Crazy Lixx - Street Lethalbei amazon16,98 €
15.11.2021

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Street Lethal' von Crazy Lixx mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Street Lethal" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Crazy Lixx - Street Lethalbei amazon16,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34156 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare